24.03.10 12:07 Uhr
 364
 

Entwicklung eines neuen Supercomputers geplant

Den Betrieb eines neuen Supercomputers mit einer Trillion Rechenoperationen pro Sekunde plant das Forschungszentrum Jülich zusammen mit IBM.

Es wurde zwischen den beiden Parteien ein Vertrag geschlossen, der unter anderem ein "Exascale Innovation Center" vorsieht, an dem man die Technologien für so einen Computer erforschen kann.

Achim Bachem, Vorstandschef in Jülich sagte: "Exascale ist die Herausforderung schlechthin für das weltweite Supercomputing. Dieses Projekt ist entscheidend dafür, welche Optionen Deutschlands und Europas Wissenschaft und Wirtschaft in Zukunft auf diesem Feld anbieten können."


WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Computer, Entwicklung, IBM, Jülich
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump macht Videospiele für Amokläufe an Schulen mitverantwortlich
Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2010 14:33 Uhr von allstar05
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr gut: Deutschland muss auch mal etwas vorweisen können in Sachen Supercomputer.
Kommentar ansehen
24.03.2010 20:11 Uhr von Prentiss
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
von uns könnte generell mehr kommen, würde man denn mal ordentlich in bildung investieren. wir haben in so vielen bereichen den anschluss verpasst, dabei würden sich investitionen gerade in dem bereich recht schnell rentieren.
Kommentar ansehen
20.04.2010 17:59 Uhr von ReflexBlue3009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wann ist: mal nicht die Entwicklung eines neuen Supercomputers geplant? Man versucht sich doch andauernd, irgendwie zu übertrffen...
laaaaangweilig...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?