14.04.10 18:55 Uhr
 632
 

Meßkirch: Türkische Eltern laden zum Internationalen Kinderfest "23 Nisan" ein

"23 Nisan" ist ein Kinderfest, das von Mustafa Kemal Atatürk, dem Gründer der Türkischen Republik, eingeführt wurde. Zu deutsch bedeutet "23 Nisan" der 23. April.

"Unsere Kinder sind unsere Zukunft", sagte Atatürk einst. Das Kinderfest findet seit 1920 jedes Jahr statt.

Der Vorsitzende des Türkischen Elternbeirates aus Meßkirch erwartet viele deutsche Besucher. Für ihn sei dies ein guter Weg zur Verständigung.


WebReporter: onay_77
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Fest, 23 Nisan, Meßkirch
Quelle: www.suedkurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2010 19:19 Uhr von Bi-Ba-Butzemann
 
+8 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.04.2010 19:19 Uhr von bangemann
 
+6 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.04.2010 19:27 Uhr von Rinok
 
+8 | -13
 
ANZEIGEN
besser ne automarke feiern: als ne angebliche wiedergeburt
Kommentar ansehen
14.04.2010 19:33 Uhr von Showtime85
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Wie war das nicht mit intregieren wollen: eine sehr gute aktion, schön wäre es wenn es einen weltweiten kindertag geben würde aber kein kommerz
Kommentar ansehen
14.04.2010 19:46 Uhr von One of three
 
+10 | -11
 
ANZEIGEN
@ onan_77: "Wenn ich weiter schreiber, wird es unschön für dich ..."

Oh, Du bist ja richtig gefährlich ... Hier schlottern jetzt allen die Knie ...

lol
Kommentar ansehen
14.04.2010 20:27 Uhr von Cosmopolitana
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Man, man ,man: Leute, es können nicht genug Feste für Kids gefeiert werden, aber hier haben sie ja kaum Spielraum, sie nerven nur, hört man aus allen Ecken.
Ich verstehe die Diskussion und die Minuspunkte einfach nicht!
Ich find´s traurig, egal ob ihr ein Problem mit dem Autor habt oder nicht!
Kommentar ansehen
14.04.2010 22:47 Uhr von Registrator
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@Medicop, man möchte meinen du wärst tech9ne (die Ähnlichkeit ist zu verblüffend), aber egal. Die Art zu hetzen kennt nur einer. Wenigstens keine Aufzählung der für alle verständlichen Abartigkeiten der Kirche. Glückwunsch. Zählt Atatürks Erbe was, im Gegensatz zu Erdogans lustiger "Politik", oder hats mit dem nix zu tun? Der Herr Erdogan arbeitet ja schwer dagegen.

[ nachträglich editiert von Registrator ]
Kommentar ansehen
15.04.2010 02:31 Uhr von Hanno63
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
da gibt es ein Problem,,,soll schon wieder versucht werden , auf Umwegen und mit viel hartnäckiger Geduld im Namen der "Islamisten" , schleichen , so hintenrum auf arabisch/islamische schleimige Art auf unser Gesetz einfluss zu nehmen mit etwas 2islamischen"..?
Es gibt sooo viele Versuche aus allen politischen Ecken der Türkei , türkische Besucher + dem Mister Erdogan,.... was wopllen die von uns ,...? hier ist Deutschland und es gibt einige türkische Leute und einige früher türkisch jetzt deutsche Türken-Migranten.
Warum sollen wir etwas türkisches hierher nehmen...? haben wir noch nichgenug oder sogar schon viel zu viel türkisches gegen unseren Willen hier...???
verallem wir haben lange Geduld gehabt und geholfen damit es der Türkei gut geht und jetzt ruinieren "die" immerwieder unsere fortschrittliche ,und total untürkische Kultur .
Die Menschen , welche sich hier integriert haben , sind ja O.K. aber die fallen auch nicht auf , denn sie sind ja in der BRD auch Deutsche geworden.
Warum ewig diese versteckten türkischen Forderungen ..?.. bzw. die Gesetzesfallen für die Islamisierung unserer Gesetze.???
dann die Missachtung der weltweiten Geburtenkontrolle,d.h. entgegen der Beschränkung auf max. 2 Kinder , werden mehr Kinder ,schon bevor sie eine "eigene" Bildung bzw. Meinung haben können, mit dem Islam programmiert, um der "so" aggressiv antrainierten Religion hier in Deutschland mehr Gewicht zu geben bei späteren Wahlen,....

oder der Versuch hier in Europa einen islamischen Feiertag "fest" zu etablieren, bei gerade gehabter "hinterhältiger" Ansprache,auf "arabischtypischer", schleimig schleichender Art und Weise:
deutsche Kinder sollen doch auch "frei" haben bei islam. Feiertagen ( mindestens 1x im Jahr).....
und damit würde man ja wieder einen "kleinen", aber für uns gefährlichen Schritt in´s islamische Chaos und der Gewaltherrschaft machen
wie es ja auch z.B. die Islamisierung als Gewaltmittel über ganze Volksgruppen oder die "Islamisten" selber zeigen.

Nichts gegen "nomale" sogenannte "Gläubige", welche ja fast immer unauffällig sich weltoffen, unserer Kultur und dem Wissensstand angeglichen haben.
Kommentar ansehen
16.04.2010 21:53 Uhr von CrazyWolf1981
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn man sieht: wieviele junge türkische Mädels sich vermummen müssen. Wo soll da die Wertschätzung der Kinder sein?
Kommentar ansehen
16.04.2010 23:31 Uhr von Hanno63
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
nun ist aber gut, schon wieder wird versucht, in unsere Gesetzgebung einen "islamischen Tag" einzuführen, also wieder ein Schritt der unsere Gesetzgebung verändern soll,
Nicht der normale Muslim ist das Problem.

natürlich kann man einen Kindertag feiern , ...
aber wenn , dann nur ohne islamischen Bezug ( oder egal welche Religion) Einfach einen "internationalen" Welt-Versöhnungs- , "Kinder der Welt"-
oder auch Welt-Jugendtag, egal aber wertfrei für "Alle".

Ein Fuss in unserer Gesetzgebung von so einem radikalen,katastrophalen System, wenn es "islamistisch" = radikal, geführt wird. wie es jetzt und wohl immer wieder versucht wird und in ein "paar" Jahren (auch schleichend in 20 Jahren...?) muss jeder in die Moschee um uns auch mit Zwangsgebeten versklaven zulassen, wie es ja die radikalen "Islamisten" immernoch wollen , bis die ganze Welt versklavt ist.
Da ist es doch viel besser und neutraler, einfach mit den "guten" Muslimen zusammen, einen gemeinsamen neutralen Tag zu feiern , international oder vielleicht ja auch national aber für "alle Menschen" .

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?