29.03.10 14:11 Uhr
 12.201
 

Euro nach Finanzhilfe für Griechenland vor dem Aus?

Laut Professor Wilhelm Hankel werde die Gemeinschaftswährung durch die geplante Rettungsaktion durch den IWF und bilaterale Kredite in stärkerem Maße gefährdet als bei einem etwaigen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone.

Sollte nämlich Griechenland die benötigten Geldmengen tatsächlich erhalten, würden auch weitere Staaten der sogenannten Südschiene, also Portugal, Spanien und Italien Geldmittel beantragen. Diese beliefen sich dann auf 500 Milliarden Euro, von denen Deutschland 150 Milliarden bezahlen müsste.

In der Praxis würden diese Rettungsaktionen jedoch nur den Banken dienen, die auf Grund vergebener Anleihen besonders auf eine Hilfe drängen. Hankel sieht vor allem die Gefahr, dass sich bislang gesunde Netto-Einzahler der EU über die Zahlungen an der Krise infizieren.


WebReporter: Longen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Griechenland, Aus, Finanzhilfe
Quelle: www.mmnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einigung im Tarifstreit bei VW
Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

37 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2010 14:11 Uhr von Longen
 
+228 | -15
 
ANZEIGEN
Und so bricht auseinander, was nicht zusammen gehört, weil die europäischen Kulturen, jede für sich genommen ihren eigenen charmanten Wert hat und es nicht lange in der Fremdbestimmung erträgt, die noch nicht einmal demokratisch legitimiert ist.
Kommentar ansehen
29.03.2010 14:43 Uhr von :raven:
 
+79 | -6
 
ANZEIGEN
Das war für heute bisher mein Lieblingskommentar!

Kann leider nur ein PLUS geben....
Kommentar ansehen
29.03.2010 14:54 Uhr von kurzvor12
 
+31 | -6
 
ANZEIGEN
ich schließe mich an, mein erstes + für eine news heute - und mein erstes + für eine Meinung des Autors seit längerer Zeit. Außerdem auch noch ein + für nen Kommentar.

Aber man beginnt sich auch auf Shortnews über wenig zu freuen ;)
Kommentar ansehen
29.03.2010 14:54 Uhr von Petaa
 
+61 | -8
 
ANZEIGEN
<ironie>

Also ich habe noch ca. 30 DM hier liegen.

Wann gehts los?

Kann ich die alten DM Scheine dann wieder nutzen? ;-)

</ironie>
Kommentar ansehen
29.03.2010 16:01 Uhr von lilsic
 
+36 | -7
 
ANZEIGEN
Longen schreibt, was eigendlich alle denken und ich hoffe wirklich, das dieses ganze System zusammen bricht.

Gruss,

REss.
Kommentar ansehen
29.03.2010 16:46 Uhr von ThomasHambrecht
 
+21 | -12
 
ANZEIGEN
Die DM wäre eine Katastrophe die Leute würden erstmal fassungslos vor den hohen DM-Preisen stehen und kaum mehr was kaufen. Auf der anderen Seite erwartet doch niemand ernsthaft, dass sich dadurch die Preise wirklich reduzieren würden? Wo jetzt der Rostbraten 20,50 Euro kostet steht dann eben 40,10 DM dran. Das wird nicht wirklich billiger.
Kommentar ansehen
29.03.2010 16:48 Uhr von Der_Krieger
 
+22 | -9
 
ANZEIGEN
endlich: kommt die alte deutsche mark zeit doch?
ich frage mich bis heute immer noch warum deutschland als "führer" der EU sich ins brennende feuer geworfen hat. Die DM-Zeit war sowas von gut, jeder hatte genug geld. man konnte mit 100DM genug einkaufen um 2 wochen auszukommen. Heute hat man mit einem 50€ einkauf gerade mal für eine woche etwas.

Naja sehen wir es mal so: Der Euro war ein schönes experiment für die idiologie der EU-Politiker. Jedes land sollte jetzt zu seiner eigenen Währung zurückkehren.

