26.03.10 22:22 Uhr
 1.387
 

Studie beweist: Worte können weh tun

Thomas Weiß von der Friedrich-Schiller-Universität in Jena beschäftigte sich in seiner Studie mit den Hirnregionen des Menschen, die beim Empfinden von Schmerz aktiv sind. Dazu benutzte er die funktionelle Magnetresonanztomografie, welche die Reaktion des Gehirns auf spezielle Reize darstellen kann.

Als Reiz dienten bestimmte Schlüsselwörter, wie "quälend", "zermürbend", "plagend" und andere. "Diese Befunde zeigen, dass allein schon Worte unser Schmerzgedächtnis aktivieren können", sagte Weiß. Worte können demnach dieselben Reaktionen auslösen, wie Erinnerungen an körperlichen Schmerz.

Diese Erkenntnis kann zum Beispiel im Hinblick auf Patienten mit chronischen Schmerzen wichtig sein, da diese sehr oft Mit Ärzten und Therapeuten über ihr Schmerzempfinden sprechen. Eine weitere Studie soll ergründen, ob hier eventuell ein Zusammenhang mit verstärktem Schmerzempfinden besteht.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Gehirn, Wort, Schmerz
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2010 22:22 Uhr von alphanova
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ich halte es durchaus für möglich, dass ein Zusammenhang zwischen stärker empfundenem Schmerz und ständigem Gerede über Schmerzen besteht. Es ist ja zu einem gewissen Teil auch "Kopfsache".

Edit: Der Titel der News wurde vom Checker verändert.

[ nachträglich editiert von alphanova ]
Kommentar ansehen
26.03.2010 22:34 Uhr von midnight_express
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Das wußte ich auch ohne Studie: Einige User schreiben immer so gemeine Sachen über mich.
Das tut mir auch immer so weh.
^^
Kommentar ansehen
27.03.2010 08:31 Uhr von casjopaia
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Nicht neu: Das ist uralt und heißt Postsuggestion. Mittels Worten wird eine bestimmte Erinnerung ausgelöst. Ist diese mit Schmerz verbunden, wird folglich auch dieser Bereich aktiviert.

Eigentlich eine Frechheit, dass hier so genannte Wissenschaftler eine sehr komplexe Sache derart übersimplifizieren.
Kommentar ansehen
27.03.2010 08:55 Uhr von wmp61
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
auweia: und dann gibts ja auch noch die berüchtigten Schlagworte...
Kommentar ansehen
27.03.2010 19:57 Uhr von jsbach
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wie hieß es mal in einem: Rethorik-Seminar:

Die schärste Waffe kann das gesprochene Wort sein....

Ich geb ihm Recht.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Kabinettsposten der CDU: Jens Spahn soll offenbar Gesundheitsminister werden
Unter Picasso-Gemälde finden Forscher verstecktes Bild


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?