09.04.10 18:54 Uhr
 1.890
 

Gefahr für den Motor: 25 Prozent aller Autos in Deutschland mit falschen Ölstand

Eine von der Prüforganisation GTÜ und dem Öl-Produzenten Castrol durchgeführte Studie hat ergeben, das bei jedem vierten Fahrzeug in Deutschland der Ölstand nicht stimmt.

Bei 20 Prozent der Autos soll im Schnitt ein Liter Motoröl fehlen, bei 2,7 Prozent sei der Tank hingegen sogar zu voll.

Mit steigendem Fahrzeugalter würden zudem häufiger falsche Pegelstände entdeckt. So sollen bei Fahrzeugen, die älter sind als zehn Jahre, sogar 25,6 Prozent der Wagen betroffen sein.


WebReporter: shorti-car
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Motor, Ölstand
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Richtgeschwindigkeit auf Autobahnen: Das gilt wirklich
Diesel-Debatte: Urteil kommt am 22. Februar
Mercedes-AMG G 63: Das kostet der G

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2010 18:54 Uhr von shorti-car
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, dafür gibts ja das kleine Stengelchen im Motorraum... Und ab und an mal nachzuschauen sollte ja nicht das Problem sein...
Kommentar ansehen
09.04.2010 19:00 Uhr von Jlaebbischer
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Motor Kaputt? Am Öl kanns net liegen, ist nämlich keins drin...

Ja, eine Bekannte hat auf der Autobahn schon mal gemerkt, warum man doch ab und an nach dem Öl schauen sollte. Ersatzmotor kostete läppische 3000€ und seit dem hat ein Mitarbeiter den Wartungsauftrag für die Privatwagen der Familie.

@Autor, die meisten Leute wissen anscheinend nicht, dass man vor der eigendlichen Messung den Stab erstmal reinigen muss. Gerade Mittwoch in der Fahrschule gemerkt, wo wir alle dem Lehrer erklären durften, wie der Ölstand gemessen wird. Von 15 Schülern wussten, einschliesslich mir nur Drei, diesen nicht ganz unwichtigen erste Schritt.

[ nachträglich editiert von Jlaebbischer ]
Kommentar ansehen
09.04.2010 19:07 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Möglicherweise: gibt es Autofahrer,die glauben,viel,hilft viel..und andere glauben,das im Benzin das Öl schon drin ist...
Kommentar ansehen
09.04.2010 20:59 Uhr von SN_Spitfire
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das wäre: für mich ein weiterer Grund Autos nur in Fachwerkstätten zu kaufen, welche zudem auch durchweg immer durch eine Fachwerkstatt gewartet wurden.
Leider zu meinem Bedauern gibt es hierzulande viel zu viel schwarze Schafe.
Ich selber kontrolliere den Ölstand einmal im Monat manuell durch das "Stäbchen". Für die restliche Zeit vertrau ich meiner Ölstandsanzeige.
Kommentar ansehen
09.04.2010 22:22 Uhr von wussie
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Ja sowas kenne ich: Da hatte Shell mal für ne Weile wieder Tankwarte eingeführt. Da kam eine an und fragte ob sie denn den Ölstand überprüfen sollte, also lies ich sie mal machen. Nach 2 Minuten kam sie an dass ich zu wenig Öl drin hab. Es müsse bis zum oberen Strich abgefüllt sein und nicht, wie bei mir, bis zu Hälfte. Als ich ihr dann erklärt habe, dass mein Öldruck viel zu hoch wird wenn ich den ganz abfülle und meine Dichtungen dann wie Bolzen bei nem Uboot in 500m Tiefe mir um die Ohren fliegen, da ich 10W60 drin habe, guckte sie nur 2 Sekunden dumm und sagte wie ein sich wiederholendes Tonband: "Nein, das stimmt nicht. Es muss immer voll gemacht werden." Ich zeigte dann auf meine Öldruckanzeige und fragte freundlich nach ob die Tankstelle mir denn den Motorschaden bezahlt wenn bei 12 bar das Öl durch die Gegend spritzt. Da ist sie dann endlich abgehauen mit ihrer Ölkanne.
Kommentar ansehen
09.04.2010 23:26 Uhr von zeitgeist
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tjo, zu viele Brösels/Wernersens unterwegs: "Und denk immer an die Mahnung: Mit"m Öl nich sparsam sein!"
:D
Kommentar ansehen
10.04.2010 00:15 Uhr von Evil2001
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Wie wäre es denn: wenn in neuen Autos mal ein elektronischer Ölstandsanzeiger (also ein min Ölstandsensor) eingesetzt wird, dann wäre das Problem gelöst. Dann löst die Anzeige im Cockpit schon aus, wenn zu wenig Öl vorhanden ist.

