27.03.10 11:30 Uhr
 144
 

Hypo Real Estate hat 2,2 Milliarden Euro Schulden, bleibt aber optimistisch

Die Rettung des Kreditgebers für Immobilien HRE hat insgesamt über 100 Milliarden Euro verschlungen. Im Herbst 2009 wurde die HRE komplett verstaatlicht. Dennoch sitzt die Hypo Real Estate immer noch auf einem Schuldenberg in Höhe von 2,2 Milliarden Euro.

Die Leitung des Konzerns ist dennoch optimistisch und hofft, bereits ab 2012 wieder die Gewinnzone zu erreichen. Vorstandschefin Manuela Bretter: "Wir haben den Konzern im Jahr 2009 stabilisiert und die Verluste deutlich reduziert."

Da jedoch auch in Zukunft hohe Kosten entstünden, sei staatliche Hilfe auch weiterhin zwingend erforderlich. So würde die Einrichtung einer Abwicklungsanstalt (die sogenannte "Bad Bank") das Ergebnis erheblich beeinträchtigen.


WebReporter: U.R.Wankers
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Schulden, Konzern, Hypo Real Estate, Kreditinstitut
Quelle: www.zeit.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.03.2010 11:30 Uhr von U.R.Wankers
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist unglaublich das die Rettung von Banken völlig selbstverständlich vom Staat übernommen wird. Verluste werden solidarisiert, und so darf jeder für die Schulden der Banken aufkommen. Plötzlich werden in kürzester Zeit Unmengen an Geld mobilisiert, während es beim Gesundheitssystem, Bildung und Kultur immer heisst, es sei kein Geld da. Dieses fortlaufende Possenspiel ist an Unverschämtheit wohl kaum zu überbieten.
Kommentar ansehen
27.03.2010 11:56 Uhr von Janni.
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Welcher Idiot gibt dem Autor für seinen Kommentar denn bitte ein Minus?
Sieht das hier jemand anders?
Ich sage nur "Schulobst" diese Maßnahme würde Subventioniert von der EU und wäre erheblich günstiger und, ich beziehe es mal auf Hamburg, anstatt diese Sinnvolle Maßnahme zu genehmigen wird gesagt es sei kein Geld vorhanden.
Der HSH Nordbank aber wird jedes Jahr Milliardendefiziete ausgeglichen, ohne auch nur ein Wort über Sanktionen gegenüber der Geschäftsführung unter Dirk Jens Nonnenmacher zu verlieren. Aber ein bischen Obst, nein dafür ist natürlich kein Geld da. Wie kann soetwas nur angehen?
(Dies ist nur ein Beispiel von vielen in Hamburg, Elbphilharmoni, Hafencity, Umstrukturierung der Uni usw.)

Kranke Welt, Krankes Deutschland.

[ nachträglich editiert von Janni. ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?