06.04.10 21:33 Uhr
 745
 

Schweiz: Autofahrer verschaltete sich fatal - Schaden von 150.000 Franken

Weil sich ein Sportwagenfahrer auf der A1 bei Oftringen (Kanton Aargau) verschaltete, landete er nach diesem Fahrfehler in der Leitplanke. Die Kantonspolizei teilte am heutigen Dienstag mit, dass er auf dem Beschleunigungsstreifen unbeabsichtigt in den ersten Gang schaltete.

Daraufhin blockierten die Räder und die Dodge Viper stieß gegen einen anderen Pkw. Der Edelsportwagen knallte anschließend in die Mittelleitplanke, wobei der Fahrer nur leicht verletzt wurde.

Da die Fahrerin des anderen Pkw über starke Nackenschmerzen klagte, wurde sie von den Rettungkräften vorsorglich in eine Klinik gebracht. Nach Schätzungen dürfte sich der Sachschaden an der Dodge Viper auf etwa 150.000 Franken (Rund 105.000 Euro) belaufen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Schweiz, Fahrer, Autobahn, Schaden, Dodge
Quelle: bazonline.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2010 21:33 Uhr von jsbach
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn der Fahrer z.B. in den dritten Gang schalten wollte und dabei den ersten Gang erwischte, frage ich mich, wie er den bei so einem spurtstarken Auto überhaupt rein bekommen konnte...
Kommentar ansehen
06.04.2010 22:07 Uhr von Amelanter
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
wie: hat der den ersten gang rein bekommen ?! O.o
Kommentar ansehen
06.04.2010 22:54 Uhr von dr.b
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Amelanter: Die Antwort lautet Dodge Viper....viel V8 aber ein Ami-Getriebe....
Kommentar ansehen
07.04.2010 09:27 Uhr von nemesis128
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm und will er nicht rein, nimmt man halt den Vorschlaghammer!
Fingerspitzengefühl ist wohl nicht jedermanns Sache. :-D
Kommentar ansehen
07.04.2010 09:33 Uhr von kingmax
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
amerikanische autos: sollten doch besser alle automatische getriebe haben.
1. weil amerikaner nicht schalten können
2. weil amierkanische autos sonst nicht fahrbahr sind.
Kommentar ansehen
07.04.2010 13:21 Uhr von blub
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wo rohe Kräfte sinnlos walten darf man(n) sich nicht verschalten und sollte sich mit dem Gaspedal auch etwas zurückhalten, sonst gibt es für den PKW kein halten......stattdessen gibt es am Blech böse Falten !!!

:-)
Kommentar ansehen
07.04.2010 14:01 Uhr von Mario1985
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
normaler: weise ist es bei europäischen Modellen nicht möglich bei einer geschwindigkeit von über 30Km/h den ersten Gang reinzuhauen ohne das Getriebe ernsthaft zu beschädigen und mit einer Hand schon fast unmöglich..... Glaub gehört zu haben dass das Bei Amy Autos auch bei 200Km/h noch möglich sein soll vom 5. in den 1. Gang zu wechseln, und dass dann die Räder blockieren aufgrund der extremen Motorbremse sollte jedem klar sein, und wie oft hatte man das auch schon dass man in den 5. Gang wollte dann aber ausversehen den 3. Gang drin hatte....
Kommentar ansehen
09.04.2010 01:00 Uhr von Wallmersbacher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja schon kommt einmal im halben Jahr schon mal vor dass man aus versehen den 3. einlegt oder den 5. net gscheit reinbekommt unds getriebe dann kratzt ;)

Aber selbst wenn ich auf ne Kreuzung zufahr und brems schaff ichs bei 40 kmh noch net mal den 1. einzulegen, würde ja dann auch nicht die Kupplung loslassen, aber man schaffts einfach net. deswegen wundert mich des schon sehr
Kommentar ansehen
09.04.2010 05:49 Uhr von Oberrehlein
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Escort 1.8 85KW:

Bei Tempo 100 Kupplung treten, Gas ganz wegnehmen, 10 Sekunden Rollen lassen, 1 Gang rein....

soweit kein Problem, kein Knirschen und kein Widerstand zu spüren...

aber, bei Tempo 90 die Kupplung loslassen - vielleicht mal in 2 Jahren, wenn das Teil auf den Schrott kommt - aber dann auch nur mit Helm und Hosenträgergurt und Insassenversicherung!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?