06.04.10 15:03 Uhr
 763
 

Bayern: Aufruft zur Impfung gegen Krankheiten nach Zeckenbiss

Wegen der zunehmenden Gefahr, durch einen Zeckenbiss an der Hirnhautentzündung FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) zu erkranken, hat das bayerische Gesundheitsministerium jetzt zu Impfungen aufgerufen.

Von den 96 Landkreisen in Bayern sind 78 Risikogebiete. Von den 313 gezählten Infektionen durch Zeckenbisse im letzten Jahr fallen allein 130 nur auf Bayern.

Drei Impfungen innerhalb eines Jahres sind notwendig und alle drei bis fünf Jahre Auffrischungen, um einen Schutz vor FSME zu erreichen. Die ebenfalls durch Zecken übertragenen Lyme-Borreliose kann mit Antibiotika behandelt werden.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Bayern, Krankheit, Impfung, Gesundheitsministerium, Zecke, Hirnhautentzündung, FSME
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2010 15:44 Uhr von Karma-Karma
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Bin in meinem Leben schon mehrmals von Zecken gebissen worden und ich war und bin nicht geimpft... Wenn man die Zecken richtig entfernt, passiert auch so gut wie nichts. Denn wie bei jeder Impfung soltle man auch hier ein bißchen das Risiko abwegen. Eine Zecke kann, muss aber nicht die Krankheitserreger übertragen. Und selbst dann kann, muss man aber nicht davon krank werden.
Das gleiche gilt zudem bei einer Impfung. Ich bin daher lieber vorsichtig und halte die Augen auf, als mich dem Risiko einer Impfung auszusetzen... Und nein, ich bin kein notorischer Impfgegner. Aber was nicht sein muss, das spare ich mir.
Kommentar ansehen
06.04.2010 16:57 Uhr von EvilMoe523
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Karma-Karma: Bin auch an und für sich der Meinung, dass man sich nicht gegen Alles impfen muss. Bin auch nicht gegen Zecken geimpft, aber dennoch würde ich Zecken und Borreliose nicht unterschätzen.

Woe oben schon genannt, sind nicht alle Zeckengebiete Risikogebiete, aber es gibt durchaus Gebiete wo die Gefahr durchaus erhöht ist. Kann mich noch an meine Cousine aus Kindheitstagen erinnern, welche über ein halbes Jahr damit kämpfte den Scheiß wieder los zu werden.
Kommentar ansehen
06.04.2010 17:24 Uhr von Marcus79
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was macht der Newschecker eigentlich genau ?
Liest der kein Topic ?

"Aufruft"...

[ nachträglich editiert von Marcus79 ]
Kommentar ansehen
06.04.2010 17:44 Uhr von Rinok
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@marcus: nehmen sie sich doch einfach einen dudelsack in die hand.
Kommentar ansehen
06.04.2010 18:12 Uhr von Dideldidum
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn: man im Risikogebiet auf dem Land lebt ist eine Impfung oder Vorsichtsmaßnahmen schon gerechtfertigt.
Da ich selbst als Kind an Boreliose erkrankt bin (grade Kinder merken den Zeckenbiss teilweise gar nicht) kenne ich die Gefahr aus erster Hand. Glücklicherweise kann man die Krankheit gut behandeln.
Kommentar ansehen
06.04.2010 20:05 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
sinnvoll: im letzten jahr ist keiner an fsme gestorben.

darüber hinaus, gibt es weitaus mehr impfschäden, als die zecke zu übertragen vermochte.
(laut reportage)

das statistische bundesamt veröffentlicht über sämtliche krankheiten, todesfällen, auch im bezug zu impfungen, seit einigen jahren die zahlen darüber.

wem etwas an seinem kind oder an sich selbst etwas liegt, der prüft lieber selbst ob eine impfung sinn macht oder nicht.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?