Aus irgendeinem Grund verbaut die KFZ Industrie die aber derzeit nicht, ob es nun an der Motor Aufbau liegt oder sie von der Gewohnheit nicht abweichen wollen, bleibt mir ein Rätzel. Machbar ist es alle male.

[ nachträglich editiert von Evil2001 ]
Kommentar ansehen
10.04.2010 01:35 Uhr von Mario1985
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
aber: ^mal ernsthaft, ich musste alle 1-2wochen ca. 2liter öl nachtanken, und dann 40liter benzin nachfüllen *g*

daher musste ich meinen Ölstand ständig überprüfen aber bei den meisten autos wussten die Besitzer nicht einmal wo das stengelchen ist, die fahren 3-4jahren oder 15-20K Km um dann den Ölwechsel zu absolvieren.....

Was die wenigsten wissen, dass der Motor schon schaden genommen hat, wenn die Ölwarnlampe angeht, denn das heißt im prinzip nichts anderes, "hilfe hier kommt nicht genügend öl aus dem Tank" und dann kann es schon zu spät sein für den Motor wenn mann dann noch minuten weiterfährt
Kommentar ansehen
10.04.2010 09:32 Uhr von Mr.Gato
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was ist das denn für ein Blödsinn? Zu wenig Öl...

Solange noch genug Öl drin ist, damit die Pumpe es überall hintransportiert, passiert rein gar nix.

Castrol hat wohl grad nen finanziellen Engpass...
Kommentar ansehen
10.04.2010 09:56 Uhr von Mario1985
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: solange noch genug drin ist, und wann fängt die warnleuchte an zu leuchten???? wenn nicht mehr genügend drin ist .... und wenn man das dann nicht rechtzeitig bemerkt könnte es zu spät sein.....
Kommentar ansehen
10.04.2010 11:21 Uhr von Python44
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die Lampe: geht bei den meisten Autos NICHT an wenn der Ölstand zu niedrig ist, SONDERN wenn der ÖLDRUCK weg ist - dass heißt, wenn die Ölpumpe kein Schmieröl mehr an die wichtigen Teile fördert und es eigentlich schon zu spät ist. Da kann man den Motor vielleicht noch retten, indem man ihn SOFORT ausschaltet und den Wagen ohne Zündung nur noch ausrollen lässt.

@ Wussie

Deine Erklärungen zu Öldruck, Stand und Viskositäten sind völliger Quatsch !!! Der Ölstand kann den Öldruck nur beeinflussen wenn er zu niedrig ist und die Pumpe kein Öl mehr ansaugen kann. Die Pumpe macht den Druck und nicht der Ölstand und die wird NIEMALS soviel Druck (12 Bar - ROFL) aufbauen können ohne das woanders was verstopft ist !

Der Grund warum man nicht ÜBER max auffüllen soll, ist, weil dann die Kurbelwelle im Ölbad "pantschen" kann. Das kostet zum einen Leistung und zum anderen kann das Öl aufgeschäumt werden, wodruch es seine Schmierfähigkeit verlieren kann und der Öldruck weg ist sobald die Pumpe den Schaum ansaugt !
Kommentar ansehen
10.04.2010 20:46 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@wussie: Ähm, dein Ölsumpf ist offen, also ist es für den Öldruck sch....egal, wie viel Öl da drin rumschwimmt. Für den Druck ist einzig und allein die Ölpumpe zuständig. Erst wenn zuwenig Öl drin ist, hat das auswirkungen auf den Öldruck...12 Bar...Hört sich ja fast nach einem Passat mit VR6 an, die hatten öfter Probleme mit defekter Öldruckregelung. Mehr als 7 Bar sollten es bei einem normalen PKW-Motor nicht sein, Panzer könnten evtl. mehr haben... ;-)

Bei zuviel Öl kann es zwei Probleme geben:
1. Das Öl wird von der Kurbelwelle aufgeschäumt (siehe Antwort von Python44)
2. Das Öl könnte über die Kurbelgehäuseentlüftung angesaugt werden und gelangt in den Brennraum, was nicht nur dunkle Wolken am Auspuff zu Folge hat, sondern höchstwahrscheinlich auch den KAT/DPF zerstört.

