05.04.10 06:52 Uhr
 113
 

Peru: Erdrutsch fordert mindestens 20 Tote

Ein Erdrutsch in den Anden in Peru hat offiziellen Angaben zufolge über 20 Menschen das Leben gekostet.

Des Weiteren gibt es zur Zeit 54 Verletzte und 25 Vermisste. 160 Häuser wurden bei dem Erdrutsch beschädigt.

Einem Bericht der peruanischen Zeitung "Republica" zufolge wurden die Bewohner gewarnt, ihre Häuser nicht in Gebieten mit hoher Erdrutsch-Gefahr zu bauen. Verhindert wurden die Bauten allerdings nicht.


WebReporter: suiweb
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefahr, Tote, Verletzte, Peru, Vermisst, Erdrutsch
Quelle: www.kleinezeitung.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Ansbach: Bewährungsstrafe für Mann, der Freundin Abtreibungspille ins Essen gab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2010 12:18 Uhr von suiweb
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ K.K.Lacke: ist Dir eigentlich schon aufgefallen, dass Du NUR am nörgeln bist?! - egal worum es geht...

Es sind Menschen gestorben! Machst Du nicht mal n Ausnahme, wenn es um Menschenlaben handelt?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?