12.04.10 12:36 Uhr
 967
 

Teurer Solarstrom boomt

Wie aus kürzlich veröffentlichten vorläufigen Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht, ist die Strommenge, die 2009 durch Photovoltaik produziert wurde, um 60 Prozent gegenüber 2008 angestiegen.

Dies liegt daran, dass sich Solaranlagen im letzten Jahr großer Beliebtheit erfreuten und besonders im Herbst sehr viele Anlagen installiert wurden. Einer der Gründe: Vor der nächsten Bundestagswahl wollten die Deutschen vermutlich noch von der Photovoltaik-Förderung profitieren.

Förderungen durch die EEG beliefen sich 2009 laut dem "EEG-Statistikbericht 2008" auf neun Milliarden Euro, 25 Prozent davon macht die Solarenergie aus. Dem gegenüber beträgt der Anteil an der tatsächlich eingespeisten Menge Strom gerade einmal sechs Prozent, was Solarstrom verhältnismäßig teuer macht.


WebReporter: jukado
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strom, Erneuerbare Energie, Solarstrom
Quelle: news.immobilo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Costa Rica: 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien
Ökostromratgeber - so findet man richtigen Ökostrom
Erneuerbare Energie: Windturbinen, die wie künstliche Bäume aussehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2010 12:36 Uhr von jukado
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Die Zukunft gehört nun mal den alternativen Energien und die sollten gefördert werden, auch wenn das derzeit noch teuer ist, schließlich sind beim ach so billigen Atomstrom weder das Risiko noch die Endlagerkosten enthalten.
Kommentar ansehen
12.04.2010 12:49 Uhr von phoqueman
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
auch wenn man in zukunft: die regenerativen energien fördern möchte, dann bleibt die photovoltaik immer noch ökonomisch gesehen käse (auser für den ders aufm dach hat) .. und ökologisch sowieso

direkte solarthermie scheint mir da deutlich sinnvoller zu sein, aber dafür hat deutschland auch nicht das optimale klima
Kommentar ansehen
12.04.2010 13:13 Uhr von lina-i
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Solarstrom boomt wegen Förderung? Das liegt wohl eher am Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz, welches seit 2009 gilt. Die Energiegewinnung aus Solaranlagen, Wärmepumpen oder Biomassenheizung ist damals zur Pflicht geworden.
Kommentar ansehen
12.04.2010 16:06 Uhr von Xaardas
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Also Unser Experimentalphysik Professor meinte mal zu uns, in einer Vorlesung, dass so einiges an regenerativen Energien Augenwäscherei ist.

Er meinte (Mit Zahlenbeispielen und so weiter) das Solarzellen im schnitt ca. 20 Jahre lang am Stück laufen müssten um die Energie, die sie bei ihrer Herstellung gefressen haben, wieder reinzuholen. Das dem nicht der fall ist dürfte glaube ich jedem klar sein außerdem scheint die Sonne nicht jeden Tag gleich (Wolken, Jahreszeit und so weiter). (BTW der Wirkungsgrad von Solarzellen liegt aktuell glaube ich bei 35% oder 45% bin mir nicht ganz sicher)

Und nur mal nebenbei meinte er auch (was ich im übrigen Logisch finde) das Windkraftanlagen ja eigentlich schon fast überall stehen.

Die Frage ist nur warum stehen die nicht an den Küsten wo Tagsüber der Wind vom Meer aus weht und Nachts vom Land?

Ich meine ein Windrad dreht sich nunmal nicht 365 Tage im Jahr, also produziert es auch nicht 365 Tage im Jahr Strom. Ergo müssten Kraftwerke weiterhin den vollen Strombedarf decken weil die Anlagen nicht durchgehend Strom liefern.

Ich bin ja Grundsätzlich eigentlich ein Freund der Regenerativen Energien aber nach der Vorlesung war ich Skeptisch ob der Nutzen daraus nicht ein klein Wenig zu gering ist um das jetzt schon in diesem umfang zu Praktizieren(jedenfalls was Solarzellen angeht).

