06.04.10 12:56 Uhr
 448
 

China: Japanischer Drogenschmuggler (65) hingerichtet

Der Japaner Mitsunobu Akano (65) wurde in der chinesischen Stadt Dalian hingerichtet. Akano wurde wegen Drogenschmuggels zum Tode verurteilt. Es wurde zudem bekannt gegeben, dass diese Woche noch drei Hinrichtungen (auch wegen Drogendelikten) anstehen. Die drei Verurteilten sind ebenfalls Japaner.

Japanische Diplomaten bestätigen die Hinrichtung und befürchten, die Aktion könne die bilateralen Beziehungen zwischen Japan und China schädigen. Es war die erste Hinrichtung eines Japaners in China seit 1972; damals normalisierten sich die diplomatischen Verhältnisse zwischen den beiden Nationen.

Drogenschmuggel gilt in China als schweres Verbrechen und kann mit 15 Jahren Haft, lebenslanger Haft oder der Todesstrafe geahndet werden. Letztere Strafe wird verhängt, wenn mehr als 50 Gramm Drogen geschmuggelt wurden. Akano wurde angeblich mit 1,544 kg Drogen am Flughafen von Dalian erwischt.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Droge, Hinrichtung, Japaner, Schmuggler, Todestrafe
Quelle: www.japantoday.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen
Nordrhein-Westfalen: Mann nach Kneipenstreit schwer verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2010 14:20 Uhr von blade31
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
mehr: als 50 GRAMM! Todesstrafe Autsch das ist hart
Kommentar ansehen
07.04.2010 17:10 Uhr von z0Nk0R
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
ich würde nicht sagen, dass das gerechtfertigt ist, allerdings muss ich Loben, dass die Chinesen wenigstens etwas unternehmen. In Deutschland werden Drogen in verschiedene Gruppen eingeteilt. Eine Menge wird nicht bestimmt, bei der es ein Verfahren gibt - alles im Ermessen des Staatsanwaltes.
Also: Kommunismus ist zwar grenzwertig, allerdings scheinen die ja sonst einigermaßen auf ihr Leben klarzukommen. - Hut ab.
Kommentar ansehen
16.04.2010 16:04 Uhr von Thimphu2003
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ z0Nk0R: Ich zitiere:

"Hut ab"

vor einer Gesellschaftsform, in der es u.a. die Todestrafe gibt und Minderheiten rassistisch unterdrückt werden?????

Sie "scheinen ja sonst einigermaßen mit ihrem Leben klar zu kommen"

Ich glaube, bei dir setzt gerade was aus !?

Na klar kommen sie klar. Die die Töten gegenüber denen, die sie töten. Toll @ "z0Nk0R"
Kommentar ansehen
27.04.2010 22:42 Uhr von z0Nk0R
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
bei mir hat nichts ausgesetzt. Ich habe lediglich etwas objektiv beurteilt, wozu du ja scheinbar nicht in der Lage bist. Also - ab in den Praktiker, weißt ja - 20% auf alles - eventuell kriegste da auch ´nen Upgrade auf Brain 2.0 .

[ nachträglich editiert von z0Nk0R ]
Kommentar ansehen
30.04.2010 17:10 Uhr von Thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und du stell´ dich wieder an die Trinkhalle: und blöke mit Deinesgleichen das holde Lied der blutigen Rache und billigen Vergeltung. Dann herrscht wenigstens wieder "Zucht und Ordnung", nicht wahr?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Kabinettsposten der CDU: Jens Spahn soll offenbar Gesundheitsminister werden
Unter Picasso-Gemälde finden Forscher verstecktes Bild


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?