31.03.10 15:14 Uhr
 1.617
 

Italien: 180.000 Euro nach versehentlicher Hodenamputation

Einem jungen Mann aus Rom wurden 180.000 Euro Schadenersatz zugesprochen.

Ein schwacher Trost, denn dem damals 27-Jährigen wurde zuvor versehentlich ein gesunder Hoden entfernt. Der andere, kranke Hoden musste später trotzdem ebenfalls amputiert werden.

Ursprünglich hatte der Mann das Krankenhaus auf fast zwei Millionen Euro verklagt.


WebReporter: emba52
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klage, Krankenhaus, Rom, Schadensersatz, Hoden, Amputation
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Bonn/Troisdorf: Mann veruntreut 300.000 Euro für Bordellbesuche und Luxusleben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2010 15:24 Uhr von xmg3
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
krasse sache: also ich hätte mich nicht mit 180.000 zufrieden gegeben. man bedenke nur die psychischen probleme die auf den herren zukommen werden.
Kommentar ansehen
02.04.2010 15:46 Uhr von Senf-3000
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Also ich würde abdrehen: und mit einer Heckenschere ins Krankenhaus rennen......!!!
Kommentar ansehen
03.04.2010 12:50 Uhr von Betonklaus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre ich der Richter gewesen hätte ich den Arzt dazu verdonnert seine Hoden dem Kläger zu spenden.
Kommentar ansehen
03.04.2010 15:18 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Mensch ist ein Mensch soll heißen, er ist nicht fehlerfrei. Ein Arbeiter macht Material zu Schrott, macht er einen Fehler. Das ist doch ersetzbar, zumal in Großfirmen mit solchen Fehlern großzügig umgeht.

Ich als damaliger Programmierer habe auch Fehler gemacht und zwar auch einmal in der Türkei und die Türken waren froh, 3 Tage wieder so zu arbeiten, wie sie Jahre zuvor gearbeitet hatten. Manuell!!

Macht ein Mediziner solch einen gravierenden Fehler, sollte er zur Rechenschaft gezogen werden können. Er kann sich ja versichern. Kostet natürlich ein Beitrag von seinem Honorar, aber ich denke solch ein Fehler müsste, wenn es überhaupt möglich ist, dem Geschädigten ein klein wenig sein Leben lebenswert machen.

In meiner Nachbarschaft in Deutschland ist einem zuckerkranken Mann ein gesundes Auge entfernt worden, mit dem Ergebnis,dass er für seine letzten Jahre zu seiner Krankheit auch noch blind war.
Kommentar ansehen
16.04.2010 22:48 Uhr von kingoftf
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ein junger Mann: hat schon seit ewigen Zeiten tierische Kopfschmerzen und geht deshalb zum Arzt.

Der untersucht ihn von oben bis unten und sagt schließlich: "Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie!

Die gute ist: Ich kann Ihre Kopfschmerzen kurieren. Die schlechte: Ich muss Sie dafür kastrieren.

Sie leiden unter einer sehr seltenen Krankheit, bei der Ihre Hoden gegen Ihr Steißbein drücken und dadurch diese Kopfschmerzen verursachen.

Die einzige Möglichkeit, diesen Druck zu verringern ist die Entfernung Ihrer Hoden."

Der junge Mann ist schockiert -
aber da er mit diesen Kopfschmerzen nicht mehr leben möchte, entscheidet er sich schweren Herzens für die Kastration.

Als er aus dem Krankenhaus kommt, zum ersten Mal seit 20 Jahren ohne Kopfschmerzen, hat er das Gefühl, dass ihm ein sehr wichtiger Teil fehlt.

Und wie er so die Straße entlanggeht, erkennt er, dass er sich wie ein anderer Mensch fühlt. Er beschließt, sein Leben neu zu beginnen. Kurz darauf sieht er einen Herrenausstatterladen und denkt sich:

"Ein neues Jackett ware jetzt genau das richtige." Also betritt er den Laden und sagt zu dem Verkaufer: "Ich hatte gerne ein neues Jackett".

Der altere Verkaufer betrachtet ihn kurz und sagt dann: "Okay, Größe 44!"

Der junge Mann ist total erstaunt: "Woher wissen Sie das?" "60 Jahre Berufserfahrung", sagt der Verkaufer.

Der junge Mann zieht das Jackett an und es passt perfekt.

Wahrend er sich dabei im Spiegel betrachtet, fragt der Verkaufer: "Und wie ware es mit einem neuen Hemd?"

Der junge Mann denkt kurz nach und sagt dann: "Okay."

Und wieder betrachtet der Verkaufer ihn kurz und sagt dann: "Kragenweite 41,Taillenweite 128!"

Der junge Mann ist erneut total erstaunt: "Das stimmt! Woher wissen Sie das?" "60 Jahre Berufserfahrung", sagt der Verkaufer.

Der junge Mann probiert das Hemd an und es passt perfekt.

Wahrend der junge Mann nun mit neuem Hemd und Jackett durch den Laden geht und sich sichtlich wohl fühlt, fragt der Verkaufer: "Und wie ware es mit neuer Unterwasche?"

Der junge Mann denkt kurz nach und sagt dann: "Okay."

Und nach einer weiteren optischen Begutachtung sagt der Verkaufer: "Größe 7!"

"Ha!", sagt da der junge Mann, "Jetzt hab´ ich Sie erwischt. Ich trage Größe
5 seit ich 18 bin."

Da schüttelt der Verkaufer den Kopf und sagt: "Sie können keine Unterhosen in Größe 5 tragen. Eine Unterhose in Größe 5 würde Ihre Hoden gegen das Rückgrat drücken und Ihnen tierische Kopfschmerzen verursachen!"

Neues Jackett: 200 Euro.

Neues Hemd: 80 Euro.

Neue Unterhose: 15 Euro.

Eine zweite Meinung: Unbezahlbar

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?