MFKG Xaardas

[ nachträglich editiert von Xaardas ]
Kommentar ansehen
12.04.2010 17:27 Uhr von shadow#
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Xaardas: Dein Experimentalphysik Professor hat dir das aber entweder vor sehr langer Zeit erzählt oder war technisch nicht auf dem neuesten Stand. Es geht ein wenig schneller als 20 Jahre.

Der Wirkungsgrad von dem was du heute auf Dächern siehst, liegt aber nur irgendwo zwischen 10% und 25%.

Faszinierend ist, dass es immer noch Leute gibt, die ernsthaft glauben dass sich Solarzellen und Windkraftwerke energetisch nicht amortisieren.

Die Lösung für unser aktuelles Energieproblem ist nicht die Energiegewinnung, sondern die Energiespeicherung.
Kommentar ansehen
12.04.2010 22:03 Uhr von Schimmelpilz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hauptsache, es gibt Zuschuß: Es ist doch immer das gleiche, wenn es Geld vom Staat gibt, dann steigt die Neigung, sich bestimmte Sachen anzuschaffen, ob es nun Solarstrom ist oder die Eigenheimzulage oder sonstiges. Daß man Solarstrom fördert, finde ich ok, aber meiner Meinung nach müßte erst mal der Wirkungsgrad der Solarzellen verbessert werden. Momentan ist es leider noch so, daß zur Herstellung von Solarzellen mehr Energie aufgewendet werden muß, als sie später jemals erzeugen können. Das ist einfach unwirtschaftlich. Aber alternative Energien müssen sich langfristig selber tragen können, sonst sind sie nie ein Ersatz für Kernkraftwerke, denn wer soll das denn bezahlen ?
Kommentar ansehen
13.04.2010 02:09 Uhr von Xaardas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Shadow#: Die Vorlesung war vor fast einem Jahr. Kann gut sein das der Prof sich geirrt hat ich lass mich gerne eines besseren belehren.

Kannst du vielleicht die ein oder andere Quelle in den Raum werfen damit ich mich dahingehend mal belesen kann? Wär nicht schlecht das mal in "Regenerative Energieen" welche wir nun behandeln einzuwerfen.

MFKG Xaardas
Kommentar ansehen
13.04.2010 12:39 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Xaardas: Experimentalphysiker reden wahrscheinlich über experimentelle Solarzellen - hat aber leider noch nichts damit zu tun was wir heute haben ;-)

Ich hab da leider grade nichts zur Hand, hatte nur in Erinnerung dass das auf dem Dach irgendwas mit 20% hat - teure und daher nicht wirklich massentaugliche kommen aber wahrscheinlich schon an die 40%.

Die Energiebilanz davon ist irgendwann nach 10 bis 20 Jahren bei Null. Auf die Module gibt es eine Garantie, dass sie nach 20 Jahren noch 80% ihrer Leistungsfähigkeit haben. Selbst wenn am Ende nicht viel rauskommt, ist das von der Umweltbilanz her noch um einiges besser als fossile Energie, da direkt "gute" Energie, also Strom erzeugt wird.

Bei Windenergie ist das wieder was anderes - hier ist die eingesetzte Energie schon in unter einem Jahr wieder drin.
Die machen sich nur leider nicht so gut auf dem Dach ;-)



@Schimmelpilz
"Momentan ist es leider noch so, daß zur Herstellung von Solarzellen mehr Energie aufgewendet werden muß, als sie später jemals erzeugen können."

Ich weiss ja nicht wo diese irrigen Meinungen immer her kommen, aber: Nein!

Wenn dem so wäre, würde der Staat wohl kaum die Solarenergie fördern, sondern die lustigen Spaßvögel bei denen Magneten im Kreis rotieren oder auf Schienen laufen und damit angeblich komplett kostenlose Energie erzeugen.

[ nachträglich editiert von shadow# ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Costa Rica: 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien
Ökostromratgeber - so findet man richtigen Ökostrom
Erneuerbare Energie: Windturbinen, die wie künstliche Bäume aussehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?