14.04.10 09:12 Uhr
 515
 

China: Schon 300 Erdbebenopfer gezählt (Update)

Bei dem verheerenden Erdbeben, das die Provinz Qinghai heimgesucht hat, sind nach neuesten Meldungen etwa 300 Menschen getötet und bis zu 8.000 Personen verletzt worden. Doch werden noch weitere Menschen unter den Trümmern vermutet.

Dem Beben, das mit einer Stärke von 7,1 den Nordwesten Chinas am Mittwochmorgen erschütterte, folgten drei Nachbeben mit einer Stärke von bis zu 5,8. Bereits im Mai 2008 wurde die Nachbarprovinz Sichuan von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht, bei dem knapp 87.000 Menschen starben.

Das Ausmaß der Schäden nach dem jüngsten Beben ist derzeit noch unklar. Die chinesische Regierung hat jedoch angekündigt, mit 5.000 Zelten sowie Decken und Mänteln zu helfen. Nachbarprovinzen entsandten bereits Helfer und notwendige Materialien. Vor Ort fehlt es auch an schwerer Technik, um Trümmer zu beseitigen.


WebReporter: InternationlAnkerman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, China, Tote, Erdbeben, Qinghai
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2010 09:12 Uhr von InternationlAnkerman
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Mir scheint es, als ob zur Zeit sehr häufig Erdbeben überall auf der Welt passieren! Sowohl in Südamerika, wie auch in Asien!
Kommentar ansehen
14.04.2010 09:23 Uhr von tc_silber
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ InternationlAnkerman: Gute News, ist nichts daran auszusetzen aber der Kommentar hört sich nach "2012" an ;)
Kommentar ansehen
14.04.2010 09:27 Uhr von lina-i
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Nicht die Anzahl ist das Problem, da es täglich mehrere hundert mal auf der Erde bebt. Die Schwere der Erdbeben häuft sich derzeit.

Laut anderen Quellen sollen an vielen Orten keine Geräte zur Rettung stehen, die Soldaten / Helfer müssen die Trümmer per Hand räumen. Auch die Straßen in den betroffenen Gegenden sind stark zerstört, da sich das Epizentrum nahe der Erdoberfläche befand. Es können keine Geräte oder Hilfslieferungen zu den Helfern gefahren werden.
Kommentar ansehen
14.04.2010 10:06 Uhr von JustRegistered
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
als ich die überschrift las, dachte ich zuerst, in china sei ein sack reis umgefallen oO aber dann wars doch ein erdbeben.

naja..alles gute und so.. ihr macht das schon!
Kommentar ansehen
14.04.2010 12:00 Uhr von pitman-87
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
macht doch eh nichts aus: bei den 1,3 Milliarden Menschen die China hat.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?