Die meistens Autos haben ja schon eine Anzeige wenn man die Zündung anmacht. Das dies nur ein grober Hinweis ist, sollte klar sein. Zwischen der MIN und MAX-Markierung auf dem Ölmessstab sinds meistens gerade mal ein Liter...
Kommentar ansehen
11.04.2010 11:50 Uhr von wussie
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
lol: Hmmm. Ok dann sind Öldruckanzeigen also sinnlos und mein Motor schon seit 11 Jahren verstopft, trotz Motorreinigung und komplettem Außereinanderbauens und Überprüfung durch Motorenbauer zwischendurch. ROFL!

Öldruck hängt direkt und indirekt mit Ölstand und der Dichte, Viskosität und Druckaufnahmefähigkeit von Öl zusammen. Wenn ich mein Auto mit dem Öl voll habe, habe ich an die 11 Bar bei Volllast. Mit normalem Öl nur 8,5 bar, welcher auch abfällt wenn der Ölstand langsam sinkt. Auf Nachfrage beim Hersteller (Castrol) bekommt man die gleiche Erklärung (könnt ihr ja mal anrufen, wenn ihr nicht zu ignorant seid). Auch gibt es viele Leute die sich damit schon die Simmerringe rausgeschossen haben, weil sie so gedacht haben wie ihr 2 Trolle. Ihr könnt gerne mal in die nächste KFZ Werkstatt gehen und da ein paar Mechaniker fragen ob sie solche Fälle kennen, und ihnen dann auch gleich mal eure Erklärung aufs Auge drücken, damit die Jungs auch mal was zu lachen haben.

Das ist ganz normal, gerade bei solchen Hochleistungsmotoren wie meinem und so einem Öl. Nur weil ihr noch nie ne Öldruckanzeige gesehen habt, oder keine Ahnung von Physik habt, heißt das noch lange nicht, dass eure Vorstellungen stimmen.

Ist aber wirklich interessant, wie wenig Ahnung Menschen von Öl haben. Nicht nur das sowas simples wie die Werte des Öls oft (selbst von einigen Profis) missverstanden werden, nein, jetzt kommen auch noch ein paar im Internet an und wollen Öldruck diskutieren. Mit Jemandem, der seit 10 Jahren Hochleistungsfahrzeuge wartet, verkauft und im Rennsport betreibt.
Viel Spaß noch in eurer Fantasiewelt. :)

[ nachträglich editiert von wussie ]
Kommentar ansehen
11.04.2010 12:01 Uhr von vorlons world
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
am kapitalen motorschaden: kann man auch gut verdienen! warum sollte man auch einen simplen ausgleichsbehälter einbauen wollen? ol ist dann immer da einzufüllen, dieser kann die schwankungen von kalt, heiss (ausdehnungskoeffizienz von öl ist auch nicht ohne!), zu viel, zu wenig - ist von mir schon vorgeschlagen und abgelehnt worden - interessenproirität...

