18.04.10 11:22 Uhr
 583
 

Brand bei zwei Fahrzeugen des indischen Herstellers Tata

Die Gründe für den Brand mehrerer Billigautos vom Typ Tata Nano in Indien ist weiterhin unklar. Tata-Manager Prakesh Telang: "Wir suchen noch nach dem Grund für das Problem."

Mindestens zwei Exemplare des Kleinwagens sind unter ungeklärten Umständen in Flammen aufgegangen. Der Nano ist das billigste Auto der Welt.

Laut einem Bericht der indischen Zeitung "Mid Day" könnten Kurzschlüsse für die Vorfälle verantwortlich gemacht werden. Ein Brand im Motorraum lässt sich beim Nano nur schwer löschen, da das Triebwerk im Heck eingebaut und nur hinter der Rücksitzbank zu erreichen ist.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Brand, Indien, Autohersteller, Tata Nano
Quelle: www.dasautoblog.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2010 11:37 Uhr von weg_isser
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Der Grund für den Brand ist miserable Qualität!
Kommentar ansehen
18.04.2010 12:15 Uhr von Anubis2000
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Aha und wie kommt er darauf ?
Wenn ich nur sehe, wie viele Defekte an hochpreisigen
Karossen entstehen, die ja doch so viel hochwertiger
sein sollten... Ich sag nur Elchtest, Pedalklemmer usw...
Da fragt man sich, wieso der Tata noch nicht bei uns verkauft
wird !?
Schützt da etwa eine Lobby sein Revier ?
Autofahrer sind ja eh die Melkkühe der Nation.
Nur weiter so !
Kommentar ansehen
18.04.2010 12:46 Uhr von ROBKAYE
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Was kann man bei so einem Fahrzeug denn überhaupt noch falsch machen?

4 Reifen, einen Motor, ein Lenkrad und Scheinwerfer und Blinker... sonst steckt da doch nichts drin!?

Die sollten das Autobauen den Deutschen und Japanern überlassen ;-)
Kommentar ansehen
18.04.2010 12:59 Uhr von Anubis2000
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
China: Wer weiss, was in den deutschen und japanischen Autos wirklich noch deutsch und japanisch ist...
Kommentar ansehen
18.04.2010 13:15 Uhr von datenfehler
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@weg_isser: "Der Grund für den Brand ist miserable Qualität! "
Ja, deßhalb hatte ein namhafter, großer deutscher Hersteller auchmal solcherlei Probleme. :) Aber für so einen Schrotthaufen musste man ein vielfaches an Geld hinblättern.
Welche Käuferschaft ist nun dümmer? Die, die wenig Geld zahlen und wenig bekommen oder die viel Geld zahlen und kaum mehr bekommen???
Kommentar ansehen
18.04.2010 13:17 Uhr von ROBKAYE
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
...aber wenn ich es mir recht überlege... Pappe brennt ja wie bescheuert... *ggg*
Kommentar ansehen
18.04.2010 13:48 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Anubis2000 @datenfehler: Die A Klasse wurde für Wasserstoffantrieb etc. entwickelt. Dann wurde auf Benzin umgemünzt, daraus resultiert ein höherer Schwerpunkt und das aufschaukeln beim Elchtest. Das ESP verhindert dieses, war in normalen Verkehr eh nict vorkommt. Aber hauptsache man hat was zu meckern.

Das bei solchen billigklatschen vieles fehlt, wie z.b. das oben angesprochene ESP vergisst du wahrscheinlich. Du und alle anderen die sich solche billigklatschen kaufen sind aber bestimmt Pro fahrer die sowas nicht brauchen. Und die anderen im Straßenverkehr sind noch mit gefährdet.

Aber hauptsache erstmal keifen. Und witzig das man dem Nano das bescheinigt was bei der A Klasse durch ESP verhindert wird, das Wanken. Und scheissdrauf wozu braucht man Airbags, so selten wie man einen Unfall hat.

Ich freu mich schon richtig drauf wenn solche Verkehrshindernisse auf den Straßen unterwegs sind und die Personen drin sich auchnoch fragen warum sie jeder anhupt.

@datenfehler
Schonmal in nem Logal gesessen? Da fühlt sich alles Billiger an als in meinem Auto nach 11 Jahren und das ist schon hart. Aber ja man kann es durchaus als Dummheit betrachten das ich mehr Geld für mehr Qualität ausgebe. Aber das ist es mir wert.
Kommentar ansehen
19.04.2010 07:12 Uhr von StYxXx
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Tata: Liebe "Indienscheiß"-Schreier, macht euch mal die Mühe und schaut, was in dem Fahrzeug verbaut ist, bzw. woher die Teile stammen. Ihr werdet staunen:

Bosch liefert die Einspritztechnik, Bremssysteme und Teile der Autoelektrik, [16]
Freudenberg die Motoraufhängung,[17]
Mahle liefert die Nockenwelle,[18]
Sekurit sämtliche Scheiben, [19]
ZF Friedrichshafen die Spurstangen.
Kinetic Getriebe
BASF Kat, synthetische Motorkomponenten, Lack[20].
Dürr AG, Lackieranlage [21]
Intedis elektrische Steuerung [22]
(Quelle: Wikipedia)

Zudem:
Am 26. März 2008 gab Ford den Verkauf der Automobilmarken Jaguar und Land Rover an Tata Motors für 2,3 Milliarden Dollar bekannt [6]. Tata galt schon seit Monaten als aussichtsreichster Bewerber um die Tochtergesellschaften von Ford [7]. Zusammen mit diesen beiden Marken erwarb Tata auch die Markenrechte an den Marken Rover, Daimler und Lanchester [8].

Heißt: Was in Flammen aufgegangen ist, könnte mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit von einem deutschen Markenhersteller stammen. Und fahrt ihr einen teuren Jaguar, sind da künftig vielleicht die gleichen Inder beteiligt. Im übrigen: Schaut gleich mal nach, woher die Teile in den teuren europäischen Fahrzeugen stammen, also in welchem Land die gefertigt wurden.
Kommentar ansehen
28.04.2010 20:28 Uhr von michael.ist.schwul
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Styxxx: ganz toll, trotzdem kostete alleine mein Multimedia-Autoradio schon mehr als der Tata.

Ich halte aber dennoch niemanden davon ab, sich eine solche BILLIG Karre zu kaufen. Statt meinem deutschen 4 Jahre altem Auto für 10.000 Euro hätte ich auch für 7500,- Euro ein nagelneues Auto aus gleichem Hause kaufen können. Habe ich aber nicht gemacht, da ich einen gewissen Luxus und Platz beim Fahren brauche. In solchen Kleinwagen kriege ich nunmal Platzangst und kommen daher für mich absolut nicht in Frage

[ nachträglich editiert von michael.ist.schwul ]
Kommentar ansehen
28.04.2010 20:58 Uhr von michael.ist.schwul
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nochmal @ Styxxx: kann schon sein, dass einige Teile aus Deutschland kommen, aber das heißt noch lange nicht, das diese Teile der Zulieferer den gleichen hohen Qualitätsstandard haben müssen, wie bei Teilen die speziell für Audi, BMW, Ford, Mercedes, Opel und Volkswagen gefertigt werden.

Bei der ABF hatte ein Aussteller ein Funbike aus China für 499,- Euro da stehen. Er sagte, er könnte ein ähnliches - rein optisch oberflächlich betrachtet - auch fast das gleiche Funbike für 99,- Euro anbieten, dann allerdings nur mit minderwertigen Materialen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?