06.04.10 13:51 Uhr
 920
 

Hoffnung auf neue Erkenntnisse: Ausgrabungen in William Shakespeares Kloake

Archäologen glauben, dass Grabungen in William Shakespeares Kloake neue Erkenntnisse über das Leben des Autors erbringen könnten. Shakespeare lebte in Stratford-upon-Avon, vor 250 Jahren wurde sein Zuhause weitestgehend zerstört und wenig blieb davon übrig.

Bisher fand man in einem Schlammloch Keramik-Bruchstücke und eine zerbrochene Lehm-Pfeife, die laut den Forschern die bedeutendsten Erkenntnisse über Shakespeare hervorbringen könnten.

Die kleinsten Fundstücke könnten so Aufschluss darüber geben, was Shakespeare aß oder trank. Ebenfalls von großem Forscher-Interesse ist, ob er seine berühmtesten Arbeiten auf dem Grundstück schrieb. Bis Oktober können Zuschauer die Ausgrabungsarbeiten besichtigen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Archäologe, Erkenntnis, Ausgrabung, Grundstück, William Shakespeare, Kloake
Quelle: www.telegraph.co.uk
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2010 13:51 Uhr von mozzer
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ob es von so großer Bedeutung für die Forschung ist, wo er die Stücke geschrieben hat? Oder was er gegessen hat? Forschung verkommt doch so ein bisschen zu Boulevard-Interessen...
Kommentar ansehen
06.04.2010 16:07 Uhr von Götterspötter
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Die haben WO? gegraben ? uaaaaaaaaaa

Igitt ..... dennen geh ich nicht mehr die Hand :)

:D
Kommentar ansehen
06.04.2010 20:33 Uhr von Windoofuser
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
was intressierts uns, was son Typ frisst ?
manche forschungen find ich ein wenig lächerlich.
Kommentar ansehen
06.04.2010 20:44 Uhr von Jones111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tjaja... immer wieder interessant, wo Wissen herkommen kann...
Kommentar ansehen
07.04.2010 09:32 Uhr von George Hussein
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Erkenntnis, das Shakespeare 2 mal täglich: geschissen hat, erstaunte die Forscher sehr. Die Bewertung seines Gesamtwerks muss nun neu überdacht werden. Fachgelehrte fordern bereits eine ausgedehnte Kackpause in "Romea und Julia", um die Intentionen des Autors bei diesem Stück entsprechend zu würdigen.
Kommentar ansehen
07.04.2010 11:23 Uhr von lebraska
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Woher kommt das gesteigerte Interesse an dem Plumpsklo eines Dichters?

Ich denke man möchte vielleicht ein Museum und einen Nachbau der Wohnstätte errichten.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?