05.04.10 17:18 Uhr
 154
 

Hohe Aktionärs-Gewinne trotz sinkender Unternehmensüberschüsse

In diesem Jahr schütten die deutschen Konzerne ungefähr 20 Milliarden Euro an ihre Aktionäre aus. Laut einer Umfrage sind die Unternehmensgewinne aber meist zurückgegangen.

So schüttet die Deutsche Telekom zum Beispiel 3,4 Milliarden Euro aus. Sie habe aber im vergangenen Jahr nur 351 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Gegenzug fielen 4.000 Jobs weg.

Thyssen Krupp erwirtschaftete im Vorjahr 1,8 Milliarden Euro Verlust. Trotzdem hatte der Stahlkonzern 139 Millionen Euro für seine Aktionäre übrig. Für die Arbeiter allerdings nicht. Thyssen Krupp baute fünf Prozent seiner Belegschaft ab.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Aktie, Unternehmen, Überschuss
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2010 17:29 Uhr von BlubbBlubbBlubb
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
dreckige Kapitalistenschweine.....
Kommentar ansehen
05.04.2010 18:05 Uhr von Hucken
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
tja: bei kapitalanlagen muss man das geld schon mutwillig verbrennen, um überhaupt verluste zu machen
selbst die so genannte "wirtschafts-/finanzkrise" wurde doch vergoldet
die rechnung bekommt der kleine mann
Kommentar ansehen
05.04.2010 18:20 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mitarbeiter feuern. "Mitarbeiter entlassen" reicht um Kurse steigen zu lassen und das bedeutet mehr Geld...usw...usw..
Kommentar ansehen
05.04.2010 19:07 Uhr von lina-i
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nur wurde eines übersehen Die Telekom AG hatte konzernweit im Jahr 2008 234,89 Tsd. Angestellte, im Jahr 2009 257,60 Tsd. Angestellte. Also ein Anstieg von ca. 23.000 Arbeitsplätzen. Der Kauf der Firmen, zu denen die Arbeitsplätze gehören, macht sich auch im Gesamtergebnis bemerkbar, welches mit 352 Mio. sehr gering ausgefallen ist.

Bei den 4.000 Arbeitsplätzen, die angeblich weggefallen seien, handelt es sich um aus Altersgründen ausgeschiedene Angestellte, deren Arbeitsplätze nicht neu besetzt wurden. Eine betriebsbedingte Kündigung wurde hier nicht ausgesprochen.
Kommentar ansehen
09.04.2010 16:34 Uhr von Zottel1962
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@all: Leute, wie kann es sein das ein Unternehmen das 351 Millionen Euro erwirtschaftet 3,4 MILLIARDEN Euro an Aktionäre ausgeben kann ????

Nach normalem Menschenbverstand schiessen die sich doch selbst ins knie und sind so gut wie pleite.

Aber der Steuerzahler wird es ja schon richten :-(

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?