14.04.10 19:52 Uhr
 831
 

Millionenschaden: Täglich landen 55 Kilo Arzneien im Müll

Die Techniker Krankenkasse hat Angaben veröffentlicht, nach denen in Deutschland täglich 55 Kilo Arzneimittel in den Mülltonnen landen. Allein die Stadtreinigung in Berlin verzeichnete im Jahr 2009 20 Tonnen Medikamente im Schadstoffmüll. Teilweise wurden die Arzneien in der Apotheke abgegeben.

Medikamente dürfen nicht im Hausmüll oder im Abwasser entsorgt werden, können aber gratis beim Schadstoffmüll abgegeben werden. Den Krankenkassen entstehen dadurch Millionenschäden.

Die Chefin der Techniker Krankenkasse bittet die Patienten, sich mit dem Arzt über Verordnungen abzusprechen, um dem Verfall überflüssiger Medikamente vorzubeugen.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schaden, Medikament, Müll, Techniker Krankenkasse
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Techniker Krankenkasse gerät in Erklärungsnot wegen Bezahlung von Homöopathie
Techniker Krankenkasse: Über Fitness-Armband sollen Kundendaten gesammelt werden
Techniker Krankenkasse erhöht Beitragssätze

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2010 20:01 Uhr von w0rkaholic
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Kleiner Auszug aus der Quelle: Allein 2009 wurden bei der Berliner Stadtreinigung (BSR) 20 Tonnen Medikamente bei den Schadstoffannahmestellen oder Apotheken abgegeben.

Diese 20 Tonnen nur in Berlin ergeben die 55kg pro Tag,in ganz Deutschland wird wahrscheinlich dann deutlich mehr weggeworfen. 55kg pro Tag in ganz Deutschland fände ich sogar ziemlich wenig bei 82.000.000 Einwohnern.
Kommentar ansehen
14.04.2010 20:46 Uhr von Susi222
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hmm, dann: ist es vielleicht ein Fehler aus der Quelle. Die geht nämlich vom Großen ins Kleine.... Auch, wenn es die Techniker Berlin ist, die den Bericht vorlegt. Erst wird generell vo den 55 Kilo pro Tag gesprochen und dann von Berlin. Habe gerade beim Checker nachgefragt, ob ich das ändern soll, aber der ist auch der Meinung, dass zuerst von Deutschland die Rede ist und dann von Berlin....

[ nachträglich editiert von Susi222 ]
Kommentar ansehen
14.04.2010 22:11 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lösung des ganzen: Entweder erst versterben, wenn man seine 6 Monatspackungen aufgebraucht hat, unbrauchbar kleine Packungsgrößen oder Tötung durch Lebenserwartung.
Also irgendwie alles sinnbefreit.
Kommentar ansehen
15.04.2010 02:30 Uhr von Krebstante
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tablettengewicht: 55 Kg hören sich erstmal nicht viel an bei 82.000.000 Einwohnern, man darf aber nicht vergessen, was eine Tablette wiegt, Dann sind 55 Kg eine Menge Tabletten.

Zum Thema "Tabletten/Medikamente dürfen nicht in den Hausmüll"; das stimmt so nicht. Ichhabe erst kürzlich in der Apotheke nachgefragt, was ich mit einer größeren Menge Medikamente machen soll, die nach einem Todesfall zurückgeblieben sind. Die hätte ich abgeben oder aber im Restmüll entsorgen können. Nur ins Klo sollte man sie nicht werfen.
Kommentar ansehen
15.04.2010 07:32 Uhr von wordbux
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Den Krankenkassen entstehen dadurch Millionenschäd: Wieso denn ??
Kommentar ansehen
15.04.2010 21:48 Uhr von Susi222
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wordbux: durch die MEdikamente, die sie verschreiben und die dann gar nicht genommen werden. Da hätten sie sich das Geld dann auch sparen können.....

Das Problem mit dem Tabletten abgeben hatte ich auch mal. Ich musste die Apotheken echt schon bitten, dass sie mein Morphin Pflaster zurück nehmen.... die konnte ich ja schließlich nicht in den Müll schmeißen.
Kommentar ansehen
19.04.2010 08:22 Uhr von wordbux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Susi222: Selten solch einen Blödsinn gelesen.
Wenn ich ein Auto kaufe und es hinterher kaputtfahre und verschrotte, dann macht die Autoindustrie wohl auch Miese ??

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Techniker Krankenkasse gerät in Erklärungsnot wegen Bezahlung von Homöopathie
Techniker Krankenkasse: Über Fitness-Armband sollen Kundendaten gesammelt werden
Techniker Krankenkasse erhöht Beitragssätze


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?