24.03.10 17:10 Uhr
 257
 

Neue Erkenntnisse bei der Reprogrammierung von normalen Zellen zu Stammzellen

Der Einsatz von Stammzellen hat viele Anwendungsmöglichkeiten, vor allem im medizinischen Bereich. Die Gewinnung dieser unspezialisierten Zellen aus Embryonalgewebe ist ethisch jedoch höchst umstritten. So wird versucht, erwachsene Zellen mittels einer Reprogrammierung in Stammzellen zu "verjüngen".

Diese ethisch unbedenkliche Methode hat schon viel versprechende Ergebnisse gebracht, allerdings war bislang nicht geklärt, wie die Mitochondrien auf die Reprogrammierung reagieren. Diese Zellkraftwerke besitzen eine von der Zelle unabhängige DNA, die durch diesen Prozess nicht beeinflusst wird.

Nun fanden Forscher heraus, dass die Mitochondrien von neu programmierten Stammzellen trotz unveränderter DNA vergleichbare Eigenschaften annahmen, wie die Zellorganellen der embryonalen Stammzellen. Man hofft auf diesem Weg die ethischen Probleme dauerhaft vermeiden zu können.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, DNA, Stammzelle, DNS, Ethik, Programmierung
Quelle: idw-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern
Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2010 17:10 Uhr von alphanova
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Heikles Thema. Darf man embryonale Stammzellen zu Forschungs- und medizinischen Zwecken einsetzen oder nicht? Für letzteren Fall könnte sich mit der Methode der Reprogrammierung normaler erwachsener Zellen eine ethisch unumstrittene Möglichkeit ergeben.
Kommentar ansehen
24.03.2010 17:24 Uhr von panicstarr
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn es einen Gott gibt, warum hat er uns dann so schlau werden lassen, damit wir selbst Gott spielen koennen?

Entweder ist es eine "Pruefung" Gottes oder der Natur, ob wir unser Bewusstsein weit genug entwickelt haben uns nicht selbst in den Ruin stuerzen oder es ist eine Falle, da der Mensch dank dem Egoismus-Gen erst an sich selbst und die Auswirkung FUER sich anstatt anderer Auswirkungen denkt.

Ein verlaengertes, scheinbar unendliches Leben koennte den Menschen allerdings auch zeigen, dass sie eine Verantwortung tragen und nicht einfach nur 60 Jahre rumbuckeln, dann bisschen geniessen duerfen um dann, ohne etwas geleistet zu haben ausser Ressourcen verbraucht zu haben, abnuckeln. Es koennte (und wird sich) in der Stammzellenforschung also um unsere Zukunft handeln.

Entweder verhindern die Ethiker den Fortschritt bis wir alle umkommen oder die Stammzellenforscher werden uebermuetig. Vielleicht eine der groessten Pruefungen die wir je Menschen je zu beaweltigen haben werden!

Und ja, ich philosophiere gerne.

[ nachträglich editiert von panicstarr ]
Kommentar ansehen
24.03.2010 17:34 Uhr von Hanmac
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bestimmt wegen den katoliken: weil die dürfen ja nicht selbst mord begehen -> wenn die übelst alt werden haben die keine chance mehr hier weg zu kommen

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?