25.03.10 09:21 Uhr
 100
 

NRW-CDU: Keine Koalition mit den Grünen

Wenige Wochen vor der richtungsweisenden Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen hat der amtierende Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) eine Koalition mit den Grünen kategorisch ausgeschlossen.

Für Rüttgers ist eine schwarz-gelbe Koalition die einzige, die für ihn in NRW in Frage kommt. Unterstützung von seinen Kollegen, die in Schwarz-Grünen Bündnissen regieren, lehnt der noch Ministerpräsident vehement ab.

Trotzig nennt Rüttgers die 40 Prozentmarke sein Wahlziel und sieht die FDP auf einem guten Weg.


WebReporter: Nightfire79
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Nordrhein-Westfalen, Koalition, Ministerpräsident, Absage, Jürgen Rüttgers
Quelle: www.welt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2010 09:21 Uhr von Nightfire79
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Rüttgers setzt also auf eine große Koalition mit der SPD als Juniorpartner. Interessant. Sollte man in Hinblick auf sein Wahlverhalten im Mai im Hinterkopf behalten. Wer SPD wählt könnte Rüttgers bekommen.
Kommentar ansehen
25.03.2010 10:47 Uhr von muppler5
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die einzig wählbaren Parteien: Ich wohne zwar nicht in NRW aber meiner Meinung nach sind die einzig wählbaren Parteien die Grünen, die Linken oder die Piraten. Klar hat sich bei denen auch mal einen nicht an seine Ideale gehalten aber so korrupt wir CDU/FDP sind die definitiv nicht.

Sieht man auch ganz gut im Spiegel Bundestagsradar (-> Nebeneinkünfte höchste Stufe einschalten)...
Kommentar ansehen
25.03.2010 11:51 Uhr von usambara
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das würde ja auch seine Prestige-Projekte von 11 geplanten Kohlekraftwerken in NRW beenden- denn dafür hat die Strom-Lobby ihn nicht bezahlt.

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
25.03.2010 19:10 Uhr von Alexander.K
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach der Wahl ist alles anders: Auch der nette Herr Rüttgers wird, wie viele vor ihm, seine Wahlversprechen vergessen. Für Rüttgers gibt es nur ein Ziel wieder Ministerpräsident zu werden.
Was aus Nordrhein-Westfalen wird spielt dabei keine Rolle. Für die mutmaßliche Stasi Mitarbeiterin Merkel ist nur eines wichtig, kein Verlust der Bundesratsmehrheit.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?