12.04.10 21:26 Uhr
 1.757
 

Alzheimer: 31-Jährige Australierin erkennt eigenes Baby nicht mehr

Bei der 31-Jährigen Rebecca Doig wurde im letzten Jahr die Demenzerkrankung Alzheimer festgestellt, die normalerweise nur ältere Menschen trifft. Damit ist die Australierin eine der jüngsten Menschen mit dieser Krankheit.

Vor einigen Tagen brachte die Frau nun eine gesunde Tochter auf die Welt. Doch die Frau weiß nicht, dass es ihr eigenes Kind ist, welches sie auf den Armen hält. Ihr Mann Scott verkraftet die Situation nur schwer und spricht von einer großen Tragödie.

Seine Frau verhalte sich, als sei sie bereits 80 Jahre, erklärte er der Zeitung "Sunday Telegraph". Die beantragte Invaliditätsrente für die 31-jährige Mutter wurde abgelehnt, weshalb die Familie vor finanziellen Problemen steht.


WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Baby, Krankheit, Alzheimer
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2010 21:37 Uhr von Dracultepes
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso wird die Rente abgelehnt? §Reiterei?
Kommentar ansehen
12.04.2010 22:14 Uhr von Shizzl
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
wow: ich wünsche dem mann alle kraft der welt. eigentlich der ganzen familie.
Kommentar ansehen
12.04.2010 23:17 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Furchtbar Tragisch..!!...So eine junge Frau..
Kommentar ansehen
13.04.2010 02:11 Uhr von Rick-Dangerous
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.04.2010 02:36 Uhr von hofn4rr
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: >> Wieso wird die Rente abgelehnt? §Reiterei? <<

wie der begriff "rente" schon sagt, ist die bei jungen leuten alles andere als sicher, und auch eher fürs alter gedacht.
es sei denn man ist beamter, dann spricht man von pension, wo von grundauf andere naturgesetze gelten =>

jemand der bei uns mit 31 jahren in rente geht, hat im schnitt bestenfalls 50 euro im monat zur verfügung.
für den rest kommt die solidargemeinschaft auf, also h4/stütze.

die invaliditätsrente (berufsunfähigkeit) gibt es in der form nicht mehr die den namen verdienen würde.
Kommentar ansehen
14.04.2010 10:59 Uhr von Lustikus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@hofn4rr: du wirfst da einiges durcheinander!

Zuallererst gibt es eine Grundsicherung die jedem zusteht:
http://de.wikipedia.org/...

Wenn sie also dauerhaft Erwerbsunfähig ist, bekommt sie diese Grundleistung.

Ob es zusätzlich noch SGB2-Unterstützung (Hartz4) gibt, ist ein ganz anderes Thema.

Und Berufsunfähigkeitsrente bekäme sie nur, wenn sie ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben kann. Dann könnte sie aber einen anderen machen. Das andere ist Erwerbsunfähigkeit, die in dem Fall wohl eher zutrifft.

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
14.04.2010 18:42 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Lustikus: >> Und Berufsunfähigkeitsrente bekäme sie nur, wenn sie ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben kann. <<

in deutschland wohl kaum, es sei denn sie wäre privat versichert.
die gesetzliche berufsunfähigkeitsversicherung wurde schon vor vielen jahren eingestampft.
wobei die auch alles andere wie absichernd war.

>> Das andere ist Erwerbsunfähigkeit, die in dem Fall wohl eher zutrifft. <<

ich dachte das wäre klar, das bei einer 31 jährigen die >erwerbsunfähigkeitsrente< kaum höher ausfällt wie die stütze.

speziell beim australischen sozialrecht bin ich nicht so bewandert das ich mir darüber ein abschließendes urteil bilden könnte.

tendenziell würde ich meinen, das die gute in deutschland mindestens genauso beschissen dran wäre wie in australien.
vom finanziellen standpunkt betrachtet.
Kommentar ansehen
14.04.2010 21:12 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hofn4rr: Hupps - habe glatt Australien übersehen *peinlich ist*

Nunja nehmen wir mal AN, die Gesetze in dem Fall seien sehr ähnlich so ist es in keinem Fall schön.

Aber viel schlimmer als die Geldsorgen finde ich eher, daß man mit ihr "nichts mehr anfangen kann". Mit 31 Jahren ist das schon sehr heftig und der Mann wird wohl oder übel sich selbst um das Kind kümmern müssen, eine Tagesmutter bezahlen oder das Kind abgeben, da ich mir kaum vorstellen kann, daß jemand die gesamte Erziehung übernehmen kann, der noch voll arbeiten geht.

Ich möchte es nicht erleben!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold
Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?