13.04.10 12:12 Uhr
 1.043
 

Münster: Einwohner stammen aus mehr als 25.000 Geburtsorten

Neue Wege geht die Stadt Münster ab sofort in Sachen Bedarfsplanung. Um zu erfahren, wie sich die Bevölkerung zusammensetzt, haben die Stadtverantwortlichen nun ein mit EU-Mitteln gefördertes Projekt in die Tat umgesetzt. Sie analysierten die Einwohnermeldedaten nach Geburtsorten.

Ergebnis: Die Einwohner der westfälischen Großstadt stammen aus mehr als 25.000 Geburtsorten. Nach Ansicht des zuständigen Dezernenten lassen sich so wesentlich bedarfsgerechter als bislang Schulen und andere Einrichtungen planen.

Das Interreg-Projekt "Migrationsleitbild/Integratievisie" basiert auf einer binationalen Zusammenarbeit mit der niederländischen Provinz Overijissel. Der Europäische Regionalfonds hat das Projekt finanziell gefördert.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Münster, Einwohner, Geburtsort
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag
USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2010 12:12 Uhr von claeuschen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Eine Super Sache: Immer wieder wird auch auf dieser Seite über Migration und Integration philosophiert. Die Stadt Münster hat nun eine neue statistische Grundlage geschaffen, die beispielhaft werden kann. Das könnte helfen, so manches Vorurteil zu relativieren. Denn bisher basieren unsere Annahmen über Migration zum größten Teil auf Halbwissen. Etwas mehr Wissen kann da nicht schlecht sein. Chapeau!
Kommentar ansehen
13.04.2010 12:39 Uhr von lina-i
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Ehrlich gesagt Wenn 90% der Schulanfänger in einer Klasse aus der Türkei oder ihren weiter südlich gelegenen Nachbarländern kommen, interessieren nicht mehr die 24 verschiedenen Geburtsorte. Dann sind nur noch die Anzahl der Herkunftsländer interessant. Deutsch können sie fast alle nur mangelhaft sprechen oder verstehen.

[ nachträglich editiert von lina-i ]
Kommentar ansehen
13.04.2010 12:41 Uhr von Der_Norweger123
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Ich lebe in ein 250 000 ein wohner Ort, und die meisten sind im lokalen krankenhaus geboren.
Kommentar ansehen
13.04.2010 12:43 Uhr von hboeger
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Norweger: das ist nichtmal in Norwegen so.
Kommentar ansehen
13.04.2010 12:52 Uhr von Uli_Muenchen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
..und das mit EU-Fördermitteln? was benötigen die den für eine simple SQL über ihre Einwohnermeldedatenbank und ein paar Briefe an die mit nichtfeststellbaren Herkunftsorte??
Ach so, Bürokratie...ich vergaß ;-))
Kommentar ansehen
13.04.2010 18:05 Uhr von Thingol
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Warum so überrascht? Münster ist Studentenstadt, klar, dass da viele von woanders hinziehen und deshalb verschiedene Geburtsorte gibt. Haben wohl einige hier noch nie was von Binnenmigration gehört...

[ nachträglich editiert von Thingol ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?