02.04.10 11:59 Uhr
 566
 

Anklage: HIV-Infizierter hatte ungeschützten Sex mit Frauen

Ein 47-jähriger HIV-Infizierter soll mindestens zwei Frauen mit seiner Krankheit angesteckt und mit weiteren Frauen ungeschützten Sex gehabt haben. Die Frauen soll der Mann über einschlägige Internetseiten kennengelernt haben.

Jetzt wurde beim Kieler Landgericht Anklage wegen Körperverletzung erhoben. Der Mann bestreitet die Vorwürfe gegen ihn nicht, behauptet allerdings, dass ihm niemals der Gedanke kam, dass er jemanden anstecken könne. Ihm ging es zu diesem Zeitpunkt gesundheitlich sehr gut.

Deshalb hat sich der Mann laut eigener Aussage keine Gedanken über die Gefahr einer Ansteckung gemacht und den Frauen nichts von seiner Krankheit erzählt. Da seine Blutwerte durch die Einnahme von Tabletten so gut waren, dass man den Virus nicht mehr nachweisen konnte, glaubte er, geheilt zu sein.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Anklage, HIV, AIDS
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH-Urteil: Ex-Polizist zerstückelt Mann - Lebenslange Haft
Nach Telefonat - Männer verurteilt
Nordrhein-Westfalen: Hackmesser-Attacke - Küchenhelfer lebensgefährlich verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2010 12:07 Uhr von Klassenfeind
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Auch auf die Gefahr: das ich jetzt 100000 Minuspunkte bekomme,die Frauen sind zumindest mit Schuld an ihrem Schicksal,sie hätten darauf bestehen m ü s s e n ,das ihr Liebhaber das "Tütchen" überzieht..! "No Gummi,No Sex "..
Kommentar ansehen
04.04.2010 12:04 Uhr von flireflox
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
traurig traurig Dass in unserem Land die mutwillige Ansteckung mit HIV als Körperverletzung und nicht als Mord bestraft wird.

So können HIV infizierte ständig weiter Leute anstecken und es werden täglich mehr infizierte und zerstörte Leben.

Auch wenn jetzt viele rumheulen und meinen es wäre unmenschlich, aber man könnte HIV ganz leicht eindämmen. Man müsste nur verpflichtend jeden Menschen testen und die infizierten aussortieren und isolieren. Schwupps schon wären die gesunden Menschen sicher bzw. sicherer.

Aber klar, das ist ja unmenschlich. Man darf ja Leute wie Volker W. nicht einfach isolieren nur weil er HIV Positiv ist und das Leben anderer Menschen zerstört. Bla bla bla

Meiner Meinung nach geht der Schutz der Gesunden vor die Rechte der Infizierten!
Kommentar ansehen
04.04.2010 20:39 Uhr von Schokomops
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Achtung: Vorsicht flireflox ! Sowas kann ganz schnell in die Hose gehen...
würdest du echt sagen das "nur" weil er HIV Positiv ist, ist er ein niederer Mensch und besitzt nicht die gleichen Rechte wie du ? Sollte man solche Leute echt "aus der Gesellschaft" entfernen ?
bzw. was ist denn ein gesunder Mensch?
denk mal drüber nach...

heißt natürlich nicht das ich es begrüße, wenn Menschen unnötigerweise infiziert werden.
Kommentar ansehen
05.04.2010 01:24 Uhr von flireflox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schokomops: "würdest du echt sagen das "nur" weil er HIV Positiv ist, ist er ein niederer Mensch und besitzt nicht die gleichen Rechte wie du"

ER also der Täter, der wissentlich andere Menschen infiziert ist sicherlich ein "niederer" Mensch und jemand der überhaupt keine Rechte mehr haben sollte, da er zwei Menschen sozusagen auf Raten ermordet hat.

Andere Infizierte Menschen sind generell ein Risiko und sind als Masse dafür verantwortlich, dass sich diese Seuche ausbreitet und jährlich tausende Menschen sterben und sich noch mehr neu infizieren.

Alternativ könnte man diese Menschen auch zwangsweise in der Nähe der "Geschlechtsteile", und somit angezogen, tätowieren mit einer Warnung für Gesunde. Das würde zwar nicht so gut helfen wie die komplette Isolation der Infizierten, wäre aber dennoch ein besserer Schutz wie gar keiner.
Kommentar ansehen
06.04.2010 17:12 Uhr von Falap6
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fireflox: Also zunächst einmal hat der Mann keine Tötungsabsicht gehabt. Über einen Vorsatz (-->Unterschied zu Absicht!!) kann man hier streiten; in jedem Fall ist es kein Mord, selbst wenn die Opfer sterben. Da kommen wir gleich zum nächsten Thema. Es ist nunmal so, dass Mord nur Mord und Totaschlag nur totschlag ist, wenn das Opfer tatsächlich tot ist. Das ist nunmal nicht sicher. Die Lebenserwartung von HIV-pos ist mit aktuelle um die 25-50 Jahre. Andereseits macht das nichts, denn auch eine schwere Körperverletzung kann mit bis zu 10 Jahren Haft verurteilt werden, was ebenfalls mit maximal 10 Jahren bestraft werden kann. Dass der jetzt mit schwerer Körperverletzung und nicht mit schwerer Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt wird, ändert nichts an der Maximalstrafe.

Zweitens: Dein Vorschlag mit Isolation ist ja ganz groß und nimmst den Täter hier gleich als Beispiel. Nun es sind nicht alle HIV infizierten so wie der Täter, es gibt Leute, die sich aus jugendlichem Leichtsinn angesteckt haben, oder gar Menschen, die rein gar nichts dafür können.
Vllt bekommst du HIV bei einer Blutransfusion nach einem Autounfall, oder während der Schwangerschaft von deiner Mutter. Findest du es jetzt in Ordnung isoliert zu werden?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Schüler für neues Waffenrecht
BGH-Urteil: Ex-Polizist zerstückelt Mann - Lebenslange Haft
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?