Sonst bring ich noch eine neue Währung: Die Joker-Karten
Kommentar ansehen
29.03.2010 17:46 Uhr von myotis
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Oh gott oh gott: wen mehrere eher unwahrscheinliche Bedienungen hintereinander gegeben sein müssen, dann muss sich D.land 150 Milliarden für 3% leihen um es dann für 6% weiter verleihen zu können, das schmerzt natürlich und in der Zwischenzeit profitiert die Exportwirtschaft und damit der Arbeitsmarkt von einem billigen Euro.
Kommentar ansehen
29.03.2010 17:55 Uhr von Longen
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@myotis eine deutsche Exportwirtschaft, deren Bedingungen gemäß Forderungen französischer Politiker geschwächt werden soll, um eine Chancengleichheit der EU-Staaten untereinander zu gewährleisten
Kommentar ansehen
29.03.2010 18:10 Uhr von Netter Mensch
 
+17 | -8
 
ANZEIGEN
An Autor: Bester Longen.

Deine „Meinung“ zu lesen war eine Offenbarung.
Noch 20 solche Personen wie dich.........und die in die Politik.........

Wir hätten den unersättlichen Moloch,(Unsere „Re-Gier-ung“)
der Deutschland zerstört, schon etwas gebremst.

Klasse wars, dich zu lesen.
Kommentar ansehen
29.03.2010 18:10 Uhr von anderschd
 
+5 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.03.2010 18:24 Uhr von Sverige
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
EURO...die Titanik der Währungen ich bin vor jahren vor dem Euro nach Schweden "geflüchtet".Jetzt geht es mir finanziell besser,mehr Geld als
Monat bleibt übrig.Die Schweden werden schon gewusst haben warum sie den Euro-Teuro nicht haben wollten und wollen......übrigens habe ich noch "unter mein Kissen" noch nen paar D-Mark Scheine,die ich ja bald zu Besuch in "D"
brauchen werde.

...jeder weiß ja ,was mit der Titanik passiert ist ....lol

[ nachträglich editiert von Sverige ]
Kommentar ansehen
29.03.2010 18:26 Uhr von myotis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Longen: Ist schon etwas traurig das Frankreich uns an unser eigenes GG erinnern muss.
Aber letztlich macht es ja auch nicht viel Sinn am laufenden band Kapital zu exportieren und dann dafür zu sorgen das es entwertet wird.
Kommentar ansehen
29.03.2010 19:10 Uhr von Netter Mensch
 
+10 | -15
 
ANZEIGEN
29.03.2010 18:10 Uhr von Netter Mensch: Danke dass hier zwei Minusse "bezahlt" wurden.

Werden die Zahler auch wirklich wissen was sie taten??

Haha Das "Warum" zu wissen wäre mir eine Freude.

Ist Okay. Wer gibt schon gerne zu etwas nicht begriffen zu haben...............

War mir trotzdem ein "innerer Reichsparteitag"

Letzter Satz ist wieder für die ,jetzt Deutsch, "Nullchecker" gewesen

p.s. Ich weis schon warum ich so lange und so gerne hier lese.

Kein Schriftsteller ist besser als SN.
Nirgends ist die Ansammlung von Trollen, auch der seltsamsten Art, so hoch wie hier.

Warum gab es eigentlich vor ca. 30 Jahren noch nicht soviele Trolle, Komiker und andere Gescheiterte auf der Welt?

Haha. Wen fragte ich das jetzt??
Okay-----
(Wie bei allen Dingen gibt es auch hier Ausnahmen)
Kommentar ansehen
29.03.2010 20:08 Uhr von anderschd
 
+6 | -13
 
ANZEIGEN
Netter_Mensch: Was bist du denn für einer? Und wunderst dich über Minus? Ich hoffe es werden noch mehr.
Kommentar ansehen
29.03.2010 21:48 Uhr von EspressoSchluerfer
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Mal wieder Prof. Hankel also ich bin ja auch nicht gerade ein Euro-Befürworter, denn natürlich ist es z.B. nicht gerecht, dass exportorientierte Industrien in Deutschland jahrelang massiv vom Euro profitiert haben, aber die Arbeitnehmer von diesem Profit nichts abbekommen, sondern nur die Nachteile ertragen müssen.
ABER: wenn schon Argumente gegen den Euro, dann doch bitte korrekte und richtige. Prof. Hankel dagegen ist für seine unbegründeten Halbwahrheiten schon geradezu berüchtigt.

