18.04.10 11:39 Uhr
 1.185
 

Goldman Sachs: Bundesregierung erwägt rechtliche Schritte

Nach der Betrugsklage der US-Börsenaufsicht SEC gegen Goldman Sachs erwägt nun auch die Bundesregierung rechtliche Schritte gegen die US-Investmentbank.

Die US-Börsenaufsicht wirft Goldman Sachs vor, verbriefte Hypothekenkredite vertrieben zu haben, obwohl von Anfang an klar gewesen sei, dass die Papiere an Wert verlieren werden. Die Investmentbank habe dabei "wesentliche Informationen" unterschlagen.

Der Fall ist auch für Deutschland heikel, da die Mittelstandsbank IKB im April 2007 einer der Großabnehmer der Papiere war. Die IKB ist eine Tochter der staatlichen Förderbank KfW und soll rund 150 Millionen Dollar investiert haben. Die IKB konnte im Sommer des Jahres 2007 nur mit milliardenhoher staatlicher Hilfe gerettet werden.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Betrug, Bundesregierung, Goldman Sachs, Investmentbank
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Wirtschaftsberater bekommt von Goldman Sachs 100 Millionen Boni
Prozess Goldman Sachs: Prostituierte wurden bezahlt, um Auftrag zu erhalten
"Süddeutsche Zeitung": Wladimir Putin entschuldigt sich für Goldman-Sachs-Vorwurf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2010 12:30 Uhr von leerpe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Mosus: Ich habe die Befürchtung, dass die Evolution da keine Chance haben wird.
Kommentar ansehen
18.04.2010 12:50 Uhr von think_twice
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
tja das wird lustig: da war doch schonmal was im Februar,

siehe hier: http://www.shortnews.de/...

da mus die regierung handeln.

meine meinung: keine hilfen aus unserem steuersäckel für verbrecher!
Kommentar ansehen
18.04.2010 13:08 Uhr von no_trespassing
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was da an der Börse passiert ist nur Casino: Pure Zockerei, nichts anderes - so wie man im Casino Baden-Baden oder Bad Homburg sich an den Roulette Tisch oder Black Jack stellt.

Die Börse ist ja auch nur deshalb so begehrt, weil es hier kein Tischlimit gibt. Im Casino kann man "nur" 10.000 pro Runde verlieren. Hier kann man Milliarden verzocken, die einem im Zweifel nicht mal gehören.
Man frage mal im Casino, ob irgendwer bereit ist, seine Jetons zu "verleihen", um sie später wieder auf Spekulation zurückzukaufen. Bin mal gespannt, wie lang der Lachkrampf anhält.

Wenn man Zertifikate verkauft, wo Leute darauf wetten können, dass eine bestimmte Aktie nicht 75% unter Kaufpreis fällt, weil sonst das ganze Portfolio im Arsch ist, egal wie gut die anderen Papiere performten, dann hat das nichts mehr mit Geldanlage oder Investition zu tun, sondern hier geht es darum, den Leuten schlicht und ergreifend nur das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Vor allem darf man nicht vergessen, dass man die Zertifikate von denjenigen erwirbt, die die Macht haben, den Verlauf einer Aktie zu bestimmen.
Man spielt ein Spiel mit, bei dem die anderen die Regeln zu ihren Gunsten auslegen können.

Leider ist nicht der geringste Ansatz zu sehen, dass diesem Treiben Einhalt geboten wird. Im Gegenteil - seit März sind ja auch wieder Leerverkäufe erlaubt.
Kommentar ansehen
18.04.2010 15:44 Uhr von HansiHansenHans
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollen zahlen!!!! Noch was ich würde Goldman-Sachs noch wegen Beihilfe zur Bilanzfälschung verklagen. Hintergrund...

Die haben jahrelang Griechenland geholfen ihren Staatshaushalt zu schönigen!!! Wäre ohne deren Hilfe ein EU-Beitritt möglich gewesen? Naja nun dürfen wir alle zahlen.
Kommentar ansehen
18.04.2010 16:31 Uhr von gehirntumor001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch Aufjedenfall müssen rechtliche schritte gegen goldman.sachs folgen und die werden in amerika noch hart rangenommen werden...

ABER...

Wie kann es sein das eine bank wie die IKB sich über den tisch ziehen lässt??? Ich zweifel doch sehr stark an der kompetenz der IKB! Banken wie die IKB sollten in der lage sein, solche papiere unter die lupe zu nehmen und selbst nochmal einzuschätzen wie das risiko ist...
Es ist eine sache wenn man den unwissenden kunden reinlegt (was schon schlimm ist), aber wenn eine bank wie die IKB auf sowas reinfällt, muss man sich auch ernsthaft fragen, was für clowns da bei der IKB arbeiten!
Kommentar ansehen
18.04.2010 17:26 Uhr von arne55
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bundesregierung erwägt rechtliche Schritte das heißt noch lange nicht, daß auch tatsächlich etwas passieren wird.
Kommentar ansehen
18.04.2010 18:24 Uhr von Philippba
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie der Name schon heißt: Alles eine Sache der interpretation (Auf die Aussprache achten). So wie man es ausspricht sind dei meiner Meinung nach auch.
Kommentar ansehen
18.04.2010 20:14 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
man: sollte keinem dieser verbrecher helfen (gs, gm, griechenland, alles eine liga an begrügern)
Kommentar ansehen
19.04.2010 13:19 Uhr von opheltes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mhm: hach ja..

wenn ich sachsman schon lese wird mir auch schon vorher alles klar^^

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Wirtschaftsberater bekommt von Goldman Sachs 100 Millionen Boni
Prozess Goldman Sachs: Prostituierte wurden bezahlt, um Auftrag zu erhalten
"Süddeutsche Zeitung": Wladimir Putin entschuldigt sich für Goldman-Sachs-Vorwurf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?