06.04.10 06:08 Uhr
 4.288
 

Forscher stoßen auf ein unerwartetes Phänomen im Nanobereich: Erhöhte Reibung

Eine Forschergruppe um Changgu Lee von der Columbia-Universität in New York ist auf ein bislang unbekanntes Phänomen in der Nanotechnologie gestoßen: Die Reibung zwischen einer Probe Nanomaterial und der messenden Spitze des Rasterkraftmikroskops erhöhte sich, je dünner die Materialschicht wurde.

Bei den Proben handelte es sich um Graphit und drei weitere Stoffe, die aufgrund ihrer Eigenschaften oft als Festschmiermittel eingesetzt werden. Das beobachtete Phänomen zeigte sich allerdings nicht, wenn die Nanoschicht vor der Abtastung durch die Mess-Spitze auf einer Unterlage fixiert wurde.

Die Forscher vermuten daher einen mechanisch bedingten Effekt. Dieser soll bereits auftreten, wenn schon der geringste Kontakt zwischen der Mess-Spitze und der unfixierten Nanoschicht besteht. Laut Lee könnten sich dadurch winzigste Wellen und Falten in dem Bereich bilden, die die Reibung erhöhen.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Phänomen, Nano, Reibung
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2010 06:08 Uhr von alphanova
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaube, das war ein klassischer "Nanu?!"-Moment für die Wissenschaftler. Dieser unerwartete Effekt dürfte ungewollten Einfluss auf viele Anwendungen in der Nanotechnologie haben.
Kommentar ansehen
06.04.2010 10:55 Uhr von Pundi
 
+3 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.04.2010 11:24 Uhr von Sh@dowknight99
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
@alphanova: Wieder eine sehr schön geschriebene News von dir. Man hätte im letzten Satz allerdings evtl. noch erwähnen können, dass die Bildung von Falten und Wellen auf dem Material zu einer Oberflächenvergrößerung führt, welche für die eigentliche Erhöhung der Reibung verantwortlich ist, da sich die Anziehungskraft zwischen Messspitze und Schichtmaterial dadurch erhöht.

Trotzdem wiedermal 5 Sterne!

[ nachträglich editiert von Sh@dowknight99 ]
Kommentar ansehen
02.05.2010 22:06 Uhr von Sev
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Jeder: Minusdrücker ist ein Idiot, der den Hintergrund von Grundlagenforschung nicht kapiert hat. Die News ansich kann kaum der Grund sein.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica
Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?