24.03.10 16:30 Uhr
 207
 

Zeckengefahr: FSME-Fälle in Hessen nehmen wieder zu

Die Zahl der FSME-Erkrankungen in Hessen lag im letzten Jahr bei 16 Fällen und ist damit wieder leicht gestiegen. FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis)ist eine Hirnhautentzündung, die durch den Zeckenbiss übertragen wird. In den Jahren vor 2009 ist die Anzahl der Fälle aber immer weiter zurück gegangen.

Das seltenere Auftreten der Krankheit sehen Experten als Erfolg der regen Nachfrage nach Impfungen gegen FSME, die in den letzten Jahren gestiegen ist. Viele Gebiete des Landkreises Hessen gehören laut Robert-Koch-Institut zu den Risikogebieten.

Die Zecken sind von März bis November aktiv. Für einen ausreichenden Impfschutz sind drei Impfungen notwendig, die dann in gewissen Abständen wieder aufgefrischt werden müssen.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Hessen, Schutz, Impfung, Zecke, FSME
Quelle: www.echo-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Mann nach Kneipenstreit schwer verletzt
Österreich: Mann tötet Bruder und Schwester mit Küchenbeil
Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?