01.04.10 13:59 Uhr
 681
 

Münchener Forscher verbessern die Genauigkeit von Atomuhren

Atomuhren sind der präziseste Zeitmesser, den wir kennen. Allerdings ist ihre Konstruktion sehr schwierig. Forscher um Theodor W. Hänsch vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching haben ein Verfahren entwickelt, das sogar tragbare Atomuhren ermöglicht und deren Präzision verbessert.

Hierfür wurde aus einzelnen Rubidiumatomen ein Bose-Einstein-Kondensat erzeugt. So wird der Zustand bezeichnet, der sich beim Herunterkühlen der Atome auf eine Temperatur nahe des absoluten Nullpunkts einstellt. Dabei befinden sich alle Atome im gleichen quantenmechanischen Zustand.

Mit Hilfe von Magnetfeldern und Anregungsimpulsen gelang den Wissenschaftlern eine Verschränkung zweier Atome. Dies lässt sich prinzipiell zur weiteren Anhebung der bisher grundlegenden, unteren Messgrenze - dem so genannten Standardquantenlimit - benutzen und gestattet daher präzisere Atomuhren.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Zeit, Messung, Genauigkeit, Atomuhr
Quelle: www.weltderphysik.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2010 13:59 Uhr von alphanova
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Coole Sache, im wahrsten Sinne des Wortes. Allerdings ist es bis zur Atomuhr am Handgelenk wohl noch ein sehr, sehr weiter Weg. Ein winziger erster Schritt in diese Richtung wurde mit dem Experiment getan.
Kommentar ansehen
01.04.2010 14:36 Uhr von alphanova
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Metallpresse: So kann man es natürlich auch sehen.
Ich denke, damit ist eine Erhöhung der Messgenauigkeit gemeint. So versteh ich den Absatz in der Quelle jedenfalls.
Kommentar ansehen
01.04.2010 16:05 Uhr von lina-i
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tragbar? "... haben ein Verfahren entwickelt, das sogar tragbare Atomuhren ermöglicht und deren Präzision verbessert. "

Ich stell mir gerade den Rucksack vor, der mir meine Armbanduhr für 8 Stunden auf eine Temperatur nahe des absoluten Nullpunktes herunterkühlt, damit das Bose-Einstein-Kondensat nicht schlagartig verdampft...
Kommentar ansehen
01.04.2010 18:51 Uhr von Heidi1978
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super: Das ist mal eine tolle Nachricht, hoffentlich können die das auch verkleinern.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unglaublich: Schwuchtel bekommen gleiche Rente wie normale Menschen
Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour.
Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?