14.04.10 11:58 Uhr
 791
 

Wale verfügen neben dem Gesang über ein weiteres Kommunikationsmittel

Rebecca Dunlop hat mit einem Forscherteam von der University of Queensland in Gatton nachgewiesen, dass Wale außer ihren Gesängen noch eine andere Methode benutzen, um über lange Strecken miteinander zu kommunizieren: Sie erzeugen mit ihren Körpern Schlaggeräusche auf der Wasseroberfläche.

Laut Dunlops Studie wichen sie wesentlich öfter auf diese Methode aus, je lauter die Hintergrundgeräusche im Wasser waren. Diese können zum Beispiel durch Stürme ausgelöst werden. Aber auch menschliche Ursachen, wie lärmende Schiffsschrauben oder Sonargeräte, überlagern die Gesänge der Wale.

In solchen Fällen springen die Wale viel häufiger aus dem Wasser und produzieren beim Auftreffen auf die Oberfläche Schlaggeräusche, die ebenfalls über weite Entfernungen hörbar sind. Vermutlich nutzen sie dieses Mittel aber nur für groben Informationsaustausch, wie die Suche nach einem Weibchen.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Meer, Wal, Kommunikation, Gesang, Biologie
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2010 11:58 Uhr von alphanova
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Bei der ständig steigenden Menge an Schiffen und anderen Störquellen bleibt den Walen langfristig auch nichts anderes übrig, als auf andere Kommunikationsformen auszuweichen.
Kommentar ansehen
14.04.2010 14:12 Uhr von projekt_montauk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wir wissen: soviel und doch so wenig über die Tierwelt ..schade das es immer noch Leute gibt die Walfleisch etc. essen und das es immer noch nicht verboten wurde...naja
Kommentar ansehen
14.04.2010 14:23 Uhr von omar
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wie bei Menschen "nur für groben Informationsaustausch, wie die Suche nach einem Weibchen."
- "Ey Alde, isch bin de Checka vom Neckar"...
Kommentar ansehen
14.04.2010 15:06 Uhr von Aratie
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm finds erstaunlich, dass diese News jetzt erst auftaucht.
Hab vor einigen Monaten bereits (in ner Doku? Bei Gallileo?) gesehen, dass vorallem bei einem Sturm (aber auch sonst gelegentlich) Wale auf diese "Klatschvariante" ausweichen um sich zu verständigen.

Ansonsten gut geschrieben und für alle die es noch nicht wussten sicherlich höchst interessant ;-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?