@Evil2001: mein audi a4 hat ein elektronischer Ölstandsanzeiger! für andere marken kann ich nix für...
Kommentar ansehen
11.04.2010 17:08 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der Fachmann hat gesprochen! Oder? "Ok dann sind Öldruckanzeigen also sinnlos"

Nicht wenn Sie richtig angeschlossen sind und der Druckgeber funktioniert. Selber gemacht?
Noch dazu muß man in der Lage sein, die Anzeige abzulesen und sie richtig interpretieren können. Dazu muß man aber auch die Öltemp kennen... ;-)

"Auf Nachfrage beim Hersteller (Castrol) bekommt man die gleiche Erklärung"

Welche Erklärung?!?
Weder Du noch Castrol (war ja klar) kann uns eine plausible Erklärung liefern, warum der Ölstand im offenem Ölsumpf Auswirkungen auf den Öldruck haben soll. Bisher habe ich nur arrogantes "Ich bin ja so toll und der Fachmann Profi Hochleistungs Rennsport Wasauchimmer"-Gesülze gelesen. Da du so ein Profi bist, darf ich dich an Porsche Ende der 80er erinnern. Da hat es reihenweise 911/944 S und Turbos dahingerafft. Dauerte etwas bis man daraufkam, daß die Kunden den Castrol-Mist oder das ARAL Supertronic-Zeugs reinkippten. Hauptsache das teuerste...wird schon gut sein.

Nichts gegen dein Castrol 10W60, das war mal im Rennsport das Nonplusultra, ist inzwischen aber längst überholt. Und im normalen PKW hat es sowieso zu viele Nachteile, allein die Haltbarkeit der Additive machen einen Ölwechsel nach 7-8tkm notwendig. Und die Viskosität ist selbst im Rennsport "out". Öldruck ist nicht alles.
Immerhin kann mit dickem Öl zu hohen Ölverbrauch kaschieren...

"Wenn ich mein Auto mit _dem_ Öl voll habe, habe ich an die 11 Bar bei Volllast. Mit _normalem_ Öl nur 8,5 bar"

Einmal mit 10W60, einmal mit normalem Öl, und dann schlußfolgerst du auf den Ölstand?
Das der Öldruck bei Vollast UND dickem Öl steigt, ist logisch, vor allem wenn es noch nicht auf Temp ist...

Deine Symptome mit zu hohem Öldruck bei hohem Ölstand bei sonst gleichen Bedingungen kann ich weder in der Theorie noch in der Praxis bestätigen. Und sicher auch Castrol nicht.
Shell z.B. ist dieser Zusammenhang auch nicht bekannt. Mobil1 lächelt milde über das Castrol EDGE/RS 10W60...

"Das ist ganz normal, gerade bei solchen Hochleistungsmotoren wie meinem und so einem Öl"

Und mit sowas fährst du an die Tanke und lässt dir von einer Frau das Öl nachschauen? Ne is klar....
Kommentar ansehen
11.04.2010 22:06 Uhr von Python44
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ wussie: Du fährst also eine alte Gammelschleuder, die schon einmal eine Generalüberholung des Motors nötig hatte, schüttest Baumarktöl (Castrol - Muhuhuharharhar) in die Kiste, obwohl Du keine Ahnung von der Bedeutung der Zahlen auf dem Kanister hast und hast eindeutig 3 Jahre Physik-Unterricht in der Mittelstufe NICHT besucht.

1. Flüssigkeiten lassen sich NICHT komprimieren, sonst würde sich das Öl einfach "zusammenstauchen" und im Zylinderkopf würde nie was ankommen.

2. 10W60 braucht man für thermisch HÖCHSTbelastete Motoren. Im 08/15 3er-BMW ist das Perlen vor die Säue, egal wie Du den Motor auch gerne quälst. Wie Jolly Roger auch schon erwähnte, wovon Checker wie Du aber keine Ahnung haben, 60er Öl ist bei üblichrn Motortemperaturen wesentlich dickflüssiger als ein normales 40er Öl ;o))) Der Öldruck steigt, aber das wo es hin soll kommt effektiv weniger an, also grad mal selbst ins Knie geschossen.

3. Sag bitte mal wo Du solche Fahrzeuge wartest, damit ich nieeeemals eins meiner Fahrzeuge aus Versehen bei diesen "Spezialisten" abgebe.

