14.04.10 06:03 Uhr
 732
 

Spanien: Torero von wütendem Bullen schwer verletzt

Der argentinische Torero Arturo Macias ist bei seinem Debüt im spanischen Sevilla von einem wütenden Bullen schwer verwundet worden.

Der Stier spießte dem Argentinier zuerst den Oberschenkel und dann den Unterleib auf. Er kam in eine Klinik, zu seinem Gesundheitszustand wurde bisher nichts weiter bekannt.

Der Stierkampf, welcher in Spanien sehr traditionsverhaftet ist, wird vor allem im Ausland kritisiert.


WebReporter: Pacman44
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Spanien, Verletzung, Bulle, Torero
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Essener Tafel: Zu viele Ausländer -Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich
Berlin: Schon wieder Tier in Streichelzoo geschlachtet - Täter erwischt
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2010 06:05 Uhr von Hodenbeutel
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Ausgleichende Gerechtigkeit würde ich das nennen.
Kommentar ansehen
14.04.2010 06:55 Uhr von One of three
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Bravo: So etwas muss sehr viel öfter passieren!

Wer mit dem Feuer spielt ...
Kommentar ansehen
14.04.2010 07:56 Uhr von EdvanSchleck
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Juhu: War sicher schön anzuschauen für die anderen Bullen. Wurde der Torrero auch gejagt bis er nicht mehr kann und mit Speeren beworfen? Ich hoffe doch!
Kommentar ansehen
14.04.2010 08:59 Uhr von Jlaebbischer
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ein schönes Foto: Davon sieht man sich gerne mehr an.
Kommentar ansehen
14.04.2010 09:53 Uhr von S0u1
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Mittleid: Bulle 1 : Torero 0

Publizierte Tierquälerei hat von mit kein Mitleid verdient.
Kommentar ansehen
14.04.2010 11:25 Uhr von Ken Iso
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn er stirbt, hat Darwin mal wieder gewonnen. :D
Kommentar ansehen
07.05.2010 00:49 Uhr von eric111
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@bravo: sowas geschieht viel öfter als allgemein bekannt. Gute Toreros gehen auch viel Risiko ein, werden aber im Schnitt jeden 4. Stierkampf aufgebohrt.

@juhu: beim Stierkampf wird kein Stier mit Speeren beworfen. I.d.R. wird der Torero zusammengeflickt und kommt notfalls in Schlafanzughose zurück in die Arena. Bringt der Stier außergewöhnliche Leistung, wird er begnadigt und kommt zurück auf seine Weide bis ans natürliche Lebensende. Dort hat er zuvor schon 5 Jahre verbracht, da könnte deutsches Stallvieh nur träumen davon. Begnadigungen sind allerdings selten, wenn auch nicht so außergewöhnlich. Da muss Anmut rauskommen, dass sogar der Torero gerührt von soviel Kunst ist.

[ nachträglich editiert von eric111 ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Deutsche Kombinierer gewinnen auch Team-Gold
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer -Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?