30.03.10 13:56 Uhr
 508
 

McDonald´s will Filialen in China verdoppeln

Die Fast-Food-Kette McDonald´s will weiter in den chinesischen Markt investieren. Demnach soll bis 2013 die Anzahl der Filialen dort verdoppelt werden.

Dann wird es in China über 2.000 McDonald´s Restaurants geben. In China steigerte die Fast Food Kette im Februar ihren Umsatz um fast fünf Prozent.

Andere Fast-Food-Restaurants, gegen die sich McDonald´s in China behaupten muss, sind Yum Brands Kentucky Fried Chicken und die Nudel-Restaurantkette Ajisen. In Deutschland gehört McDonald´s schon lange zum absoluten Marktführer unter den Schnellimbiss-Ketten.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, McDonald´s, Kette, Filiale, Fastfood
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einigung im Tarifstreit bei VW
Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2010 15:05 Uhr von TrangleC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In den wohlhabenderen Großstädten an der Küste gibt es echt an jeder Ecke ein KFC. Interessanterweise hab ich aber trotzdem in einem ganzen Jahr das ich dort verbracht habe kaum mal mehr als 2 Leute gleichzeitig in einem dieser Läden gesehen.
Besonders gähnende Leere herrschte immer bei Subway, was wohl daran liegt dass in China kaltes Essen traditionell als ungesund gilt.
Kommentar ansehen
30.03.2010 17:07 Uhr von farm666
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Traditionell: Sind die chinesen auch eine billige brutstätte für allerlei Grossunternehmer
Kommentar ansehen
30.03.2010 17:58 Uhr von KingKn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und so geht die Amerikanisierung der Welt weiter!
Kommentar ansehen
30.03.2010 18:00 Uhr von TrangleC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ farm666: Was soll denn der unsinnige Kommentar?

Die Brutstätte für das auf Großkonzerne und Großunternehmer setztende Wirtschaftssystem sind immernoch die USA und Europa.

Nimm das Beispiel der Lebensmittelproduktion.
Bei uns kommt das Futter fast komplett aus der Fabrik. In China ernähren sich selbst die reichen, modernen Großstädte vorallem noch von dem was im Umland von kleinen Bauern angebaut und dann auf Märkten verkauft wird.
Selbst in großen Supermärkten in China gibt es hauptsächlich frische Lebensmittel aus dem Umland. Da haben auch selbst die verpackten Lebensmittel immer nur ein Haltbarkeitsdatum von 3-5 Tagen, statt Monate wie bei uns, weil da meistens keine Konservierungsstoffe drin sind.

Als ich dort zwecks eines Praktikums gelebt habe musste ich alle 3 Tage meinen Kühlschrank ausräumen weil die gerade erst bei Walmart, Carrefour (große französische Supermarktkette) oder Jusko (japanisch) gekauften Lebensmittel schon wieder abgelaufen waren.

Die meisten Chinesen kaufen sowieso nur frische Lebensmittel auf traditionellen Märkten und gehen in kleine, traditionelle Restaurants um Lokales zu essen, statt bei McDonalds oder statt tiefgefrorene Schnitzel und tiefgefrorene Pommes aus einer Großfabrik runterzuwürgen, wie wir Deutschen es in deutschen Restaurants tun.

Da ist es schon ziemlich dreist und lächerlich wenn wir Europäischen Plastikfresser Sprüche über die Chinesen als "traditionelle Brutstätte für Großunternehmer" klopfen. (Was auch immer du überhaupt mit diesem krummen Stück Deutsch gemeint hast.)

Abgesehen davon gibt es in Deutschland über 1300 McDonalds Filialen, in China momentan noch ca. 1000 und das obwohl in China 17 mal so viele Menschen leben.
Und wie ich schon oben gesagt habe ist der Umsatz in diesen chinesischen Filialen nicht besonders, wärend sie in Deutschland fast immer gerappelt voll sind, oder etwa nicht?
Wer ist hier also eher eine Brutstätte?

[ nachträglich editiert von TrangleC ]
Kommentar ansehen
30.03.2010 18:21 Uhr von farm666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TrangleC: "Was soll denn der unsinnige Kommentar?

Die Brutstätte für das auf Großkonzerne und Großunternehmer setztende Wirtschaftssystem sind immernoch die USA und Europa."

HALLLLT...Moment!!

Die USA und ebenso Europäische Unternehmer setzen auf die billigkräfte in China. Was soll ich den mehr wissen?
Das nennt man Kapitalismus und wird "Latent" die welt in mehr Armut versetzen.
Kommentar ansehen
30.03.2010 18:27 Uhr von TrangleC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ farm666: Diese Unternehmen machen in China und überall sonst auf der Welt nur das weiter was sie in Amerika und Europa gelernt haben und was ihnen unsere Gesetzte erlauben.

Dein Kommentar hört sich an als seien die Chinesen schuld dran.
Kommentar ansehen
30.03.2010 18:44 Uhr von farm666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TrangleC: Wer hat schuld?
Gier:
Die Unternehmer die Permanent immer mehr Maximaler Geld Maximierung wollen.

Geiz:
DU und ich... Alle die Konsumieren und dabei sparen wollen.
Der Mensch ist ein geldgieriges Tier, und diese Eigenschaft kommt allzu oft seiner Güte in die Quere.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge: Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Formel 1: Das sind die Autos der Teams
Einigung im Tarifstreit bei VW


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?