12.04.10 19:33 Uhr
 79
 

Spaniens Ministerpräsident schlägt Sanierungsplan vor

Laut "Financial Times" schlug Spaniens Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero einen Plan vor, welcher vorsieht, das Haushaltsloch im Staat zu stopfen. "Wir werden das tun, koste es, was es wolle," wird Zapatero zitiert.

Da Spanien mit dem klaffenden Haushaltsdefizit zu den Sorgenkindern der EU gehört, sind die Maßnahmen, 50 Milliarden Euro einzusparen, erforderlich. Die Regierung hat auch vor, bis 2013 das Bruttoinlandprodukt an EU-Verhältnisse anzugleichen.

Trotz der hohen Arbeitslosigkeit und der Abnahme der Wirtschaftsleistung ist man in Madrid zuversichtlich, die finanzielle Misslage des Landes zu meistern.


WebReporter: germanmuslim
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Spanien, Ministerpräsident, Haushalt, Defizit, José Luis Rodríguez Zapatero
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2010 19:33 Uhr von germanmuslim
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hoffe, dass es Spanien gebacken bekommt, sonst müssen es am ende wir die deutschen Steuerzahler ausbaden siehe Griechenland. ( Bitte um Kommentare, da es sich um meine erste News handelt. Danke im Voraus. :)

[ nachträglich editiert von germanmuslim ]
Kommentar ansehen
12.04.2010 21:24 Uhr von Lyoner86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
€uropa: Deutschland hätte keinen Kredit geben sollen,
sondern Grichenland die Insel Kreta abkaufen sollen
und ich hoffe das Spaniens versuch der Verschuldung gegenzusteuern gelingt,wenn nicht die Balearen sind doch sowiso das 17. Bundesland.
Dann sind in der Risilogruppe ja noch Italien (SüdTirol ist schön)
und Portugal ,wär schon toll wenn das Azorenhoch plötzlich aus Deutschland kommt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?