29.03.10 18:02 Uhr
 526
 

Internet: Prognosen bei Wetter-Portalen sind einfach nur schlecht

Laut der Zeitschrift "Öko-Test", die acht Wetter-Portale im Internet unter die Lupe genommen hat, ist die Vorhersage beim Wetter einfach nur schlecht.

Die Anbieter schaffen es nicht, auch nur annähernd das Wetter für die nächsten Tage vorauszusagen. Sie verfehlen die wahren Temperaturen um bis zu zehn Grad.

Die Prognosen für fünf deutsche Großstädte bei Nebel und Niederschlägen war noch schlimmer. Chefredakteur Jürgen Stellpflug sagt: "Die Niederschlagsvorhersagen fünf Tage im Voraus waren im Schnitt nicht viel besser als beim Auswürfeln."


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Internet, Wetter, Wettervorhersage
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach J.J. Abrams haben Kritiker von "Star Wars: The Last Jedi" Angst vor Frauen
"Bauer sucht Frau": Vorzeigepaar Josef und Narumol wollen Enkelin adoptieren
Elton John und Beyonce erarbeiten neuen Song für "Der König der Löwen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2010 18:02 Uhr von leerpe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ja bei solchen Portalen geht es ja auch nur darum, das die Besucher mit soviel Werbung wie nur möglich zugemüllt werden.
Kommentar ansehen
29.03.2010 18:13 Uhr von Neverend
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
"Mit den Wettervorhersagen habe ich immer so meine Probleme. Die stimmen ja doch nie!" "Aber gnädige Frau, die Vorhersagen sind immer korrekt, nur mit dem Datum tun sich die Meteorologen noch etwas schwer."

Erfolglose Wahrsager können sich immer noch als Meteorologen bewerben!

Wenn Wirtschaftsexperten das Wetter voraussagen würden - und Meteorologen die wirtschaftliche Entwicklung... Wären wir dann schlechter dran?

Die Meteorologen beim Fernsehen verlangen mehr Geld. Der Intendant: "Dann werden die Wettervorhersagen eben gekürzt und die besten Folgen wiederholt!"

Eines Tages fragen die Indianer ihren Häuptling wie der nächste Winter wird. Er antwortet: "Sehr lang und kalt! Sammelt Holz!" Sie sammelten Holz, der Winter kam und wurde ganz mild. Im nächsten Jahr fragen die Indianer wieder ihren Häuptling wie der Winter wird. Er antwortet: "Sehr lang und sehr kalt. Sammelt Holz!" Die Indianer sammelten Holz und der Winter wurde wieder sehr mild. Im 3. Jahr hatten sie die Nase voll von den falschen Vorhersagen Ihres Häuptlings. "Unser Häuptling ist nicht weise genug, wir gehen jetzt zum weißen Mann. Der hat Meteorologen." Gesagt, getan. "Weißer Mann, wie wird der nächste Winter?" Er antwortet: "Sehr lang und sehr kalt!". Skeptisch fragen die Indianer woher er das wisse. Er antwortet: "Ganz einfach, die Indianer sammeln seit zwei Jahren Holz wie die Bekloppten!"

Immer wenn es blitzt und donnert stehen die Ostfriesen auf ihrem Balkon und schauen freundlich in den Himmel. Warum? Weil sie meinen der Liebe Gott fotografiere sie.
Kommentar ansehen
29.03.2010 18:22 Uhr von panicstarr
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
naja: mein vater arbeitet im deutschen zentrum fuer luft und raumfahrt und betreut ne wetterstation die er online abrufen kann, wir haben immer recht exakte vorhersagen zuhause und oefters anrufe von der zeitung, wie wohl das wetter sein wird :D:D
Kommentar ansehen
29.03.2010 19:00 Uhr von hofn4rr
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
quellen: im zweifel einfach die prognosen des ipcc "als reine wahrheit"
abrufen.
auch wenn sich ihre berechnungen bei zwei stellen nach dem komma, und 50 jahre im voraus, nicht gerade seriös anhören =>

ansonsten,
alles an vorhersagen was über drei tage hinausgeht, würfelt man lieber aus, oder man verlässt sich lieber auf seine eigene wetterfühligkeit.
Kommentar ansehen
29.03.2010 19:16 Uhr von SystemSlave
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das klappte noch nie: egal ob im internet oder fernsehen, das aktuelle wetter bekommen die mit ner 50:50 chance noch hin aber bei allem was dadrüber hinaus geht ist die tndenz gegen null ob es stimmt.

Wie sollen Meteorologen das Wetter/Klima für 100 Jahre vorhersagen wenn Sie es nicht mal für 3Tage schaffem
Kommentar ansehen
29.03.2010 20:05 Uhr von Trisa
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Interessant, wie man aus einem sachlichen Text (Quelle) solch eine reißerische, übertriebene News auf Bild-Niveau machen kann.

Trisas Meinung zur News: Einfach nur schlecht!
Kommentar ansehen
29.03.2010 20:07 Uhr von SystemSlave
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Getschi: Wo ist den der untschied zwischen dem Wetter und dem Klima?

