16.04.10 06:38 Uhr
 772
 

Gerichtsurteil: "Ossis" sind keine "ethnische Minderheit"

Wie ShortNews bereits berichtete, ist eine Frau vor Gericht gezogen, um prüfen zu lassen, ob eine Jobablehnung aufgrund dessen sie eine Ostdeutsche ist, rechtens ist. Die Frau fand zuvor auf ihren Bewerbungsunterlagen, die sie mit einem negativen Bescheid zurück bekam, die Notiz "Ossi".

Das Arbeitsgericht in Stuttgart hat nun entschieden, dass man sich mit dem Begriff "Ossi" zwar diskriminiert fühlen kann, allerdings sind Bürger der früheren DDR keine "ethnische Minderheit".

Das Gericht bot dem Arbeitgeber zunächst an, sich mit der Frau zu vergleichen und ihr eine Summe von 1650 Euro zu zahlen. Dies lehnte der betroffene Unternehmer allerdings ab. Die Klägerin möchte nun in Berufung gehen und die nächsthöhere Instanz zu ihrem Fall neu entscheiden lassen.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gerichtsurteil, Bewerbung, Minderheit, Ossi
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2010 08:43 Uhr von maki
 
+7 | -14
 
ANZEIGEN
Tja, man halt halt von den Wessis gelernt, die schon seit einem halben Jahrhundert nix als idiotisches Geldscheffeln, zipfelmütziges Bausparen und Ausbeuteraufpäppeln in der ansonsten hohlen Birne haben...

Was man der Frau aber wirklich vorwerfen muss: wie kommt man dazu sich in einem Loch wie Stuttgart zu bewerben?

[ nachträglich editiert von maki ]
Kommentar ansehen
16.04.2010 10:23 Uhr von Alh
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Kann: negative Argumente die unsere Ossis betreffen nur bestätigen.
Ossis sind immer noch Ossis und Wessis sind immer noch Wessis.
Genauso wie es Südis und Nordis gibt. Das ist geographisch nun einmal so.
Da hat keiner daran gedacht, dass eben doch nicht nahtlos zusammen wächst was einmal zusammen gehört hat.
Es geschah in der Trennungszeit viel zu viel, als dass das über Nacht verschwinden könnte.
Es sind himmelweite Unterschiede, die Ost von West trennen und das wird auch so bleiben.
Kommentar ansehen
16.04.2010 12:25 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Das alles: ist politisch gewollt..länger arbeiten als die "Wessis" dafür weniger Lohn..usw. In sofern ist das Urteil nur konsequent..
Kommentar ansehen
16.04.2010 12:32 Uhr von Butter-Milch
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
DAS MUSS EINFACH SEIN: Ein Russe, ein Wessi und ein Ossi reden über das Essen.

Der Russe sagt:
"Wir fressen Schweine!"

Der Wessi entgegnet sofort:
"Bitte, bei uns werden Schweine gegessen!"

Der Ossi ganz trocken:
"Bei uns werden Schweine genossen!"

Ich habs mir nicht verkneifen können xD

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahranfänger gestoppt: 18-jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?