18.04.10 09:17 Uhr
 510
 

Weitere Rückrufe bei Toyota

Nur einen Tag nach dem weltweiten Verkaufsstopp der Geländewagen GX 460 aus der Lexus-Reihe, musste Toyota weitere 900.000 Fahrzeuge zurückrufen.

Es handelt sich dabei um Sienna-Minivans aus den Baujahren 1998 bis 2010. Dort soll sich an der Ersatzradbefestigung Korrosion bilden, was im schlimmsten Fall dazu führen kann, dass sich das Ersatzrad löst. Dieses könnte dann auf die Fahrbahn fallen und auch für den nachfolgenden Verkehr gefährlich werden.

Toyota droht zur Zeit aufgrund der schleppenden Informationspolitik ein ein Bußgeld von 16,4 Millionen Euro.


WebReporter: Thommyfreak
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Rückruf, Rad, Korrosion, Toyota Sienna
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2010 09:17 Uhr von Thommyfreak
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaub, da verglüht grade ein Stern am Autohimmel. Früher innovativ und führend in der Sicherheit und heute das krasse Gegenteil. Schade....
Kommentar ansehen
18.04.2010 10:01 Uhr von dr.b
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
jetzt wirds aber lächerlich Ist ja auch extrem ungewöhnlich, daß Autos rosten. Es obliegt dem Fahrzeughalter zumindest mal jährlich zu überprüfen ob ihm seine Karre nicht grad vollends auseinander rostet.
Kommentar ansehen
18.04.2010 10:19 Uhr von sevenOaks
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dr.b: schon, aber eig. gibts dafür die jährl. inspektion, bzw. selbst wenn man selbst anchschaut kann man ja nicht überall alles prüfen...
und außerdem solch ein sensibles teil (außen am fzg. > gefahr für andere in dem fall) sollte nicht aus billigem metall bestehen, was wegfault - das sollte schon aus entsprechendem material sein ;)
Kommentar ansehen
18.04.2010 10:33 Uhr von dr.b
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@sevenoaks: Stahl ist ja kein billiges Metall, aber wenn der Korrosionsschutz mangelt oder aus welchen Gründen auch immer ab ist, rostet der irgendwann.... und wie du geschrieben hast -> jährliche Inspektion, da wird grundsätzlich die Karosserie überprüft. Wer jetzt seine Karre kauft und nie zur Inspektion bringt ist meiner Meinung nach in diesem Fall auch dafür verantwortlich und nicht mehr der Hersteller.
Kommentar ansehen
18.04.2010 10:34 Uhr von bangemann
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
tja: zu schnell expandiert,
zu viele Billig-Teile aus China etc eingebaut.
Kommentar ansehen
18.04.2010 11:09 Uhr von saber_
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
langsam wirds extrem laecherlich... hauptsache rumhacken auf toyota!

es ist einfach hart wie die presse mithilft toyota zu zerstoeren...

man sollte sich auch vor augen halten worum es hier ging... um ein gas/bremspedal problem und nun um eine halterung fuer einen reifen... das sind einfach laecherliche sachen.... bei normalen leuten faellt das garnicht als irgend ein fehler auf....

von wegen gaspedal klemmt.... das ist die laecherlichste aussage der welt...und auch wenns klemmt kann man das auto zum stillstand bringen - es sei denn man wills nicht und meint man koenne bissl geld durch eine klage gewinnen...
und rost am auto sollte auch jeder mitkriegen...

ich schau mindestens 2 mal jaehrlich meinen unterboden an und check ob alles in ordnung ist...

wer sein fahrzeug nicht pflegt sollte sich auch nicht wundern wenns irgendwann kaputtgeht...


und mal sollte einfach auch mal checken was die anderen hersteller fuer "rueckrufe" haben... bei vw rosten reihenweise heckklappen beim golf 6 weg... da werden komplette heckklappen beim service gewechselt.... gibt allgemein relativ viel rostprobleme bei vw und audi...
bmw mit ihren hinterradaufbauten...dort gibts immernoch probleme mit der aufhaengung und dem getriebe.... mercedes hat auch relativ grosse probleme mit der kupplung die nicht richtig trennen soll und somit manchmal schaltvorgaenge blockiert....