Ein Beispiel: im Quellenartikel auf http://www.mmnews.de behauptet er: "Erstens dient der IWF nur dazu, Devisendefizite bei Notenbanken auszugleichen. Der IWF kann überschuldeten Staaten keine direkte Kredite geben."

...und das ist schlichtweg komplett falsch. Eins der Ziele des IWF ist explizit, Staaten mit wirtschaftlichen Problemen Kredite zu gewähren. Devisendefizite bei Notenbanken auszugleichen ist AUCH ein Ziel, aber bei weitem nicht das Einzige. Und selbstverständlich kann der IWF überschuldeten Staaten direkte Kredite geben und hat dies auch schon getan: z.B. Argentinien oder Rumänien.

Also: wenn schon Kritik am Euro, dann bitte richtig. Denn korrekte Kritikpunkte gibt´s genug - mit seinen meist falschen und unhaltbaren Behauptungen erweist dieser Hankel allen Eurokritikern einen Bärendienst.
Kommentar ansehen
29.03.2010 23:35 Uhr von punor
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@EspressoSchluerfer: "ABER: wenn schon Argumente gegen den Euro, dann doch bitte korrekte und richtige. Prof. Hankel dagegen ist für seine unbegründeten Halbwahrheiten schon geradezu berüchtigt."

Ohja, der Berühmt berüchtigte "Prof. Dr. Wilhelm Hankel", wer kennt ihn nicht. Wenn er doch so für seine Halbwahrheiten bekannt ist, warum darf der Mann dann noch an Instituten Vorträge halten? Das ist nicht irgendein "Verschwörungstheoretiker", seine Referenzen sind makellos und die Fakten und Zahlen sprechen für ihn.

1998 http://www.youtube.com/...

200? http://www.youtube.com/...

2009 http://www.youtube.com/...

2010 http://www.youtube.com/...

"Also: wenn schon Kritik am Euro, dann bitte richtig. Denn korrekte Kritikpunkte gibt´s genug - mit seinen meist falschen und unhaltbaren Behauptungen erweist dieser Hankel allen Eurokritikern einen Bärendienst."

Die unhaltbaren Behauptungen würden mich ja mal interessieren.
Kommentar ansehen
29.03.2010 23:53 Uhr von Philipp931
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hatte vor auszuwandern, aber wenn die EU auseinanderbricht.
Man kann es sich ja noch mal überlegen^^.
Kommentar ansehen
30.03.2010 00:41 Uhr von myotis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@globi123: nein in diesem Falle sind wir sowohl das eine wie auch das andere und es ist ja überhaupt noch nicht klar ob die 4 Milliarden die für Griechenland im Gespräch sind überhaupt benötigt werden ( etwas mehr hat Bayern an die Hausbank von Kärnten verloren )
immerhin hat Athen 3 große Sparpakete innerhalb von einem 1/2 Jahr durchgeboxt wogegen in London die genauso gut im schulden machen sind an sparen noch nicht einmal gedacht wird.
Bei dem Staatsbankrott von Russland vor 12 Jahren kamen die ausländischen Gläubiger recht gut davon warum sollten nach einer Umschuldung die ausländischen Kredite gänzlich an wert verlieren
obwohl ich der Meinung bin man hätte die Gläubiger wie z.B. die Schweiz stärker einbinden sollen da sie mehr zu verlieren haben.
Kommentar ansehen
30.03.2010 00:47 Uhr von fruchteis
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
wer schreibt das? MMnews (Quelle)
Diese Seite wird betrieben von:
Aralya (PVT) Ltd.
216 De Saram Place
Colombo 10
Sri Lanka
Tel.: 0094 717427412

Die müssens ja wissen...
Der Chefredakteur der Seite heißt Michael Mross.
Über ihn ist Folgendes zu lesen:
http://www.hagalil.com/...

