22.03.10 20:40 Uhr
 507
 

Mülheim: Mehr als 100.000 Euro Kosten für die Suche nach der Kobra

Wie SN berichtete, wurde die Suche nach der entwichenen Monokelkobra in den Wohnungen des Mehrfamilienhauses in Mülheim an der Ruhr eingestellt.

Ein Stadtsprecher geht davon aus, dass sich die Suchkosten nach der hochgiftigen Schlange auf über 100.000 Euro belaufen werden. Allein für den Feuerwehreinsatz mussten knapp 40.000 Euro aufgebracht werden.

Eine rechtliche Prüfung soll nun Klarheit schaffen, wer für die hohen Kosten aufkommen muss. Zur Diskussion stehen die Steuerzahler und der Schlangenbesitzer.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: 100, Suche, Schlange, Feuerwehreinsatz, Kobra
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2010 20:48 Uhr von Rupur
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Der Schlangenbesitzer sollte aufkommen. Wer sich so ein Tier hält muss auch mit der Verantwortung umgehen können.

Aber am Ende wird es eh wieder der Steuerzahler zahlen.
Kommentar ansehen
22.03.2010 21:00 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@Rupur: Du bist mir einfach zuvor gekommen..ich sehe es ganau soo !! Dieses Tier schleicht aber leider immer noch irgendwo rum, mutige Anwohner !
Kommentar ansehen
22.03.2010 21:49 Uhr von Pils28
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ja klar, sind das nur fiktive Werte: die das ganze Kostet.
Wirklich Mehrkosten werden da kaum entstehen.
Dem Schlangeninhaber das aufzubrummen, würde nur eine Privatinsolvenz mehr bedeuten.
Da müsste man dann eine Menge dämlicher Einsätze den Leuten in Rechnung stellen.
Und besser so eine Anegelegenheit wird gemeldet, als dass in Zukunft aus Angst vor den Kosten, jeder seine Fehler für sich behält.
Kommentar ansehen
22.03.2010 23:35 Uhr von Krebstante
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Pils28: Ich hätte auch gesagt, der Schlangenhalter solls zahlen, aber Dein Einwand ist gerechtfertigt. Jedoch sollte der Halter zumindestens einen symbolischen Betrag zahlen, zB 1000 EURO.
Kommentar ansehen
23.03.2010 06:44 Uhr von Alexander.K
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Klare Sache: Der Halter muss haften, wenn er grob fahrlässig gehandelt hat.
Was kosten eigentlich die Polizeigroßaufgebote an jedem Spieltag der Bundesliga? Wer Millionen für Spieler zahlt, sollte für die Sicherheit in den Stadien genauso zahlen wie der Halter dieses Tieres.
Die Steuerzahler kommen für zu viel auf.
Kommentar ansehen
23.03.2010 15:11 Uhr von Newsfun
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
haha: wie geil ich wohn vl 500 meter von dem haus entfehrnt und kenn den schuldigen vom sehen:D die ham das gesamte haus entkernt und die nachbarschaft in hotels verlegt:D riesen einsatz der polizei, feuerwehr und ordnungsamt
Kommentar ansehen
24.03.2010 10:18 Uhr von tinagel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wenn: man ihm KEINE grobe Fahrlässigkeit nachweisen kann , zahlt die Haftpflicht. Wenn er denn eine hat.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?