13.04.10 17:41 Uhr
 291
 

Profifußball fungiert in Deutschland als gewaltiger Wirtschaftsfaktor

Der "Wirtschaftsfaktor Bundesliga" ist am Dienstag in einer gleichnamigen Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey mit Zahlen und Daten belegt worden. Die Bundesliga erzielt, aus direkten und indirekten Effekten, eine jährliche Wertschöpfung von 5,1 Milliarden Euro.

Dazu schafft der Fußball, nebst den Industrien und Dienstleistungsbetrieben um ihn herum, 110.000 Beschäftigungsverhältnisse. Schließlich fließt aus dem Geschäft mit dem Profifußball jährlich ein Nettosteuerbetrag von 1,5 Milliarden Euro an den Staat.

Der Fußabdruck, den die Bundesliga hinterlässt, ist größer als erwartet und bemerkenswert. Der Profifußball trägt zu jedem 500. Euro des Bruttoinlandsprodukts bei.


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Fußball, Deutschland, Wirtschaft, Bundesliga, Arbeitsmarkt, Profifußball
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2010 18:19 Uhr von 08_15
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
und die Kosten für mich? Ich schaue kein Fußball und muss den Sch... bezahlen mit meinen Steuergeldern.

Nach 30 Jahren Steuern will ich endlich eine VIP für Werder (15 Jahre Steuern) und Freiburg (12 Jahre Steuergelder)

Ich will auch was für meine Moneten haben, nicht nur den Dreck und Krach der Horden bekloppter Hooligan.

EDIT: Oder glaubt Ihr das die Polizei da kostenlos arbeitet?

Aber Nürnberg träumt ja auch von der Schale, da traue ich Euch zu auch nicht zu begreifen das JEDER Bürger für den Sche... bezahlt und die Vereine Millionen einstecken.

[ nachträglich editiert von 08_15 ]
Kommentar ansehen
13.04.2010 18:21 Uhr von 08_15
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Polizeieinsatz von Eintrittsgeldern bezahlen: die einzige konsequente Lösung!
Kommentar ansehen
13.04.2010 18:45 Uhr von Bud_Bundyy
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
08_15: "Schließlich fließt aus dem Geschäft mit dem Profifußball jährlich ein Nettosteuerbetrag von 1,5 Milliarden Euro an den Staat. "

Damit sind die Einsatzkosten gedeckt!!!
Kommentar ansehen
13.04.2010 18:55 Uhr von 08_15
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
aha, und die Milliarden: die die Neubauten gefördert werden, Aufräumarbeiten und Krankenhauskosten? Demolierter Nahverkehr und Kollateralschäden in Privatbesitz .... alles nicht gerechnet.

Wenn ihr Befürworter rechnet, dann bitte das gesamte Volumen was auf dem Steuerzahler lastet.
Kommentar ansehen
13.04.2010 19:04 Uhr von Prisma2003
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@08_15: was hast du denn beispielsweise für interessen? bspw, wenn dein köter jeden tag dreimal auf den bürgersteig scheisst, kommst du auch mit deinen paar euro hundesteuer damit nicht hin...

p.s.: und den ganze ökologische schaden nicht vergessen! wieviele leute doch jeden (spiel)tag mit bus, bahn, auto und flieger zu den spielen reisen...

WELTKRISENGIPFEL!!!



[ nachträglich editiert von Prisma2003 ]
Kommentar ansehen
13.04.2010 19:17 Uhr von 08_15
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
ich habe keine Kotpresse: und für meinen Kater genug Grundstück zum kacken. Die verscharren ihre Sche.... genau so, wie die tatsächlichen Kosten für den Steuerzahler verscharrt werden. Die 1,5 Mrd. sind, nebenbei, mit allen Steuerzahlungen gerechnet, die der Fußball durch Werbung etc. in die Kassen spült.

Rechnen wir die kalten Kosten, also 1:1, dann zahlt der Steuerzahler jeden Polizeieinsatz!

Ahso .... die Werbung finanzierst Du teilweise auch mit der GEZ

[ nachträglich editiert von 08_15 ]
Kommentar ansehen
13.04.2010 19:21 Uhr von 08_15
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
BastB: Dann doch lieber Kultur
Kommentar ansehen
13.04.2010 19:33 Uhr von Prisma2003
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@08_15: dann geh du mal am samsatg nachmittag mit deinem kater ins museum... und abends in den darkroom im gay-club...
Kommentar ansehen
14.04.2010 10:28 Uhr von lohzor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@08_15: Sowas lächerliches hab ich lange nicht mehr gelesen :D
Fußball da muss angeblich die Polizei da sein. Wird von den Steuern bezahlt jop. Aber! Wie viele von der Polizei hätten keinen Job, wenn es kein Fußball gäbe. Frank Rost hat doch was gesagt in Richtung der Polizei. In etwa, dass die froh sein sollen, dass sie was zu tuen haben und die Vereine dafür nicht aufkommen müssen, da die Polizisten so einen Grund haben im Dienst zu sein.
Klar ist, dass es anstrengend ist. Aber die Polizisten sind doch auch bei Konzerten und sonstigem da, also verbieten wir jetzt jeden Einsatz der Polizei, damit der Staat entlastet wird.

Ich liebe diese Diskussion :D
Kommentar ansehen
14.04.2010 11:12 Uhr von Loxy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Fußball hält vor allem die Massen ruhig und ist ein prima Ablenkungsmanöver, damit die Hools bloß nicht auf die Idee kommen mal jene platt zu kloppen, die es wegen ihrer Politik verdient hätten.

"panem et circenses" heißt es schon beim guten alten römischen Dichter Juvenal. Ins heutige übersetzt dann "Bier, Chips und Fuppes".

[ nachträglich editiert von Loxy ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage
AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry
Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?