30.03.10 14:40 Uhr
 397
 

Erhöhtes Verletzungsrisiko bei Autounfällen für dicke Männer

Wissenschaftler um Shankuan Zhu vom Medical College of Wisconsin in Milwaukee haben nachgewiesen, dass stark übergewichtige Männer ein höheres Verletzungsrisiko bei einem Autounfall haben, als normalgewichtige Männer. Dies habe laut den Forschern verschiedene Ursachen.

Demnach liegt zum einen der Schwerpunkt des Körpers bei übergewichtigen Männern deutlich höher. Das führt dazu, dass die auftretenden Kräfte in höherem Maße auf den Brustkorb einwirken und dort schwerere Verletzungen verursachen.

Auch die Fettverteilung und Körperstatur spielen eine Rolle. Ebenso anscheinend auch der unterschiedliche Körperfettanteil bei Männern und Frauen, denn bei einem Vergleich der Verletzungsrate zwischen normalgewichtigen und übergewichtigen Frauen wurden keine derartigen Auffälligkeiten festgestellt.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mann, Studie, Unfall, Übergewicht, Verletzungsrisiko
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 19-Jähriger stirbt zwei Monate nach Mordversuch selber
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2010 14:40 Uhr von alphanova
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Studie ergibt schon Sinn. Die auftretenden Kräfte hängen auch von der beschleunigten Masse ab. Ist sie überdurchschnittlich groß, und liegt der Schwerpunkt höher, bietet der Körper mehr Angriffsfläche, was in schwereren Verletzungen resultiert.
Kommentar ansehen
30.03.2010 14:46 Uhr von Hans_Solo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
haha: "denn bei einem Vergleich der Verletzungsrate zwischen normalgewichtigen und übergewichtigen Frauen wurden keine derartigen Auffälligkeiten festgestellt."

Klaro, Maedels haben ja auch ohne Uebergewicht, einen hoeher liegenden Schwerpunkt. :-P
*scnr*
Kommentar ansehen
30.03.2010 15:00 Uhr von creutz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Ich kann beruflich und privat diese Studie nicht so ganz entsprechen.

Im Rettungsdienst ist man öfter bei Unfällen und da hat das Verletzungsmuster (aufgrund immer besser werdender Sicherheitssysteme) mehr mit dem Unfallhergang zu tun als mit der Körpermasse. Bei bestimmten Szenarien ist einfach von starken Verletzungen auszugehen egal wie dick/dünn jmd ist.

Und Übergewicht kann eine bei einem Verkehrsunfall auch das Leben retten. Habe ich bei mir selbst erlebt und auch schon gesehen.
Ich hatte einen Verkehrsunfall auf der Autobahn wo ich ohne Frakturen lediglich mit massiven Prellungen und einer Nierenverletzung rausgekommen bin.
Mein Auto war maximal zerlegt und die Kommentare der Ärzte waren dass mir mein Übergewicht da wohl das Leben gerettet hat. Nun gut jetzt hat es seinen Dienst getan jetzt trainier ich es weg und feier noch mal Geburtstag =)


Verletzungmuster = Energie und Geschwindigkeit und Masse des Gegners
Selten spielt da das eigengewicht ne Rolle eher als Polsterung und zusätzlicher Airbag ...

Nix gegen die Studie , aber ich kann sie nicht mit Praxiserfahrungen in Einklang bringen.

btw. tolles Motivbild... "einfach mal FETT bei google eingeben"... lol

[ nachträglich editiert von creutz ]
Kommentar ansehen
30.03.2010 15:12 Uhr von creutz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
anm. "Das Risiko für schwere Verletzungen im Bauchraum war vor allem bei sehr dicken und sehr dünnen Männern und Frauen erhöht."

Mhh jetzt beweist die Studie nur dass normalgewichtige eine normale Verletzungswahrscheinlichkeit haben..

Also Statistiken auszuwerten ist manchmal echt <spannend>"!

*g*
Kommentar ansehen
30.03.2010 15:19 Uhr von alphanova
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@creutz: Klar gibt es Szenarien, in denen übermäßige Fettpolster auch Leben retten können, aber es geht in der Studie um eine allgemeine Tendenz, also simple Statistik. Da gibt es immer Ausnahmen nach unten und oben, aber der Durchschnitt wird recht genau erfasst.
Das mit der Sicherheitstechnik ist auch ein zweischneidiges Schwert. Denn bei Frontalzusammenstößen spielt die Massenträgheit eine nicht zu unterschätzende Rolle.
Bei einem Unfall müsste ein übergewichtiger Mann eine viel höhere "Rückhaltekraft" durch den Gurt aushalten, als ein leichter Mann, da er aufgrund seiner Masse viel stärker in den Gurt gedrückt wird. Das kann wiederum zu schlimmeren Verletzungen führen. Mal so spontan drüber nachgedacht...

btw: Das Motivbild stammt direkt aus der Quelle ;)
Kommentar ansehen
30.03.2010 15:39 Uhr von creutz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@alphanova: Ja simple Statistik - das zeigt ja wie schon angemerkt dass es eben auch für untergewichtige gefährlich sein soll..

Und klar ein Frontalzusammenstoß ist immer schlimmer da das eigene Vehikel komplett ausgebremst wird..
Hatt ich ja auf der Autobahn trotz bremsen von 80 auf 0 in millisekunden..
Und ja klar auch da hab ich z.b. starke Prellungen im Brustkorbbereicht gehabt durch den Gurt.

Ich will hier Übergewicht garnicht schönreden - ist ne ungesunde Sache die viele Folgen hat.

Mir ging es eher um diese schwammige Studie - die in eigenen Worten untergewichtige auch als gefährdet darstellt..

Menschen die mit einem krummen Rücken aus der Norm fallen haben wohl auch eine erhöhte Unfallgefahr.. ließe sich bestimmt auch statistisch durchleuchten.

Bin halt n Statistikfeind =)
Dafür ist das Leben von zuvielen Faktoren abhängig ... *g*

und das mit dem Motivbild war nicht geg. dich - habe gesehn dass es auch in der Quelle verwendet wird.


[ nachträglich editiert von creutz ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?