26.03.10 17:28 Uhr
 107
 

Schnee und Eis verursachten in diesem Winter viele Knochenbrüche

Wer hätte das gedacht, aber dieser Winter hat nicht nur den Straßen zugesetzt, sondern auch den Knochen der Menschen. Laut DAK sind die Knochenbrüche in diesem Winter um 18 Prozent gestiegen.

Vor allem Beinbrüche hatten davon eine Steigerung um 37 Prozent. Jetzt wird geprüft, ob die Gemeinden ihrer Streupflicht überall nachgekommen sind.

Die Behandlung eines Knochenbruches im Sprunggelenkbereich des Unterschenkels kostet die Kassen etwa 4.000 Euro. Ein Beckenbruch schlägt sogar mit 7.000 Euro zu Buche.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Winter, Schnee, Eis, Knochenbruch
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2010 17:28 Uhr von leerpe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt geht es natürlich darum, soviel Geld wie möglich wieder zu bekommen. Da werden die Gericht wohl viel Arbeit bekommen.
Kommentar ansehen
26.03.2010 17:34 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Stimmt ! Ich bin selber zwei mal mörderlich auf die Fresse geflogen,habe mir zwar, gott sei dank, nicht´s gebrochen aber Blutergüsse und Zerrungen hatte ich. Insgesamt war ich deswegen 3 1/2 Wochen krank.(..ist mir so in einem Winter noch nie passiert).
Kommentar ansehen
26.03.2010 18:06 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ infected ich hoffe doch,Dein Komment war Ironisch gemeint,bitte dieses dazu schreiben,könnte sein,daß das sonst sehr falsch verstanden wird.

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
27.03.2010 08:46 Uhr von casjopaia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falsch: Schnee und Eis verursachten Stürze, die bisweilen zu Knochenbrüchen führten. Im direkten Einfluss mag Eis vielleicht zu Gehirnerschütterung oder Totschlag führen, wenn man gerade unter einem abstürzenden Eiszapfen steht.

Das mag kleinlich wirken, doch sollten wir im Rahmen der amerikanischen Verblödung Europas alles daran setzen unseren Verstand so lange wie möglich zu erhalten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?