09.04.10 08:48 Uhr
 351
 

Israelische Journalisten wehren sich gegen Nachrichtensperre

Die israelische Journalistin Anat Kamm steht seit Dezember letzten Jahres unter Hausarrest. Grund dafür ist, dass sie während ihres Militärdienstes geheime Unterlagen der Armee kopiert und weitergegeben hat. Aus den Unterlagen geht hervor, dass die Armee gezielt palästinensische Milizionäre tötet.

Dabei hatte der oberste Gerichtshof gezielte Tötungen untersagt, und nur in Ausnahmefällen erlaubt. Es wurde eine Nachrichtensperre über den Vorfall verhängt, sodass kein israelischer Journalist darüber sprechen oder berichten darf. Nun wurde aus den Reihen der Journalisten Klage erhoben.

Der Journalist Ami Kaufman schrieb in einem Blog frustriert: "Ich kann Ihnen nicht sagen, worüber ich hier schreibe. Wenn ich es tue, könnte ich verhaftet werden. Nein, ich lebe nicht in Iran. Ich lebe nicht in Myanmar. Ich lebe nicht in China. Ich lebe in der einzigen Demokratie im Nahen Osten"


WebReporter: Laz61
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Israel, Journalismus, Nachrichtensperre
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei
Todesraser tötet zwei Buben - nur 6 Monaten Bewährung!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2010 08:48 Uhr von Laz61
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Das Bild zeigt eine Tageszeitung die demonstrativ mit geschwärzten Zeilen über den Fall aufmerksam machen will.
Kommentar ansehen
09.04.2010 09:02 Uhr von usambara
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Die Zensurbehörde jeder in Israel lebende Journalist muss seine Artikel dort zur Veröffentlichung freigeben lassen.
“Israel rutscht in eine Zensur, wie sie im Iran geübt wird.”
http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
09.04.2010 09:17 Uhr von Arschgeweih0815
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.04.2010 09:23 Uhr von usambara
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@Arschgeweih0815: was gibt es in Israel, was nicht militärisch relevant ist?
http://www.pcwelt.de/...
Kommentar ansehen
09.04.2010 09:26 Uhr von Arschgeweih0815
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Da gibt es eine Menge - so wie in jedem westlichen, freien anderem Land auch.
Wenn man das Land natürlich nur aus der feindlich gesinnten Perspektive betrachtet, fallen einem diese Dinge nicht auf.
Kommentar ansehen
09.04.2010 09:39 Uhr von Arschgeweih0815
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@Usambara: Du kannst dir übrigens auch noch unbesorgt und unbegrenzt Pornos in Israel anschauen. Die israelische Variante von Zensursulas Gesetz wurde letztes Jahr von der neuen Regierung doch nicht angenommen.

http://en.wikipedia.org/...

Im Gazastreifen blockiert die Hamas allerdings den Zugriff auf solche Seiten:

http://en.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von Arschgeweih0815 ]
Kommentar ansehen
09.04.2010 10:09 Uhr von selphiron
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Aha: @Arschgeweih0815
"Du kannst dir übrigens auch noch unbesorgt und unbegrenzt Pornos in Israel anschauen. Die israelische Variante von Zensursulas Gesetz wurde letztes Jahr von der neuen Regierung doch nicht angenommen. "

Ja DAS ist es was Israel besser macht als Iran oder wie?
Kommentar ansehen
09.04.2010 10:20 Uhr von Arschgeweih0815
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@selphiron: das ist nur eine kleiner unbedeutender Teil individueller Freiheit , die Menschen in unfreien Ländern wie auch dem Iran nicht haben .
Damit bezog ich mich auch nur auf usambaras Kommentar, in dem er diese Anti-Internetporno-Initiative ultraorthodoxer Poltiker- die aber dann doch nicht als Gesetz übernommen worden ist- als Beleg für die angeblich schlimmen Zensurzustände in Israel anbringen wollte.

Ich sag nur, wenn sich die Leute, die sich wegen jedem Fliegenschiss aus Israel echauffieren, im gleichem Maße über die Zustände in islamischen Ländern beklagen würden, hätte sie gar keine Zeit mehr für andere Dinge im Leben!
Kommentar ansehen
09.04.2010 12:22 Uhr von Laz61
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Das: israelische Streitkräfte internationales Recht verletzen, ist seit längerem bekannt, jedoch eigene Gestze vorsätzlich missachten ist neu und nicht demokratisch.
Wenn man eigene Gesetze nicht beachtet , wo führt das denn hin.

Die junge Journalistin wollte durch ihr mutiges Handeln eine Ungerechtigkeit aufdecken.

Hoffentlich widerfährt ihr nicht das gleiche Schicksal wie Mordechai Vanunu.
Kommentar ansehen
09.04.2010 18:02 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
das Übliche: Die Sache liegt vollkommen anders.

Lustig wie die Sache im "Spiegel" verwurstet wird.

@ Arschgeweih0815

Respekt für das was Du Dir hier antust. Aber warum gibst Du Dich hier mit solchen Leuten ab? Die müssen nur Israel lesen und schon funktioniert der Hass wie ein Reflex.
Denen ist Israel egal und denen sind die Araber erst recht egal, die wollen nur ihren niederen Gefühlen anonym freien Lauf lassen. Ich habe es aufgegeben mit denen.

[ nachträglich editiert von LoneZealot ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?