09.04.10 10:00 Uhr
 1.761
 

China vollstreckt erneut Todesstrafe gegen Drogenschmuggler aus (Update)

Erneut hat die chinesische Regierung die Todesstrafe gegen drei japanische Drogenschmuggler angewandt.

Die drei Japaner wurden in der Provinz Liaoning geschnappt und auch dort exekutiert. Es ist bereits der zweite Vorfall innerhalb einer Woche, bei dem die Todesstrafe bei japanischen Drogenhändlern vollstreckt wurde.

Diese Hinrichtungen von japanischen Staatsbürgern sind übrigens die ersten seit der Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Ländern 1972.


WebReporter: Right3r
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Japan, Todesstrafe, Hinrichtung, Drogenschmuggel
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2010 10:49 Uhr von zimBow
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
krasse vorgehensweise haben die da... echt heftig... kann mir nicht vorstellen dass die ein feires verfahren hatten - zumindestens nach europäischem verständnis!
Kommentar ansehen
09.04.2010 10:51 Uhr von falkz20
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
bei drogen kennen die keine gnade: und wenns dann noch japaner sind, noch weniger gnade....
Kommentar ansehen
09.04.2010 11:07 Uhr von schwinnie
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Keine Frage, Drogenschmuggel gehört bestraft! Aber China ist schon immer recht leichtfertig mit Menschenleben umgegangen. Eine Aktuelle Statistik von Amnesty International geht von einigen Tausend Hingerichteten durch die Todesstrafe im Jahr 2009 in China aus. Genaue Zahlen weiß keiner weil China diese nicht veröffentlicht.
Kommentar ansehen
09.04.2010 11:32 Uhr von meistereder2
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
gar nicht mal so schlecht: versteht mich nicht falsch aber irgendwie finde ich es gar nicht mal so schlecht.
das gesetz gibt es bestimmt schon länger und jeder weiß was auf einen zukommt wenn man drogen schmuggelt, daher würde ich sagen selber schuld und die personen müssen nun eben mit den konsequenz ihres verstoßes rechnen.
Ich denke solche harte strafen schrecken ordentlich ab.
Vlt sollte sich deutschland nen kleines Beispiel nehmen, nicht gerade die todesstrafe aber einfach mal strafen verhängen die richtig abschrecken und auch der dümmste/besoffenste noch überlegt ob es sich lohnt scheiße zu bauen

mfg
Kommentar ansehen
09.04.2010 11:50 Uhr von dagi
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
ist es richtig !! hier hätte es wieder ein Du Du gegeben, die täter hätten sich kaputtgelacht, und auf dem heimweg von der verhandlung das nächste drogengeschäft gemacht !!! in china gibt es keine widerholungstäter mit 30 vorstrafen!!!!!
Kommentar ansehen
09.04.2010 12:10 Uhr von MacGp
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
@dagi, schwinnie, meistereder: würde mir gerne euer Gejammer anhören, mit der Kamera festhalten und an euere Familien schicken wenn ihr in einem fremden Land, weit weg der Heimat, HINGERICHTET werdet weil euch nen Päckchen bei der Einreise in die Tasche gesteckt wurde!!
Bye, Bye, vielleicht läufts im nächsten Leben besser...
Kommentar ansehen
09.04.2010 13:01 Uhr von cong0
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
nutzen 0 und die harten strafen bringen genau überhaupt nix.
DAS EIGENDLICHE PROBLEM WIRD DAMIT NICHT BEKÄMPFT.
die nachfrage bleibt und der abschreckungseffekt greift bei vielen ebenso nicht.


die nachfrage ist da:
die menschen in china arbeiten sich kaputt, machen x überstunden für einen hungerlohn, was auf dauer kein normaler mensch aushält. um ihre ausdauer zu steigern, und das verdiente geld an ihre familien zu schicken usw, kommen drogen ins spiel. (beispiel baubranche oder prostitution)

angebot ist da:
aufgrund der nachfrage und der tatsache, das sich mit drogen meist schnelles geld, in meist hohen summen verdienen lässt wirkt auch eine mögliche todesstrafe als folge, nicht als abschreckung. viele menschen haben aufgrund ihrer lage oft auch keinerlei andere wahl.

zudem:
in china hat der drogenkonsum zudem auch tradition, sei es der gebrauch von cannabis als genuss oder heilmittel, als auch zb der opiumkonsum.


"aber china hat ja mehr als genügend menschen, wegen ein paar mehr oder weniger, was solls!?"
Kommentar ansehen
09.04.2010 13:05 Uhr von Baudeck
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
OMG: Wie hier alle die Todestrafe fordern.
Natürlich ist Drogenhandel zu bestrafen, aber wisst ihr eigentlich was ihr da erzählt?
Es geht um ein Menschenleben, soweit ist es also schon gekommen..
Kommentar ansehen
09.04.2010 13:33 Uhr von Faceplant
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
achso: geht es den drogenhändlern also nicht um menschenleben? die verkaufen ihr dreckszeug an abhängige und hoffnungslose menschen, die sich damit zudröhnen und sich selbst massiven schaden zufügen.

und dann sprichst du von menschenwürde? ich gönne niemandem die gleichen menschenrechte, wenn er dieselbigen willentlich missachtet
Kommentar ansehen
09.04.2010 14:46 Uhr von sharp
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
es ist zu kotzen was: manche hier für weltfremde kommentare abgeben.

1.es handelt sich um drogenschmugler (meist arme teufel die für ne handvoll yenn alles machen um ihre familien zu ernähren) nicht um drogendealer, diese werden nämlich sogut wie nie gefasst und wenn selten zur rechenschafft gezogen

2.in chin besteht ein wesentlich höere nachfrage nach drogen mit leistungssteigerndem potenzialgerade amphetamine, medamphetamine, kokaien, java und und und.was auf den erhöten leistungsdruck der im ständigen wandel befindlichen gesellschafft zurückzuführen ist.experten zu folge ist jeder acht arbeitende chinese drugen- oder medikamenten-suchtgefärdet bzw. regelmäßiger konsument

3.Zum thema todesstraffe und drogen.Gerade in ärmeren ländern und regionen aber auch in unserem land ist es vom konsumenten zum verkauf um den konzum zu finazieren nur ein kleiner schritt und auch wenn nur klein und kleinstdealer hingerichtet würden würden die jenigen die die wirklich großen geschäfte machen nie erwischt da sie meisten teil oder aber angestellte der jeweiligen regierung oder aber zumindest öffentlich "wertvolle" individuen sind.

4.und das nur so als denkanstoß sind sich die statistiken einig das jeder 2 deutsch bundesbürger regelmäßig mit konsumenten und beschaffungsdealer verkehrt ohne dies zu wissen....

[ nachträglich editiert von sharp ]
Kommentar ansehen
09.04.2010 20:51 Uhr von schorchimuck
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Auch wenn ich Drogen und co. nicht mag: Finde ich das das alles eine sehr Scheinheilige Geschichte ist.

Drogen darf keiner schmuggeln,das ist ja klar,aber wer sind eigentlich die grössten Drogenschmuggler ? bzw. wer saniert sich am meisten durch den Drogenschmuggel ?

Mittlerweile verdient sich jeder Staat etwas Nebenher durch den Drogenschmuggel(sei es Alkohol,Opium oder Tabak).

Also wenn man die Todesstrafe ansetzt dann bitte richtig,dann sollten aber auch die richtigen Schmuggler ganz oben auf der Liste stehen,und nicht immer nur diese typischen kleinen Fische.

lg

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?