etc etc etc.... davon weiss keine sau was... nichtmal in den werkstaetten wird laut drueber gesprochen... aber die hersteller arbeiten mit hochdruck dran diese probleme zu bereinigen weil sie einfach viel kosten...
Kommentar ansehen
18.04.2010 11:16 Uhr von Pummelluff3
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Ich weiß jetzt in jedem Fall, welche Automarke ich mir nie anschaffen werden!


@Saber_
Dir ist aber schon klar, das 90 Menschen aufrund dieses "kleinen" Fehlers gestorben sind?

[ nachträglich editiert von Pummelluff3 ]
Kommentar ansehen
18.04.2010 12:02 Uhr von expert77
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Pummelluff3: Ja aber nur Amerikaner, die sterben auch zuhauf, weil sie mit nem Streichholz den Tankstand prüfen :)
Kommentar ansehen
18.04.2010 12:30 Uhr von joes-little-games
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Rost am Auto ist ja mal etwas ganz neues.

Eigentlich sollte man Toyota dafür loben, dass sie eine Rückrufaktion machen. Andere Hersteller würden das nämlich nicht tun.
Wäre beispielsweise der Konstruktionsfehler in den älteren VW-Motoren (das mit kurzen Strecken Fahren bei Kälte) nicht bei VW, sondern bei Toyota gewesen, hätte man sicher eine Rückrufaktion gestartet und das schon längst bekannte Problem nicht totgeschwiegen und gewartet, bis die Garantie verjährt.
Von deutschen Autos habe ich sowieso die Nase gestrichen voll. Dann doch lieber Toyota...

[ nachträglich editiert von joes-little-games ]
Kommentar ansehen
18.04.2010 13:02 Uhr von datenfehler
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hexenjagt... :): Die US-Autoindustrie ist am Ende. Toyota hat im letzten Jahrzehnt auf dem amerikanischen Markt vorgelegt, dass die Amis nur noch heulen können.
Natürlich gibt es dafür Payback. Nicht in Form von noch innovativeren oder besseren Autos. Nein. Aus jeder Rückrufaktion wird ein Medienspektakel gemacht und die Obama-Regierung hilft fleißig mit, indem Bußgelder und Klagen durchgehen.

Derlei Rückrufaktionen sind bei jeder Autofirma normal und keine große Sache. Die Firmen halten den Rummel so klein sie können, oder erinnert sich noch jemand an die Sitzheizung eines deutschen Herstellers, die evtl. einen Brand bzw. Verbrennungen hätte verursachen können? *g* Von den Mängeln in amerikanischen Fahrzeugen fange ich jetzt gar nicht erst an.
Kommentar ansehen
18.04.2010 14:18 Uhr von saber_
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Pummelluff3: diese 90 menschen konnten also nicht autofahren... da ist toyota nicht schuld dran!

schaumal wieviele autofahrer sich um ihr auto kuemmern... die meisten interessierts garnicht... man muss froh sein das die ingenieure es hinkriegen so robuste dinger zu bauen... denn von vorne bis hinten werden autos falsch belastet...

allein wenn man sich mal anschaut wie die leute am randstein parken und ueber den randstein fahren... und mit den reifen fahren die dann ne halbe stunde spaeter auf der autobahn mit 250kmh rum... fuer mich grenzt das an selbstmord.... und wehe ein reifen wuerde platzen...dann waere der reifenhersteller schuld!


die 90 todesfaelle sind ein schwachsinn der seinesgleichen sucht.... es ging um klemmende gaspedale.... die bremsen sind und waren ok... trotz vollgas kann man bremsen wieviel man will und wird immer stehenbleiben... und man wird immer das getriebe in neutralstellung bringen koennen...egal wie das gaspedal am boden klebt....

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?