25.03.10 09:24 Uhr
 8.460
 

Nach Google: Nächste Internetfirma lässt China fallen

Nach Google lässt sich jetzt ein weiteres großes Internetunternehmen die Zensur in China nicht mehr gefallen.

Die Firma Go Daddy verwaltet schon jetzt zehntausende Internetadressen mit der chinesischen Domain ".cn".

Da sämtliche Daten der Nutzer an China weitergegeben werden müssen und diese Bestimmungen zuletzt verschärft wurden, stellt das Unternehmen nun keine cn-Domains mehr aus. Go Daddy war im letzten Jahr ein Opfer des Hackerangriffs, der auch Google ins Zweifeln brachte.


WebReporter: Truman82
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, China, Google, Zensur
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2010 10:40 Uhr von n0c
 
+43 | -2
 
ANZEIGEN
der Kommunismus: bringt sich somit selbst zum Einsturz
Kommentar ansehen
25.03.2010 10:43 Uhr von ThomasHambrecht
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
Womit sich beweist dass es nicht nur die Legislative, Exekutive, und Judikative gibt - sondern immer mehr die Medien die Gewalt (im Sinne der Überwachung) übernehmen.
Kommentar ansehen
25.03.2010 11:01 Uhr von deathcrush
 
+35 | -1
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: nein du verdrehst es gerade!!
Diese "Medien" verlassen das Land!

Finde ich übrigens vollkommen richtig!
Unterstützt nicht die Zensur!
Kommentar ansehen
25.03.2010 11:01 Uhr von Sarah0117
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
komisch: Auf der einen Seite versauen sie sich so das Geschäft.
Aber auf der anderen Seite zeigen sie das sie sich nicht durch die Chinesiche Regierung kontrollieren lassen.
Aber dieses System ist eh dem Untergang geweiht, irgendwann fordert das Volk die Freiheit und das wird es auch bekommen.
Siehe DDR, das gleiche System nur auf Hightech Basis.
Traurig das es so was im 21sten Jahrhundert überhaupt noch gibt.

[ nachträglich editiert von Sarah0117 ]
Kommentar ansehen
25.03.2010 11:34 Uhr von ThomasHambrecht
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
@deathcrush ich verdrehe es eben nicht, die Firmen und Medien zeigen China wo es lang geht und üben eine sanfte Gewalt aus. Dieser aufgebaute Druck führt ganz langsam zu einer Änderung. Auch dadurch, dass man sich zurückzieht erzielt man eine Wirkung. Ausserdem sehen die Chinesen gerade unzensierte Links in der Suchmaschine die sie allerding nicht öffnen können - das hat immense Wirkung. Denn sie erkennen was ihnen vorenthalten wird.
Kommentar ansehen
25.03.2010 11:44 Uhr von BoltThrower321
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Alle westlichen Firmen sollten China verlassen und zurueck in die Heimat kommen...schafft Arbeitsplaetze, laesst unsere Wirtschaft wachsen und Schurkenstaaten wie China koennen dumm gucken!
Solche Menschenverachtenden Staaten brauchen wir nicht.
Kommentar ansehen
25.03.2010 12:06 Uhr von Nickman_83
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@sarah0117: du darfst eins nicht vergessen.
google ist aus china herraus opfer einer attacke geworden und man lief gefahr, den suchalgorythmus von google an diese hacker zu verlieren. wenn also dein ganzes kapital auf einmal in frage steht, dann denkst du evtl. etwas anders und lässt das geschäft in china doch eher ruhen (These).
Kommentar ansehen
25.03.2010 12:12 Uhr von Heidi1978
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Die haben recht. Niemand sollte sich soetwas von einem grausamen Land wie China gefallen lassen. Der Diktator ist ein unmensch. Bin froh das eine weitere Firma sich wehrt und hoffe das noch weitere folgen werden.
Kommentar ansehen
25.03.2010 13:18 Uhr von Radagast84
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Denkt ihr wirklich das es sowas wie Demokratie wirklich gibt. Ich werdet doch nicht wirklich glauben daß wir freie Entscheidung durch Wahlen haben. Ich sage euch daß das Alles manipuliert ist. Und ich meine auch wirklich Alles
Kommentar ansehen
25.03.2010 14:15 Uhr von jens Hagen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wäre es eigentlich wennn Was wäre wenn der Rest der Welt den Spiss herrumdreht und alle IP´s aus China Zensiert. Womöglich dies direkt in beide Richtungen. Da würde die China-Regierung ganz schnell ein Problem mit der Innenpolitik bekommen..
Kommentar ansehen
25.03.2010 15:21 Uhr von Psyphox
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
hihi: fiind ich super, ich drück den Chinesen die Daumen das die irgendwann mal eine Demokratie haben :D
Kommentar ansehen
25.03.2010 18:55 Uhr von datenfehler
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@deathcrush: "nein du verdrehst es gerade!!
Diese "Medien" verlassen das Land!

Finde ich übrigens vollkommen richtig!
Unterstützt nicht die Zensur! "

nein DU verdrehst es gerade!!
Die Zensur wird unterstützt, wenn freie Medien kampflos aufgeben! Dieser Rückzug ist eine Niederlage und zeigt der chinesischen Regierung, dass sie mit ihrem aggressivem Vorgehen durchkommen.
Deine Ansichten sind sehr kurzsichtig. Google hätte bleiben sollen und den Kampf gegen die chinesische Regierung gegen die extreme Zensur aufnehmen müssen.
Kommentar ansehen
26.03.2010 13:27 Uhr von Thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ toreador + hoenipoenoekel: Ich bin zu 100 % eurer Meinung.

Bloß weil es einige charakterschwache westliche Unternehmen gibt, die mit China Geschäfte machen um Geld zu verdienen (und um nichts anderes geht es) soll sich die chinesische Diktatur und auch die Bevölkerung nicht einreden, daß man sie mag.

Sie werden von der Mehrheit der Weltbevölkerung verachtet für ihr Gebaren und ihr Tun.

Und das ist auch gut so.

Ich vermeide es ebenso, chinesische Produkte zu kaufen.

Ich zahle absolut lieber mehr, um westliche Hersteller zu unterstützen als dieses widerwärtige Mörderregime.

[ nachträglich editiert von Thimphu2003 ]
Kommentar ansehen
27.03.2010 00:30 Uhr von dido09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Google: Dont be evil: hoffentlich

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?