Beim Münzenwerfen, Wahlen usw. kann man Hochrechnungen machen woraus man anschließend das Ergebniss vorhersagen kann, beim Wetter/Klima spielen viel mehr Faktoren rein als. Und wie man ja sieht nur schwer zu berechnen sind. Der haupt verursacher für wärme in unserem sonnensystem ist die sonne, wenn sie tobt wird es hier heiß wenn sie ruht wird es kalt. mekrt man ja wenn man mal in den kalten jahreszeiten von der sonne in den schatten geht welch ein unterschied dort herscht.

Aber in 50 jahren werden wir sehen das sich nix geändert hat und uns imme rnoch erzählt wird in 50 jahrne geht die welt "unter", für 50 jahren wurde das schon gemacht und es wird auch so weiter gehen bis leute mal begreifen das wir nur eine fliege im universum und die sonne der scheißhaufen.

[ nachträglich editiert von SystemSlave ]
Kommentar ansehen
29.03.2010 20:15 Uhr von Trisa
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@System: Alleine in dem Ermittlungszeitraum.
Das Wetter ist ein augenblicklicher Zustand der Atmosphäre.
Das Klima hingegen wird zB auf ein Jahr berechnet, oder gar länger.
Kommentar ansehen
29.03.2010 20:24 Uhr von SystemSlave
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Getschi: ich kenne dne unterschied du aber anscheint nicht.

im grunde ist das wetter die aktuelle lage während das klima eine berechung für einen langen zeitraum und gebiet ist.

hier nochmal etwas genauer:
"Wetter" ist der stets wechselnde atmosphärische Zustand, den wir tagtäglich erfahren. Er ist charakterisiert durch Temperatur, Wind, Niederschlag, Luftfeuchtigkeit, Wolkenbedeckung und andere Merkmale. Das aktuelle Wetter ist das Resultat von schnell entstehenden und wieder vergehenden Wetterlagen wie einem durchziehenden Tiefdruckgebiet oder einer etwas länger anhaltenden Hochdruckzone. Wetter ist nur begrenzt, d.h. nicht über eine Woche hinaus, vorhersagbar. Unter "Klima" versteht man dagegen das durchschnittliche Wetter einschließlich seiner Extremwerte über einen längeren Zeitraum an einem bestimmten Ort. Das Gebiet kann klein oder groß sein, eine Stadt oder ein Kontinent oder der ganze Globus. Der Zeitraum muss groß genug für die Bildung eines statistischen Mittelwertes sein. Als Referenzzeit für die Bestimmung des Klimas der Gegenwart werden 30 Jahre zugrundegelegt, z.Zt. sind es die Jahre 1971-2000. Falls die Klimavariablen, d.h. Temperatur, Niederschlag, Wind, Verdunstung usw., um einen langjährigen Mittelwert schwanken, bleibt das Klima stabil. Wenn sich der Mittelwert und die Variabilität der Extreme erkennbar verändern, liegt eine Klimaänderung vor. Im Gegensatz zum Wetter lassen sich die statistischen Mittelwerte des Klimas theoretisch längerfristig vorhersagen , insbesondere für größere Räume wie Kontinente oder den Globus, z.B. die globale Mitteltemperatur.

Vernünftige argumente welche argumente hat der IPCC? ausser gefälschte klima daten, die reduzierung der messpunkte, nur die einen wärmetrend anzeigen durften bleiben, wie kann die ganze temperatur der arktis an einem messpunkt festgemacht werden der zudem noch in der wärmsten region ist?

der vergleich mit der fligee und der scheiße, ganz einfach die scheiße zieht die fliegen an, die fliegen stinken aber nicht sondern nur die scheiße kurz die sonne ist die wärme quelle im universum die das leben anzieht nur weil jetzt mehr leben da ist wird es nicht wärmer ein vergleich zum münzenwerfen.
Kommentar ansehen
29.03.2010 20:38 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
augenblicklich: hallo @trisa

den augenblicklichen zustand unseres klimas (des wetters, temperatur, niederschlag ecta.), unserer atmosphäre, beschreibt eher einen zeitraum von einem jahr, bis hin zu mehreren jahrhunderten.

tendenzen sind m. e. über mehrer tausend oder gar millionen von jahren weitaus ersichtlicher.

und siehe da, der co²- gehalt hat über einen längeren zeitraum gesehen stetig abgenommen bis ins jetzt.
die temperatur übrigens auch, wenn man die warmphasen unter anderem im mittelalter berücksichtigen möchte, ohne jeden nennenswerten industriellen einfluss.

ansonsten stimme ich dir natürlich zu.

@Getschi scheint mir dazu ein weitaus schwierigerer fall zu sein, da er sich mitunter ganz "offiziellen" und "legitimen" quellen unterwirft, die man der "wissenschaft" zuordnen könnte =>
Kommentar ansehen
30.03.2010 09:41 Uhr von Der_Norweger123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jezt bekomme ich ein haufen minusen, aber..

kennt ihr den Wetterstein?

Wenn es nass ist...
wenn der oberseite weiss bedeckt ist....

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unglaublich: Schwuchtel bekommen gleiche Rente wie normale Menschen
Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour.
Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?