14.04.10 21:47 Uhr
 211
 

Japanische Unterstützung für die Sanierung des Kolosseums in Rom

Das berühmte Kolosseum in Rom wird mit der Unterstützung durch japanische und italienische Unternehmen saniert. Ursache für den fortschreitenden Verfall des Bauwerks sind klimatische Einflüsse, wie Smog oder schwere Niederschläge.

Die oberen Stockwerke des Kolosseum sind dabei am stärksten gefährdet. Teilweise behindert das herabtropfende Sickerwasser auch schon die Rundgänge der Besuchergruppen. Die Reinigung und Sanierung der Sehenswürdigkeit und dem umgebenden Gelände soll etwa 23 Millionen Euro kosten.

Einen Teil der Kosten für die noch in diesem Jahr beginnende Restaurierung werden die japanischen und italienischen Unternehmer bezahlen. Das Kolosseum war bei seiner Einweihung im Jahre 80 n. Chr. das größte Amphitheater der bekannten Welt und lockt heutzutage 3,5 Millionen Besucher jährlich an.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Rom, Investor, Sanierung, Kolosseum
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2010 21:47 Uhr von alphanova
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Berühmte Stätten mit historischer Bedeutung, wie das Kolosseum, müssen auf jeden Fall für die Nachwelt erhalten bleiben. Wenn Sponsoren einen Teil der Kosten übernehmen, fällt so eine Entscheidung natürlich noch etwas leichter, was letztendlich den Besuchern zugute kommt.
Kommentar ansehen
14.04.2010 23:20 Uhr von METRODOME
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Danke das sich tatsächlich zwei Unternehmen melden um Kulturgut zu erhalten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?