06.04.10 09:39 Uhr
 417
 

Pannenserie: Toyota drohen zwölf Millionen Euro Strafe

Die US-Regierung fordert vom Autohersteller Toyota 16,4 Millionen Dollar Strafe, weil Toyota die Mängel an Gaspedal und Fußmatten ihrer Autos angeblich lange verschwiegen hat. Das Verkehrsministerium spricht sogar von einer viermonatigen Verschwiegenheit, nachdem die Probleme bekannt wurden.

Rutschende Fußmatten und Probleme mit den Bremsen und Gaspedalen waren bei Autos des Herstellers zu einer Gefahr für die Fahrer geworden. Die Probleme sollen rund 50 tödlich endende Unfälle in den USA verursacht haben. Toyota hat schließlich fast neun Millionen Autos zur Reparatur zurückgerufen.

Jetzt hat Toyota zwei Wochen Zeit, die geforderte Summe, die die höchste Strafe ist, die jemals von einem Autohersteller in den USA gefordert wurde, entweder zu zahlen, oder die Forderung anzufechten. Hinterher vermuten Experten zusätzlich eine Klagewelle, die auch auf Toyota zukommen wird.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auto, Strafe, Panne, Toyota
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2010 10:27 Uhr von Hexer10
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.04.2010 11:03 Uhr von lochhocker
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Strafe lächerlich: Davon abgesehen, dass das Maß der Strafe lächerlich wäre, so ist doch überhaupt die Idee schwachsinnig.
Das Problem mit den Fußmatten entstand doch so weit ich weiß nur dadurch, dass Autovermieter aus anderen Toyota-Modellen Fußmatten genommen haben um die richtigen Matten nicht benutzen zu müssen. Und wenn man nun mal nicht die geeigneten Matten benutzt, kann so ein Pedal gerne mal einklemmen. Selbst wenn das Gaspedal mal klemmt, dann sollte jeder normale Mensch noch das Auto gestoppt kriegen, sonst hätten die Personen nicht mal einen Führerschein verdient!
Kommentar ansehen
06.04.2010 11:08 Uhr von mak1991
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
das soll. Ne Strafe sein ? musste Billi nicht irgend etwas mit über 100 Millionen bezahlen ? Und die die leben gefähreden nur 12 Mille ? Ich dachte in den USA könnte man immer die Firmen zu mehrer millionen anklagen ? Die haben aber wahrscheinlich eine Null vergssen
Kommentar ansehen
06.04.2010 11:56 Uhr von Pilzsammler
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@lockhocker: In Amerika bekommt fast jeder nen Führerschein :D
Ergo nicht jeder Amerikaner bekommt ein Auto gestoppt. Gab da mal nen Video wo einer mit Glühenden Bremsen rumfuhr. Obwohl er einfach nur hätte, das Auto aus machen oder auf N/P stellen müssen :(
Kommentar ansehen
06.04.2010 12:03 Uhr von lochhocker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Pilzsammler: Ein wenig nachdenken könnte den Fahrern dort aber auch helfen...
Dann regen sich die Leute über nicht mehr funktionsfähige Bremsen auf. Kein Wunder, wenn man mehrere Meilen mit zarghaft getretener Bremse fährt, so wie der Priusfahrer im Vorschaubild. Entweder man tritt wirklich mal auf die Bremse, dann steht das Auto auch nach kürzester Zeit oder man stellt den Hebel auf N und lässt das Auto ausrollen...Das sollte man als Autofahrer auch hinbekommen, wenn man es nicht in der Fahrschule gelernt hat.
Kommentar ansehen
06.04.2010 12:47 Uhr von 5MVP5
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt 3 Wege um ein Auto mit hängen gebliebenen Gaspedal zu stoppen:

1.Bremsen (jede Bremse schafft es mit leichtigkeit ein Auto das vollgas gibt zu stoppen)

2.Handbremse ziehen.

3.Auf neutral schalten.

Wer nichtmal eine von den 3 Möglichkeiten nutzt/kennt der soll gegen den nächsten Baum fahren, denn sowas hat keinen Führerschein verdient.
Stellt euch vor als nächstes fahren solche Leute kleine Kinder nieder weil sie nicht mehr wussten wo das Bremspedal war.
Wenn er/sie dann noch Glück hat, sitzt er/sie in einem Toyota und redet sich dann auf ein hängen gebliebenes Gaspedal raus.
Kommentar ansehen
06.04.2010 13:32 Uhr von lina-i
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
@ 5MVP5: Nicht ganz...

Die Handbremse hält ein Auto nicht auf. Bin auch schon mal mit angezogener Handbremse gefahren, weil der Schalter eine Macke hatte, der für die Anzeige im Amaturenbrett zuständig ist.

Aber mit ausgeschalteter Zündung (nicht abgezogenem Schlüssel) ist meist auch der Motor aus und die Bremse wie auch die Lenkung funktioniert auch noch, um das Auto kontrolliert zum Stehen zu bekommen.

Nur weil die Ami´s zu dämlich sind, mal eine Anleitung zu lesen, und weil sie deshalb mehr als eine Matte in den Fußraum legen, die dann das Gaspedal oder sogar das Bremspedal blockieren, darf keine Strafe verhängt werden.

[ nachträglich editiert von lina-i ]
Kommentar ansehen
06.04.2010 14:12 Uhr von lochhocker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ 5MVP5: Punkt 2 kann ich dir mal absolut gar nicht empfehlen. Erstmal ist die Wirkung der Handbremse äußerst gering und außerdem wird das Fahrzeug damit so was von instabil, dass es bei jeder kleinen Lenkbewegung sofort unkontrollierbar ausbrechen kann. Da kannst du noch so ein guter Fahrer sein...
Kommentar ansehen
06.04.2010 14:58 Uhr von lopad
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"die höchste Strafe ist, die jemals von einem Autohersteller in den USA gefordert wurde"

Die Daimler AG wurde doch von einem US Gericht, nach einem Vergleich, zu einer Zahlung von 136 Millionen Euro verurteilt.

Aber egal, die 12 Millionen wird Toyota aus der Porto Kasse zahlen...
Kommentar ansehen
15.04.2010 09:37 Uhr von Rinok
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@lina: völliger humbug.

man kann den schlüssel bei aktuellen modellen nicht einfach rausziehen wenn das auto noch in fahrt ist.

bei einigen fällen mit den dem klemmenden gaspedal, hat auch die bremse und schaltung nicht reagiert, daher vermuten auch viele, dass das problem eher an der elektronik läge.

[ nachträglich editiert von Rinok ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?