24.03.10 14:00 Uhr
 622
 

Nach Greenpeace-Schockvideo: Weiteres Video prangert Waldrodung von Nestlé an

Um aufzuklären, dass Nestlé zur Gewinnung von Palmöl, das in Schokoriegeln wie Kitkat verwendet wird, riesige Flächen von Urwald zerstört, hat Greenpeace ein schockierendes Video ins Netz geladen (ShortNews berichtete).

Nachdem im Video ein Büroangestellter in einen Affenfinger biss, anstatt in ein Kitkat-Riegel, folgt nun ein weiteres Internetvideo, dass die Urwaldrodung und Zerstörung des Lebensraum der Affen anprangert.

Darin erklärt man, dass man jede Stunde eine Waldfläche von rund 300 Fußballfeldern rodet. Kitkat-Riegel machen in dem Video wie Planier-Raupen den Wald platt.


WebReporter: PauleMeister
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Video, Umwelt, Greenpeace, Nestlé, Urwald, Rodung
Quelle: zweinullig.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2010 15:28 Uhr von Leeson
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Alle Welt redet: von CO2-Problemen und wir werden deswegen abgezockt
aber Unternehmen dürfen fleißig die Umwelt schädigen und Emissionshandel betreiben.

Was ist hier bloß los auf der Erde???
Kommentar ansehen
14.04.2010 13:36 Uhr von ReflexBlue3009
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ach ja, die: Terroristen von Greenpeace wieder... Aber dass deren Logostik auch täglich zig Tonnen von Benzin verschluckt und sich garantiert jeder von denen auch mal gerne zwischendurch ein Kitkat in den Mund schiebt, dass ist dann wieder in Ordnung, oder was?
Ich glaube, die sollten erst mal bei sich selbst anfangen, aufzuräumen, dann können die sich die Welt vornehmen.
Nur mal ein Beispiel: Ein bekannter hat einen sehr gut geführten und anerkannten Bio-Hof und könnte da sehr beruhigt leben; wenn da nicht diese sogenannten Aktivisten wären, die regelmäßig in seine Gebäude einbrechen und die Gehege zerstören, weil sie der Meinung sind, dass die Tiere nicht artgerecht gehalten werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica
Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?