18.04.10 13:56 Uhr
 704
 

Flugverbote: Reiseveranstalter TUI hilft gestrandeten Urlaubern

Viele Reisende sitzen an ihren Urlaubsorten fest. Der Eyjafjöll-Vulkan spuckt immer wieder Asche in die Luft und Flugverbote behindern den Verkehr.

Nun beginnt der Veranstalter TUI eine Rückholaktion der Urlauber. Mit Buskonvois werden Betroffene aus den Gebieten gebracht. Der Reiseveranstalter zahlt außerdem zusätzliche Übernachtungen und Zugtickets, die anfallen. Vorerst werden Reisende in Spanien abgeholt.

Derzeit bemüht sich TUI um zusätzliche Alternativen, um den restlichen Reisenden schnellstmöglich zu helfen.


WebReporter: Edge_1985
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Vulkan, Urlauber, Flugverbot, Reiseveranstalter, TUI
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2010 14:12 Uhr von Hartz4User
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Es wird Zeit um sich eine andere Nutzung für die Flughäfen zu überlegen. Die großen Hallen könnten als Discothek oder Messehalle genutzt werden um wenigstens die Betriebskosten wieder reinzubekommen. Die Flugzeuge könnten in die USA oder Asien verschifft werden, damit diese ebenfalls wieder in Betrieb gehen können.
Was wäre wenn in den nächsten Tagen an einer anderen Stelle ein weiterer Vulkan ausbricht ? Dann ist es mit dem fliegen erstmal endgültig vorbei.
Kommentar ansehen
18.04.2010 14:16 Uhr von dr.b
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Hartz4User: Für den "Die Flugzeuge zu verschiffen " bekommst du ein Plus, you made my day....allein die bildliche Vorstellung. :-)
Kommentar ansehen
18.04.2010 14:56 Uhr von cyp
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
erst wenn sie die Touris aus Australien mit Bussen zurückholen bin ich beeindruckt!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?