4.Und sag auch was für ein Hochleistungsfahrzeug Du bewegst, meine Kollegen wollen sicher auch was zu lachen haben ;o)
Kommentar ansehen
12.04.2010 07:49 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Herrje: Aus der News und der Statistik entnehme ich, daß mit steigendem Fahrzeugalter der Ölstand permanent abnimmt.
Tja, da kann man dann wohl nichts machen und kauft sich lieber ein neues Auto, bei dem der Ölstand noch auf Maximum steht :-)

Nichts für ungut: Sommers 15W40 zu 8 Euro/5Liter und Winters 10W40.Lieber öfter wechseln. So mögen es meine gut eingefahrenen Hochleistungsmotoren 300.000+ km am liebsten.
Kommentar ansehen
12.04.2010 11:53 Uhr von wussie
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Jolly: 1. Ich hatte mittlerweile schon 3 verschiedene Öldruckanzeigen drin, diese werden bei uns auch in Kundenfahrzeugen verbaut.
Immer das gleiche Ergebnis. Aber ich habe keine Ahnung. Achso. :)

2. Wo habe ich geschrieben dass ich daraus auf den Ölstand schlussfolgere? Glaubst du wirklich ich bin so dumm und fahre mit 11 bar Öldruck? Wir haben einfach etwas Öl abgelassen und schon war der Öldruck wieder in Ordnung. So machen wir das bei jedem Auto bei dem wir feststellen dass der Öldruck zu hoch ist mit solchem Öl.

3. TWS ist immer noch eines der besten Öle für Hochleistungsmotoren. Da kannst du noch so viel brabbeln und blubbern.

4. Man sollte bei solchen Motoren eh immer das Öl nach allerspätestens 10.000 km wechseln. Ich persönlich wechsle es immer nach 5.000 - 7.000 km und auch bei unseren Kunden wird das so früh gewechselt, da diese meistens damit zum Großteil auf Rennstrecken unterwegs sind.

5. Schön dass du dies nicht bestätigen kannst, aber Castrol und andere Hersteller und eigentlich jeder einigermaßen gute KFZ-Mechaniker kann es. Wenn du das nicht kannst, hast du einfach keine Ahnung. Und wenn du sowas beruflich machst, dann weiß ich schon von wem die ganzen Kunden mit einem Schaden zu uns kommen, die immer jammern "der hat aber dies und das gesagt". Ich weiß noch wie ich damals von Werkstatt zu Werkstatt bin, weil die alle keine Ahnung von solchen Autos hatten und meins oft beschädigt haben. Aber dadurch bin ich erst zu meinem Beruf gekommen, also sollte ich Typen wie dir wohl auch danken. :)

6. Natürlich lasse ich mir von einem Tankwart (hast du was gegen Frauen?) den Ölstand nachprüfen, damit ich es nicht machen muss. Wenn es kostenlos ist, wieso nicht? Aber was hat das mit diesem Thema zu tun?
Kommentar ansehen
12.04.2010 11:54 Uhr von wussie
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Python44: Alt ist es auf jeden Fall. Gammelschleuder? Wenn du meinst... :)
Der Motor wurde stark leistungsgesteigert. Es wurden alle Innereien ausgewechselt, und da wäre es ziemlich idiotisch gewesen wenn ich nicht die paar hundert Euro für eine Überholung noch zusätzlich investiert hätte. Ich weiß so weit kannst du nicht denken, aber du kannst mir glauben, dass das schon seinen Sinn hatte. ;)

Du bezeichnest TWS als Baumarktöl? Na dann nenne mir mal bitten den Baumarkt, der dies hat.
Wird dir das nicht langsam peinlich?

1. Achso, deswegen wird also spezielle Flüssigkeit in Hydrauliken eingesetzt anstatt "irgend einer Flüssigkeit".

Diesen Mythos gibts jetzt seit wie lange? 500 Jahren? Schon vor hunderten von Jahren wurde bewiesen dass Flüssigkeiten sich komprimieren lassen. Muss ich dir jetzt wirklich den Wikipedia Link raussuchen? Kannst ja mal nach unter anderen, ich glaube, John Canton googlen. ;)
Eine Peinlichkeit nach der anderen...

