29.03.10 12:30 Uhr
 688
 

Urteil: Richter darf Argumente als "wischiwaschi" bezeichnen

Das Oberlandesgericht München hat entschieden, dass ein Richter nicht voreingenommen ist, wenn er die Ausführungen eines Prozessbeteiligten als "wischiwaschi" charakterisiert.

Ein Mann hatte wegen Befangenheit geklagt, weil eine Richterin seine Beweisführung als "wischiwaschi" bezeichnet hat. Das Oberlandesgericht findet dies jedoch "weder extrem herabsetzend noch diskriminierend".

Der Begriff sei zudem nicht mit dem Ausdruck "Quatsch" identisch und deshalb kein Zeichen der Befangenheit des Richters. "Wischiwaschi" bedeute eher, dass die Argumentation nicht deutlich genug sei.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: München, Urteil, Richter, Zivilrecht
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
USA: Bulldogge beißt Pädophilem bei frischer Tat den Penis ab
Finnland: Es gibt nun eine Insel nur für Frauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2010 12:30 Uhr von mozzer
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Ein zutiefst germanistisches und philosophisches Problem, dass da hoffentlich hinreichend diskutiert wurde ;-))
Kommentar ansehen
29.03.2010 13:33 Uhr von ReflexBlue3009
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
also ich versteh nicht, warum der Begriff "Quatsch" was anderes sein sollte...
Kommentar ansehen
29.03.2010 13:40 Uhr von EvilMoe523
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Nun diskrimminierend finde ich es auch nicht und würde "Wischi-Waschi" nicht als Synonym für Quatsch einordnen, sondern auch eher für etwas zu dürftig oder nichts Halbes und nichts Ganzes einsetzen, WENN ich es verwenden würde.

Ich wundere mich nur, wieso ausgerechnet ein Richter sich solchen Formulierungen zuwendet. ^^
Kommentar ansehen
29.03.2010 20:50 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quatsch vs. wischiwaschi: Unter "Quatsch" verstehe ich eine Argumentation, die schlicht unsinnig oder falsch ist.
"wischiwaschi" kann dagegen durchaus richtig sein, die Argumentation ist aber nicht lückenlos oder nicht nachvollziehbar.
Kommentar ansehen
30.03.2010 19:19 Uhr von mustermann07
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und: wie sieht es mit waschiwischi aus? ... und ist es erlaubt wenn der Richter "der wischiwaschi quatschende Angenagte soll sofort die Klappe halten" sagt?...

Darüber sollte man sich mal Gedanken machen, schließlich gibt es nichts wichtigeres zu tun.. dafür werden sie ja bezahlt...

[ nachträglich editiert von mustermann07 ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Alternative für Deutschland ist die neue CDU
Unglaublich: Schwuchtel bekommen gleiche Rente wie normale Menschen
Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?