12.04.10 16:30 Uhr
 1.062
 

Steigende Müttersterblichkeit in den USA, Kanada und Dänemark

In einer Studie stellten US-Wissenschaftler fest, dass die Müttersterblichkeit in drei Industrieländern, namentlich USA, Kanada und Dänemark, angestiegen ist. In vielen Schwellen- und Entwicklungsländern hingegen ging die Rate aufgrund von besserer medizinischer Versorgung zurück.

Demnach stieg in den USA die Sterblichkeit bei schwangeren oder gebärenden Frauen im Zeitraum von 1990 bis 2008 um etwa 47 Prozent an. In Kanada und Dänemark wurde ebenfalls eine höhere Müttersterblichkeitsrate ermittelt, was allerdings nicht nur auf die neuen Messmethoden zurückgeführt werden kann.

Die an der Universität von Washington in Seattle durchgeführte Auswertung der Daten zeigte eine sinkende Rate in den meisten Ländern, wobei China, Ägypten, Bolivien und Ecuador besonders hervorzuheben sind. In Nigeria, Indien und Pakistan ist das Sterberisiko für schwangere Frauen dagegen sehr hoch.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Studie, Mutter, Kanada, Dänemark, Sterblichkeit
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2010 16:30 Uhr von alphanova
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kaum zu glauben, dass die Müttersterblichkeit in verschiedenen Industrieländern noch ansteigt, grade weil dort die medizinische Versorgung doch im Normalfall viel besser ist, als in Schwellen- und Entwicklungsländern.
Kommentar ansehen
12.04.2010 17:42 Uhr von Loom24
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
nur weil sie in den Industrieländern schon so niedrig ist kann sie doch überhaupt steigen

die sterblichkeit in China etc. dürfte weitaus höher liegen auch wenn sie durch den Boom und Modernisierungen am sinken ist.
Kommentar ansehen
12.04.2010 20:41 Uhr von DtSchaeferhund
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zusammenhang mit unnötigen Kaiserschnitten? Ist es nicht gerade in den USA besonders In sich die Kinder auch ohne jegliche medizinische Indikation aus reiner Bequemlichkeit per Kaiserschnitt holen zu lassen? Nebenbei wird dann gleich noch Fett abgesaugt...
Eine unnötige OP beinhaltet eben auch ein zusätzlicher Risiko.

Leider gibt es in der Quelle keinen Veweis auf die eigentliche Quelle (die Studie).
Kommentar ansehen
12.04.2010 21:58 Uhr von alphanova
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DtSchaeferhund: Das hier müsste die richtige Studie sein:

http://www.healthmetricsandevaluation.org/...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge: Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Formel 1: Das sind die Autos der Teams
Einigung im Tarifstreit bei VW


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?