2. Wer sagt dass ich einen 08/15 3er BMW fahre?
Auf einmal steigt der Öldruck also doch? Aha...
Dass dieses Öl dickflüssiger ist, sollte jeder kapieren, der Motoröl nicht nur aus Geschichten kennt. Aber vielleicht soll es ja dickflüssiger sein? Oh Gott! Ja tatsächlich!
Aber soll ich einem ... wie dir jetzt erklären wieso? DAS wäre Perlen vor die Säue, da man durch deine Ignoranz eh nicht durchkommt, aber das hatten wir ja schon über PN und auch Beispiele hast du ja mal wieder genug geliefert. ;)

3. Ich warte schon länger keine Fahrzeuge mehr persönlich. Nur noch manchmal, wenn es Kunden verlangen da sie niemanden anderen an ihr Auto lassen wollen aber das sind dann immer Autos bei denen du eine feuchte Hose bekommst.
Dank meines Wissen (das offensichtlich nicht alle haben - dankeschön) habe ich schnell Erfolg gehabt und habe nun mein eigenes Unternehmen welches hauptsächlich teure und sehr schnelle Fahrzeuge wartet, optimiert und modifiziert. Ich glaube kaum dass du jemals ein Fahrzeug haben wirst was du zu uns bringen könntest. Und da du eh alles besser weißt als Profis, musst du ja eh nichts zu anderen Leuten wegbringen. ;)

4. Mein hier gemeintes ist so selten, dass ich das sicher nicht hier erwähnen würde. Da könnte ich gleich mein Kennzeichen posten. Ich kann dir aber gerne sagen welche Autos wir im Moment in der Halle haben. Das wäre zum einem ein Wiesmann MF5, ein Lamborghini Gallardo, eine C6 Z06 (mit knapp 700 PS), einen Toyota Supra (mit 800 PS) und einen M3. Bei der Supra haben wir erst letzte Woche genau das gleiche, für euch wohl Phänomen, gehabt, was ich hier erzählt habe. Der 2JZ-GTE ist aber für solch ein Öl ausgelegt.

Übrigens braucht man für das TWS eine Freigabe von Motorherstellern. Warum? Weil es unter anderem höheren Öldruck erzeugt, den die Motoren aushalten müssen. Für einige Motoren ist es sogar explizit empfohlen/vorgeschrieben. Viele Motoren haben auch direkt auf dem Motor eingestanzt dass sie nur z.B. 10W60 Öl brauchen. Diese Motoren wurden für die Eigenschaften von, in diesem Fall, 10W60 entwickelt. Vor allem die ganzen Abstände und das Spiel der einzelnen Bauteile im Motor wurden mit diesem Öl im Hinterkopf berechnet und umgesetzt. Wenn man da dann ein dünneres (oder dickeres) nimmt, dann kann es auf Dauer zu schweren Schäden kommen, eben weil die Abstände zu klein sind damit dickeres Öl überall hinkommt bzw. zu groß sind und damit ebenfalls mehr Verschleiß stattfindet oder gar die Leistung abfällt und viel Öl verbrannt wird.

Abschließend wäre noch zu sagen dass ich hier schon zu viel Zeit verschwendet habe. Und da man durch eure unglaubliche Ignoranz eh nicht durchkommt, lasse ich es nun auch dabei. Ihr seid ja schon genug gestraft, und jeder andere der euer Gebrabbel für Voll nimmt, ist selber schuld.
Indirekt verhelft ihr mir eigentlich aber zu mehr Umsatz weil dann mehr Geschädigte bei Werkstätten wie meiner auftauchen, und deswegen kann es mir eigentlich auch egal sein. ;)
Es ist allerdings trotzdem schade um die schönen Autos.
Kommentar ansehen
12.04.2010 12:23 Uhr von Python44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Wussie: Von deinem hirnlosen Gefasel krieg ich Kopfschmerzen. Sag bitte mal Deinem Papa, er soll Dir das mit dem Öl nochmal erklären bitte !

Zitat: "Mein hier gemeintes ist so selten, dass ich das sicher nicht hier erwähnen würde. "

Yupp, unsichtbare Autos sind echt selten. Und an so einem speziellen Auto lässt Du die 400-Euro-Schickse von der Shell rumfummeln - JA KLAR ;o)))

PS. Ich kenne nur zwei Z06 mit 700+ PS in Deutschland sowie deren Besitzer persönlich und keiner der Beiden würde bei so "Spezialisten" auch nur den Reifendruck kontrollieren lassen. Soll ich die beiden grad mal in der Mittagspause anrufen, dann klärt sich das ratzfatz... Die anderen Kollegen haben heute morgen auch schon herzlich gelacht ;o)

[ nachträglich editiert von Python44 ]
Kommentar ansehen
14.04.2010 10:04 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@wussie: "1. Ich hatte mittlerweile schon 3 verschiedene Öldruckanzeigen drin, diese werden bei uns auch in Kundenfahrzeugen verbaut.
Immer das gleiche Ergebnis. Aber ich habe keine Ahnung. Achso. :)"

Scheint so. Oder wozu baust du drei Öldruckanzeigen ein. Unsicher?

