05.04.10 17:11 Uhr
 1.300
 

Erweitertes Führungszeugnis für Lehrer in NRW eingeführt

Das Land NRW will nach Plänen des Schulministeriums bei der Einstellung von LehrerInnen, ErzieherInnen und anderen pädagogischem Personal ein erweitertes Führungszeugnis einfordern.

Die neue Vorschrift, die auch für Ersatzschulen gelten soll, zielt darauf, dass in dem erweiterten Führungszeugnis auch geringfügige Strafen wegen Sexualdelikten, Verletzung der Fürsorgepflicht oder Misshandlung aufgeführt sind.

Wirksam wird die Vorschrift ab Mai 2010.


WebReporter: lebraska
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Lehrer, Sexualdelikt, Pädagoge, Führungszeugnis, Fürsorgepflicht
Quelle: www.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2010 17:11 Uhr von lebraska
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich halte die Vorschrift für Wahlkampf und denke nicht dass die Zahl der verurteilten (und nur die sind ja dann erfasst) Sexualtäter bzw.. Misshandler im Schul- und pädagogischem Dienst so hoch ist.
Kommentar ansehen
05.04.2010 17:42 Uhr von flireflox
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
absoluter Schwachsinn denn es ist längst nachgewiesen, dass fast 3/4 aller Missbrauchsfälle innerhalb der Familie bzw. im direkten Bekanntenkreis stattfinden.

Wenn man aber auf die zur Zeit groß angelegte Massenmedienhetze aufspringt, muss man bemerken, dass es für Priester bzw. Geistliche keinen erweiterten Führungszeugnisse gibt!!!

Wenn man dann noch überlegt, wieviele Kinder in den letzten Jahren von Lehrern missbraucht wurden ... (grübel waren es 3 oder 4?!) dann sieht man wie absurd und sinnlos diese Maßnahme ist.
Kommentar ansehen
05.04.2010 17:47 Uhr von aaargh
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sehe das schon kritisch, gerade weil auch geringfügige Sachen darin erwähnt werden.

Verletzung der Fürsorgepflicht ist z.b. schon, wenn man als Aufsicht mit einer Kindergruppe in den Wald geht und sich ein Kind im Unterholz was tut - man hätte ja auf den befestigten wegen bleiben können. Wenn es in DL so weitergeht, ist man bald noch - ähnlich wie in den USA - schon ein Sexualstraftäter, wenn man sein Kind irgendwo wickelt oder (als Frau) sein Kind irgendwo in der Öffentlichkeit stillt. Aber vielleicht hatte man als 18jähriger ne minderjährige Freundin und hat mal ein erotisches Foto gemacht? Hm, auch schon dran deswegen...

Und die Einträge auf dem Führungszeugnis werden nicht gewichtet, sondern es heißt ganz klipp und klar: Da steht was drauf, du wirst kein Lehrer!
Ich nenne das populistisches Wählerstimmenhinterherhecheln und ärgere ich maßlos darüber, dass das auch noch funktioniert ("Die tun was!" - zwar nur Blödsinn, aber "Die tun was!").

Deswegen wird kein einziger "echter" Straftäter mehr erwischt oder verurteilt, sondern es verursacht nur mehr Kosten und Aufwand.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?