22.03.10 21:15 Uhr
 1.473
 

Bautechnik: Altes Frittenfett könnte Dächerbau revolutionieren

Die isolierende Wirkung von Dächern ist aus energietechnischer Sicht enorm wichtig. Dunkle Dächer speichern Wärme, helle Dächer dagegen reflektieren sie und kühlen so den Innenraum des Hauses. Bislang war es aber nicht möglich zwischen Heiz- und Kühlwirkung automatisch zu wechseln.

Die US-amerikanische Technologiefirma United Environment and Energy LLC hat dieses Problem nun kurioserweise mit Hilfe von altem Frittenfett gelöst. Aus dem Fett wurde ein flüssiges, temperaturempfindliches Polymer hergestellt, welches später auf den Dachziegeln aushärtet.

Die anschließenden Versuchsreihen ergaben eine deutlich bessere Isolierwirkung, sowohl bei Wärme, als auch bei Kälte. Die Nutzung dieser Beschichtung könnte so den Energieverbrauch von Heizungs- und Klimaanlagen stark senken. Mit der Marktreife des Verfahrens wird in etwa drei Jahren gerechnet.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Dach, Fett, Isolation, Wärmespeicherung
Quelle: www.wissenschaft-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2010 21:15 Uhr von alphanova
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Kuriose Anwendung eines Abfallprodukts. Ich frage mich manchmal echt, wie die Forscher auf solche Ideen kommen.. die dann auch noch so effektiv sind.
Kommentar ansehen
22.03.2010 21:46 Uhr von 08_15
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@alphanova: hast Du hier weh angep..... oder warum bekommste rot für einen guten Artikel?

Mir gefällt, habe den gestern schon gelesen ... ist doch gut umgesetzt.
Kommentar ansehen
22.03.2010 22:26 Uhr von alphanova
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@08_15: Gute Frage. Entweder das, oder jemand hat auf diese Weise irgendwelche Mängel in der News zum Ausdruck gebracht. In letzterem Fall hätte ich mich aber über Verbesserungsvorschläge in Form eines Kommentars gefreut.
Kommentar ansehen
22.03.2010 22:53 Uhr von shadow#
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
und wenn das leck schlägt dann gibt´s pommes auf dem dachboden ;)
Kommentar ansehen
22.03.2010 23:07 Uhr von Polymat
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
genial: frittenfett ist wie ein nachwachsender rohstoff, was man damit alles machen kann ? gabs da nicht einen ami der sich darus kraftstoff destilliert und seine fahrzeuge damit betankt ? das sollte mal genauer untersucht werden ob man da nicht pfand drauf bekommen könnte. wäre doch gut für umwelt, landet nichts mehr ins abwassersystem oder wo die leute ihr frittenfett überall ablassen .........
Kommentar ansehen
23.03.2010 03:36 Uhr von Floppy77
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Musste: irgendwie an Simpsons denken, wo die das alte Frittenfett aus der Kantine der Schule absaugen wollten...^^

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?