"2. Wo habe ich geschrieben dass ich daraus auf den Ölstand schlussfolgere? "

Hallo? Um dieses Thema geht es hier...Du schreibst die GANZE ZEIT das du bei hohem Ölstand angeblich zuviel Öldruck hast.

"Glaubst du wirklich ich bin so dumm und fahre mit 11 bar Öldruck?"

Ja. Woher weißt du sonst, daß du 11 bar hast?

"Wir haben einfach etwas Öl abgelassen und schon war der Öldruck wieder in Ordnung. "

Soviel zu deiner Frage unter Punkt 2...

"So machen wir das bei jedem Auto bei dem wir feststellen dass der Öldruck zu hoch ist mit solchem Öl."

kein Kommentar.

"3. TWS ist immer noch eines der besten Öle für Hochleistungsmotoren. Da kannst du noch so viel brabbeln und blubbern."

Ebenfalls. Frage mich nur, warum die Hersteller von Supersportwagen fast durchgängig 5W50 einfüllen. Ja ich weiß, ist billiger.... ;-)

"4. Man sollte bei solchen Motoren eh immer das Öl nach allerspätestens 10.000 km wechseln. Ich persönlich wechsle es immer nach 5.000 - 7.000 km und auch bei unseren Kunden wird das so früh gewechselt, da diese meistens damit zum Großteil auf Rennstrecken unterwegs sind."

Was hat das mit dem Thema zu tun?

"5. Schön dass du dies nicht bestätigen kannst, aber Castrol und andere Hersteller und eigentlich jeder einigermaßen gute KFZ-Mechaniker kann es. Wenn du das nicht kannst, hast du einfach keine Ahnung. "

Ich habe bereits erklärt, warum es nicht sein kann. Scheint, als hättest du es nicht verstanden oder ignoriert.
Da du aber der absolute Fachmann bist, erkläre doch bitte schnell, warum es so ist.

"6. Natürlich lasse ich mir von einem Tankwart (hast du was gegen Frauen?) den Ölstand nachprüfen, damit ich es nicht machen muss. Wenn es kostenlos ist, wieso nicht? Aber was hat das mit diesem Thema zu tun?"

Tschuldigung, aber das war aus DEINEM ersten Post zu diesem Thema. Darf man daraus schließen, daß du auch nichts zu dem Thema zu sagen hast und nur rumprotzen wolltest? Wundert mich nur, daß so ein Fachmann an die Tanke fährt um den Ölstand prüfen zu lassen, nur weil er "es selber nicht machen muß"...

"Schon vor hunderten von Jahren wurde bewiesen dass Flüssigkeiten sich komprimieren lassen."

Nein, es war 1762, als vor 248 Jahren. Da hat er bewiesen, daß Wasser komprimierbar ist, zumindest in extrem geringem Umfang.
Das Kompressionsmodul von Öl beträgt übrigens 150.000 N/qcm. Deine ca 5l Öl werden also bei 11bar gerade mal um 367 Microliter komprimiert, das ist etwa ein drittel eines kleinen Tropfens. Technisch und praktisch unerheblich.

"Auf einmal steigt der Öldruck also doch? Aha..."

Sag mal, kann es sein, daß du keinen blassen Schimmer hast, um was es hier geht?
NATÜRLICH steigt der Öldruck bei Verwendung eines dickeren Öls an. Hat auch keiner bezweifelt.
Es ist dem Öldruck jedoch vollkommen egal, wieviel Öl um die Ölpumpe rumschwimmt. Um das geht es hier. Nicht um die Verwendung von dickeren Ölen...

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?