23.03.10 12:52 Uhr
 336
 

Aachen geht gegen "Bürgerbewegung Pro-NRW" vor

Die Stadt Aachen geht juristisch gegen die rechtsextreme Organisation "Pro NRW" vor. Sie soll das Wappen mit dem Adler der Stadt von ihrer Internetseite entfernen.

In verschiedenen Städten benutzt die rechte Partei die passenden Ortswappen um sich ein Lokalkolorit zu geben. Zumindest in Aachen ist dies laut Wappenordnung ohne Genehmigung jedoch verboten.

Erst am Montag hatte Innenmister Ingo Wolf erklärt, das Pro NRW "gefährlich für unsere Demokratie" sei.


WebReporter: Nightfire79
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klage, Aachen, Rechtsextremismus, Pro NRW, Wappen
Quelle: www.an-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Pro NRW Ratsmitglied darf Mandat nicht verkaufen
Verfassungsschutz darf "Pro NRW" unter "rechtsextrem" aufführen
Schlammschlacht unter Rechtsaußen: "Pro Köln" verlässt Dachverband "Pro NRW"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2010 13:20 Uhr von Nightfire79
 
+7 | -12
 
ANZEIGEN
Öhm, Nein. Sie hetzen gegen Linke, Ausländer und jeden der nicht ihrer Meinung ist. Ich sag nur Türken-Schramma oder SS-Fritz für einen CDU-Bürgermeister. Außerdem versuchen sie mit frei erfunden Statistiken Hass (siehe Verfassungschutzbericht 20009) zu schüren. Sie hassen Homosexuelle (die Fordern von der Stadt Köln 40.000 Euro um Kinder auf den "rechten" sexuellen Pfad zu bringen). Ganz zu schweigen von den schönen Fotos von Pro Köln Mitgliedern beim Führergeburtstag mit Hakenkreuztorte...
Kommentar ansehen
23.03.2010 13:54 Uhr von shadow#
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Richtig so: Man muss die Extremisten bekämpfen wo man die Möglichkeit dazu hat.
Kommentar ansehen
23.03.2010 14:55 Uhr von selphiron
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
erfreulig: Genau solche Wege muss man gegen diese Hetzer einschlagen.Sehr lobenswert die Aachener.
Kommentar ansehen
23.03.2010 15:00 Uhr von kloeschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessantes Magazin, wie kommst du zu der Adresse?
Kommentar ansehen
23.03.2010 15:15 Uhr von groehler
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Ich hab mich über ProKöln bei wikipedia schlau gemacht und da wurde unter anderem folgendes kritisiert:

>>> Insbesondere die erste Ausgabe von „Objektiv“ und deren Verteilung stieß auf Kritik von Schülervertretern, Lehrern, Politikern und in den Medien.[21] Das Heft enthielt, eingebettet in Freizeittipps, Artikel zu Themen aus dem politischen Fokus von pro Köln, vermittelt durch Artikel wie die erfundene Geschichte „Jessica und Ali“, in der ein blondes Mädchen des Nachts von einem jungen Türken belästigt und erniedrigt wird. Als „widerwärtig platt, randvoll mit dumpfen Klischees“ beurteilt Spiegel Online diese Story. <<<

Quelle: http://de.wikipedia.org/...


Und dann hab ich halt mal geschaut ob es die Ausgabe irgendwo gibt. Hab allerdings nur die letzte Ausgabe gefunden.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Pro NRW Ratsmitglied darf Mandat nicht verkaufen
Verfassungsschutz darf "Pro NRW" unter "rechtsextrem" aufführen
Schlammschlacht unter Rechtsaußen: "Pro Köln" verlässt Dachverband "Pro NRW"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?