Alles in allem: eine sehr unseriöse Quelle, und Schwachsinn ist es auch noch, dass der Euro daran zugrunde geht. Dann dürfte es schon gar keinen US-Dollar und keinen Yen mehr geben!

[ nachträglich editiert von fruchteis ]
Kommentar ansehen
30.03.2010 00:57 Uhr von jupiter12
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
soviel zur quelle: Impressum
Diese Seite wird betrieben von:

Aralya (PVT) Ltd.
216 De Saram Place
Colombo 10
Sri Lanka

Tel.: 0094 717427412

Nachrichten: MMnews () pre.sltnet.lk


????????????????????????????????????????????????

noch FRAGEN ?! stupid people?
Kommentar ansehen
30.03.2010 02:36 Uhr von EspressoSchluerfer
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@punor: "Die unhaltbaren Behauptungen würden mich ja mal interessieren."
Dann LIES meinen Beitrag nochmal - ich hab doch sehr klare Beispiele benannt und begründet, wo Hankel bereits in diesem sehr kurzen Interview völlig falsche Behauptungen über den IWF aufstellt.
Und Du fügt YOUTUBE-Filmchen als "Belege" an - wow, sehr überzeugend.
Selbst bei Wikipedia findest Du sehr deutliche Kritiken (und Links auf Seiten, wo diese Kritik auch sehr gut begründet wird) zu dem Schmarrn, den der Typ verzapft.
Nochmal: ich bin auch kein Euro-Befürworter, aber wenn schon Kritik am Euro, dann korrekte, sonst wird man als Kritiker unglaubwürdig
Kommentar ansehen
30.03.2010 10:07 Uhr von Cobretty
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hmmm Warum meint Deutschland immer noch irgendwas gutmachen zu müssen? Hilfestellung ist gut, aber doch nicht wenn die Staatsverschuldung schon so enorm hoch ist.

Aber hey, Deutschland ist immer ganz vorne dabei wenn es um Geld abgeben geht. Obwohl sie selber keins haben...
Kommentar ansehen
30.03.2010 10:52 Uhr von ROBKAYE
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Der IWF dieses korrupte Pack, hatte z. B. die Kreditzusagen an Island an die Rückzahlung der Schulden gekoppelt... Ich ziehe meinen Hut vor den Isländern, den alten Wikingern ;-), denn der IWF fordert unter anderem die Privatisierung staatlicher Institutionen und Betriebe im Gegenzug zur Kreditvergabe...

Das dreckige Geschäft des IWF funktioniert so:

Es wird seitens der EU Druck gemacht, bleiben wir beim Beispiel Island, auf den Staat, auf die Regierung, private Schulden der Pleitebanken umzuwandeln in öffentliche, staatliche Schulden. IWF steht bereit um Island das Geld zu “leihen”. Gegen Zinsen. Natürlich hat Island das Geld nicht, müsste es leihen. IWF verlangt nicht nur Zinsen. Er tut was er IMMER macht: Er fordert zur Begleichung des gepumpten Geldes den Verkauf öffentlichen Eigentums, selbstverständlich weit unter Wert. Er fordert öffentliches Eigentum. Er fordert Infrastruktur. Infrastruktur wären beispielsweise Wasserwerke, Straßen, Stromwerke, Gaswerke, Eisenbahnen, Parks, Schwimmbäder, Bahnhöfe, Staudämme, Autobahnen, kurz: alles was in öffentlichem Eigentum steht. Der IWF krallt sich so auf diese Weise den Besitz ganzer Staaten (genauer gesagt: er geht in Eigentum privater Banken), das hat er oft und oft getan in der Vergangenheit, das war in Asien und der dritten Welt. Jetzt krallt er sich Europäische Länder.

So hat sich Griechenland schlussendlich ausverkauft...
Kommentar ansehen
30.03.2010 11:00 Uhr von ROBKAYE
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Die Bilderberger: Die Treffpunkte der Gruppe in den letzten 2 Jahren:

2008: USA - Präsidentschaftswahl Obama
2009: Athen, Griechenland - Nachtigall ik hör dir trappsen
2010: ?? Vielleicht Brüssel ??

Refresh |<-- <-   1-25/37   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Telefonat - Männer verurteilt
Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?