30.03.10 16:24 Uhr
 219
 

Weitere Politiker für Werbeverbot bei ARD und ZDF

Nachdem sich in der Vergangenheit schon Politiker gegen Werbung bei ARD und ZDF aussprachen, melden sich jetzt weitere zu Wort. So sagte CDU-Medienexperte Wolfgang Börnsen: "Bei der Diskussion um den Rundfunkstaatsvertrag muss ein Reklameverzicht vorbereitet werden".

Der Medienexperte der SPD, Marc-Jan Eumann, sprach sich auch für ein schnelles Verbot der Werbung bei den öffentlich-rechtlichen Sendern aus und wies daraufhin, dass diese Gelder den privaten Sendern fehlen würden.

Silvana Koch-Mehrin (FDP) wies daraufhin, dass in Spanien so ein Verbot schon existiere und sagte: "Wer Gebühren zahlt, kann auch werbefreies Fernsehen erwarten. Was in Spanien passiert, wird ja auch in Deutschland nicht zum Untergang von ARD und ZDF führen".


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: TV, Politiker, Werbung, Fernsehen, ARD, ZDF, Rundfunkgebühr, öffentlich-rechtlich
Quelle: www.sz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN-Sicherheitsrat fordert 30 Tage andauernde Feuerpause in Syrien
Fahrverbote in Städten: Bundesregierung plant Rechtsgrundlage
AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2010 16:44 Uhr von Allmightyrandom
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Lieber den Rundfunkstaatsvertrag abschaffen.

Unabhängige Medien gibt bei den öffentlich-rechtlichen auch nicht, alles nur Wettbewerbsverzerrung und für mich überaus wettbewerbsfeindlich...

Bei den öffentlich-rechtlichen muss niemand aufs Geld gucken, wenn zuwenig davon da ist (was bei 7.600.000.000 € alleine 2009 schwer sein dürfte...) werden einfache die GEZ-Gebühren angehoben, statt wirtschaftlicher zu arbeiten. Abschaffen.
Kommentar ansehen
30.03.2010 17:40 Uhr von Hucken
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
naja: was die qualität angeht, sind die öffentlich rechtlichen in einigen punkten gott sei dank immernoch über den privaten
vorallem alle kulturellen aspekte, insbesondere kabarett, konzerte usw., ebenso werden diverse politische themen aufgegriffen
missen will ich es allemal nicht, das unterschichtenfernsehen der privaten nimmt jedes jahr weitere tiefpunkte an

ebenso sind die öffentlich-rechtlichen musikanstalten in meiner region um einiges besser als die privaten gedödel
natürlich kann man sich über muskiantenstadl etc. streiten, ich schau es nicht, auch die soaps nerven ... aber sie müssen ebenso ein breites spektrum an publikum befriedigen, meine großeltern guggn schließlich das zeug

man sollte lieber mal anfangen bei den anstalten zu sparen, was die sender an sinnlosen personal beschäftigen und für was so alles geld ausgegeben wird ... wenn man an den richtigen punkten mal streicht, kann man sehr schnell werbung weglassen und sogar die gebühren senken
Kommentar ansehen
31.03.2010 15:19 Uhr von Falkone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lieber Werbung und keine GEZ-Abzocke !!! in der heutigen Zeit MUSS jeder frei entscheiden können, welches Programm er schauen will!
Ohne dafür erst mal pauschal monatlich abGEZockt zu werden!

Ich bin für die Abschaffung der ÖRR-Sender-Sumpfes (außer vielleicht 2 Sender) und die Weiterentwicklung des privaten "Unterschichtenfernsehens" damit es zu einer echten Marktwirtschaftlichen Situation kommt.
Dann haben auch die Privaten mehr Geld um NOCH BESSERES Programm bieten zu können.

In meinem Geschäft haben Mitarbeiter der GEZ und des ÖRR Hausverbot -> das steht ganz groß an der Türe dran !

Solange für Kassen / PC´s und Handys Rundfunkgebühren verlangt werden, kann ich diese Gesellschaft nicht ernst nehmen und werde alles möglich dagegen tun. Wer das auch möchte, der kann den Bernd Höcker unterstützen und ihm eine kleine Spende zukommen lassen, damit er weiter gegen diese Raubritter kämpft !!!

Auch bitte hier lesen: http://www.gez-abschaffen.de

In der Werbung nutze ich die Zeit fürs Klo, oder den Gang zum Kühlschrank.

und wenn die Werbung zu lange dauert schalte ich eh um !!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?